Kauf BMW 225xe - Ja oder Nein ?!?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn du woanders laden kannst sollte das kein Problem sein. Ich lade fast ausschließlich öffentlich oder bei der Arbeit. Ist in München aber auch kein Problem, da es ausreichend Ladesäulen gibt.
      Ein E-Kennzeichen gibt es bei mehr als 40km elektrischer Reichweite oder weniger als 50g Co2 Ausstoß. Bei dem Baujahr hängt das wesentlich von der Ausstattung ab.

      ""
    • max2331 schrieb:

      Ich würde gerne wissen auf was man bei diesen Modelle achten muss. Sind das Modelle vor dem Umstieg auf die neue Batterie? Angegeben ist Reifensystem Run-Flat (mit Notlaufeigenschaften). Gibt es dann für diese Modelle kein E-Kennzeichen?
      Den neuen 10 kWh Akku gibt es erst ab Juli 2019!!
      Ich würde daher darauf achten das Sie mit einem Modell ab 07/2019 einsteigen.

      Run-Flat Reifen sollten sich etwas schlechter auf den Wirkungsgrad auswirken und sind lauter als normale Reifen!

      Für Kurzstrecken ist das Fahrzeug wunderbar, ich habe ca. 2,5 Km und fahre Mittags Nachhause (in der Summe ca. 10 Km pro Tag).
      Leider habe ich eine Strecke immer ordentlich bergauf, was sich ordentlich auf den Wirkungsgrad und auf die "angezeigte" Reichweite auswirkt!

      Wie Sie richtig erkannt haben werden die 225xe gebraucht sehr günstig angeboten!
      Der Wertverfall ist neben der sehr aufwändigen und komplizierten Technik leider aus meiner Sicht einer der negativen Faktoren für das Fahrzeug!
      Das ist schon fast ruinös wenn man das Auto nach drei Jahren verkaufen möchte...
      Meiner hatte einen Neupreis von 55.000 Euro und aktuell wurde mir vor wenigen Wochen 19.000 Euro vom Händler angeboten.

      225xe Dienstwagen von BMW oder andere Gebrauchte liegen bis zu 40% unter Neupreis!!

      Die 2019er BMW Dienstwagen sollte es etwa ab 29.000 Euro geben...
      Ich würde schauen ob die angebotenen Fahrzeuge in einer Behörde oder Firma gelaufen haben.
      Ich habe einmal eine größere Menge von Behörden Rückläufer bei einem Händler auf dem Hof stehen sehen, die waren sehr ungepflegt.
      Firmenwagen werden oft auch nicht geladen und nur der Steuervorteil von den Beschäftigten genutzt.

      Die Ladezyklen lassen sich auslesen, eventuell einmal vor dem Kauf überprüfen lassen?

      Ich finde die Sonnenschutzverglasung wunderbar...

      Viel Glück und Erfolg
    • Hallo Max2331,

      Ab März 2018 wurde auf das FaceLift umgestellt.
      Die "große" Batterie ( 10 kWh, 8,6 kWh nutzbar ) ist Juli 2019 eingeführt worden.
      Wobei bei den ab März oder Juni/Juli 2018 ( mein ich ) mehr Akku-Kapazität ( 0,5 KWh ) freigegeben wurde. (wg. BAFA und E-Kennzeichen )

      E-Kennzeichen bedarf einer Prüfung bei dem entsprechenden Fahrzeug. Ist eventuell auch von der Reifengröße (17 Zoll) abhängig.
      Wenn Du extern laden möchtest / musst, benötigst Du ein E-Kennzeichen. Ansonsten gibt es je nach Gemeinde Protokolle oder es wird sogar abgeschleppt.
      Vermute aber das Baujahr Ende 2018 ein E-Kennzeichen bekommen kann.

      Bei 4 km Arbeitsstrecke kommst Du aber auch mit dem kleinen Akku hin. Vermutlich wirst Du jeden 3 Tag laden müssen.

      Eventuell mal mit dem Vermieter sprechen ob Du eine Außensteckdose installieren darfst.

      Ups Hans war schneller :)

    • HansDampf1969 schrieb:

      Ich würde schauen ob die angebotenen Fahrzeuge in einer Behörde oder Firma gelaufen haben.
      Ich habe einmal eine größere Menge von Behörden Rückläufer bei einem Händler auf dem Hof stehen sehen
      Das könnte sein, da der Händler 5 nahezu gleiche Modelle im Moment anbietet.

      Andi_xe schrieb:

      Hallo Max2331,

      Ab März 2018 wurde auf das FaceLift umgestellt.
      Die "große" Batterie ( 10 kWh, 8,6 kWh nutzbar ) ist Juli 2019 eingeführt worden.
      Wobei bei den ab März oder Juni/Juli 2018 ( mein ich ) mehr Akku-Kapazität ( 0,5 KWh ) freigegeben wurde. (wg. BAFA und E-Kennzeichen )

      E-Kennzeichen bedarf einer Prüfung bei dem entsprechenden Fahrzeug. Ist eventuell auch von der Reifengröße (17 Zoll) abhängig.
      Wenn Du extern laden möchtest / musst, benötigst Du ein E-Kennzeichen. Ansonsten gibt es je nach Gemeinde Protokolle oder es wird sogar abgeschleppt.
      Vermute aber das Baujahr Ende 2018 ein E-Kennzeichen bekommen kann.

      Bei 4 km Arbeitsstrecke kommst Du aber auch mit dem kleinen Akku hin. Vermutlich wirst Du jeden 3 Tag laden müssen.

      Eventuell mal mit dem Vermieter sprechen ob Du eine Außensteckdose installieren darfst.
      Mir geht es gar nicht so sehr um die Reichweite sonder um das E-Kennzeichen, welches schon praktisch wäre.
      Wird da aber tatsächlich hart vorgegangen wenn ich ohne E-Kennzeichen an einer Ladestation lade? Es ist ja ersichtlich, dass es eine Art E-Fahrzeug ist.
    • max2331 schrieb:

      Mir geht es gar nicht so sehr um die Reichweite sonder um das E-Kennzeichen, welches schon praktisch wäre.
      Nun, beides hängt aber zusammen, bei den 2018er Modellen gab es ab September viele Ausführungen des 225xe die KEIN E-Kennzeichen erhalten haben.

      Das lag wohl unter anderem an der Umstellung auf den neuen Prüfmodus nach WLTP, da nütz auch die Freigabe von etwas mehr Akkuleistung aus dem gleichen Akku (ca. 7,7 kWh) ab März 2018 beim LCI (Facelift) nichts um bei bestimmten Ausführungen besonders ab 09/2020 ein E-Kennzeichen zu bekommen!

      Mit dem größeren Akku ab Juli 2019 hat man vermutlich alle Probleme lösen können (staatl. Förderung und E-Kennzeichen).

      Eventuell wenn es ein E-Kennzeichen sein muss, nach Fahrzeugen ausschau halten, die vor September 2018 nach der alten Prüfnorm (NEFZ) zugelassen wurden!
      Aber auch dort immer schön prüfen, ob die Vorgaben eingehalten werden...

      Am besten einmal in den Brief schauen ob schon einmal ein E-Kennzeichnen geführt wurde und ganz wichtig, nachschauen ob mindestens eine der Bedingungen Reichweite oder CO2 Verbrauch zum Erteilen des E-Kennzeichen eingehalten wurde.

      @Alessia hatte auch schon einmal Spaß mit einer Sachbearbeiterin einer Zulassungsstelle!
      Mansche Sachbearbeiter sind da sehr pingelig und nicht alleine darauf verlassen, das der Wagen schon einmal ein E-Kennzeichen hatte...

      @max2331 wie schaut denn bei Dir die Topographie aus, viele Berge oder eher weite Ebene??
    • Hallo, wenn Du überwiegend Kurzstrecken fährst, kann man das Modell aus dem 2. HJ 2018 zu dem Preis auf jeden Fall empfehlen.
      Für häufigere Überlandfahrten empfinde ich nach 1,5 Jahren Erfahrung den Akku zu klein, da gerade im Winter die Reichweite dann schon sehr gering ist.
      Der größere Akku ab 2019 bietet da schon Vorteile denke ich, allerdings gibt es für den der elektrich fahren will beim Neukauf in der Preisklasse inzwischen entsprechende Alternativen...

      M.W. ist ein E-Kennzeichen nicht zwingend in München erforderlich um an der Ladesäule zu laden, aber es vermeidet sicherlich hier und anderwo Missstände.
      Bei meiner Zulassung in München hätte ich auch alle Sonderausstattung haben können, da der Mitarbeiter bei der Stadt m.E. den falschen (höheren) Wert aus der Zulassung genommen hat =)

      Was je nach Fahrprofil für das E-Kennzeichen in München spricht, ist das 2 Stunden kostenlose Parken. Wenn man das häufig nutzt ist es natürlich ein großer finanzieller Vorteil.

    • Topographie: Beides :) Zur Arbeit gehts nur Bergab. nach Hause nur Hoch, aber wenn man mal oben oder unten ist, dann ist es eher flach (Alpenvorland).

      Viel Überland kommt eigentlich nicht vor. Vielleicht 1x im Monat zu meinen Eltern (270km) oder mal ein Ausflug. Ganz selten mal eine geschäftliche Fahrt falls kein Geschäftsauto vorhanden ist.
      90" Tatsächlich innerhalb der Stadt auf die Arbeit oder zum Einkaufen.

      Laut Verkäufer den ich am Telefon hatte, wäre E-Kennzeichen möglich, aber ob er zu 100% Ahnung hat bin ich mir nicht sicher.
      Preislich wären für mich aber aktuell nur diese Modelle interessant.
      Und, ja mir wurde bestätigt, dass es Behördenrückläufer sind. Werde am Donnerstag mal einen Blick drauf werfen.

    • ich weiß nicht ob man Leasingrückläufer oder vom Werk gefahrene 225er noch mal günstig leasen kann, da kann man ja auch mal fragen.
      es stimmt das der Wagen einen hohen Wertverlust hat auch hier im Norden. ( preislich ähnlich wie hier angegeben ).
      warum ist das so ? mein Bruder hat einen Freund der bei BMW Verkäufer ist, den habe ich auch mal bei einer Feier ende letztes Jahr gesprochen. Das wird wohl auch einer der Mitgründe sein.
      " Weil den Wagen kaum eine kauft , warum auch immer, die kommen nicht mehr wieder, oder anderweitig entschieden, von einem weiß er der hätte Toyota und ein anderer wegen der Größe den Outländer genommen " so sein Tenor. Ich glaube dem das, weil ich den 225ex so gut wie nie sehe und das in einer Großstadt.
      man achtet drauf und wenn ich dann mal einen Activ Tourer sehe ist es kein Hybrid. ( bin allerdings nicht jeden Tag stundenlang in der Stadt unterwegs ). Die günstigen runden 20000 Euro sind für manchen aber auch noch eine Stange Geld.
      bei dem Preisverfall fragt man sich was man ca. 3 Jahre später überhaupt noch für so einen Wagen bekommt wenn man eventuell wechseln möchte.
      Ich möchte den Wagen bestimmt nicht abwerten der ist toll verarbeitet und zuverlässig, und hat auch einigermaßen gute Platzverhältnisse.
      Aber in der heutigen Zeit wird die E Mobilität immer besser, und wenn ich mit dem kleinen älteren Akku zb im Winter 20/21 bzw 22/23 noch nicht mal echte 30 Km schaffe, würde mich das nicht zufrieden stellen.
      Deswegen habe ich auch nur geleast, obwohl damals der Wagen ( 52000 Euro Liste ) mit richtig guten Rabatt angeboten wurde, 2018 war das noch eine runde Sache, aber ab heute und in Zukunft gibt es andere E Maßstäbe, erinnere mich noch an den Verkäufer, " die nächsten Jahre gehen in Sachen " E " so richtig ab."
      Wem E Mobilität auch in Zukunft nicht ganz unwichtig ist, sollte genau überlegen wie man das ganze sieht und für einen optimal passen kann.
      wenn hier ein Vorschreiber sogar sich vorstellen kann das Behörden oder Unternehmen den 225ex oft nur als steuertechnisch angesehen haben und rein nur mit Benzin gefahren wurden, das ist eigentlich nicht der Sinn von diesem Konzept.
      Nächstes Jahr wird abgegeben, passte für die drei Jahre, aber danach muss schon mehr E Leistung sein, mal sehen was die Bayern und andere da so haben und anbieten können.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rotsticker ()

    • Ganz am Anfang meiner Suche wollte ich eigentlich einen neuen Plug-In-Hybriden von irgendeiner Asiatischen Marke kaufen, wegen höherer Coronaförderung etc.
      Aber die sind dann immer noch teurer als ein vergleichbarer Benziner. Solange sich das nicht ändert wird es meiner Meinung nach noch lange nicht so abgehen mit der Elektrifizierung.
      Auf den Active Tourer bin ich durch diese Angebote aufmerksam geworden. Meine Frau hatte mal einen Hybrid und für mich macht das Fahren an sich damit schon Spass.
      Man merkt natürlich, dass im Moment viele neue Modelle mit Hybrif vorallem aus Fernost kommen und ja da wird in den nächsten Jahren noch einiges passieren. Ich sehe den Active Tourer jetzt als Zwischenschritt an. In 3-4 Jahren gibt es dann vielleicht schon für mich Vernünftige Elektroautos und dann kann man ganz umsteigen.

    • rotsticker schrieb:

      Weil den Wagen kaum eine kauft , warum auch immer, die kommen nicht mehr wieder, oder anderweitig entschieden,
      Ich hab mal vor einiger Zeit, als meiner grad bei einer Reparatur stand mit dem Cheftechniker/-servicemitarbeiter geplaudert. Da kam gerade der neue 3er Hybrid um die Ecke und er fragte mich, ob mir der gefällt.
      Da meinte ich drauf, prinzipiell ja, aber wenn nur als Kombi und Diesel; weil leider gibts die Hybride alle nur mit Benziner. Seine Antwort drauf war, dass das schon so viele gesagt haben, dass sie sich eigentlich einen Hybrid nehmen würden, aber nicht mit Benziner, sondern wenn mit einem Diesel. Offenbar ist das für einige auch ein Grund, etwa den AT als Hybrid nicht zu kaufen (mich eingeschlossen).

      BMW 218d Active Tourer SportLine (8-Gang-Sportautomatik) - 10/14
      Steyr T80 - 04/60

    • max2331 schrieb:

      Ich sehe den Active Tourer jetzt als Zwischenschritt an. In 3-4 Jahren gibt es dann vielleicht schon für mich Vernünftige Elektroautos und dann kann man ganz umsteigen.
      2021 kommt der Activ Tourer II von BMW...
      Leider gibt es noch keine genaueren Angaben zum 225xe Hybrid, nur das Konzept Vorderachse Benziner und Hinterachse Elektrisch (etwas stärker von 65 auf 80 kWh) soll erhalten bleiben..

      Hier Linkadressen:
      autobild.de/artikel/bmw-active…erste-infos-12482139.html

      autobild.de/artikel/bmw-2er-ac…t-interieur-16893029.html
    • PMW schrieb:

      Da meinte ich drauf, prinzipiell ja, aber wenn nur als Kombi und Diesel; weil leider gibts die Hybride alle nur mit Benziner. Seine Antwort drauf war, dass das schon so viele gesagt haben, dass sie sich eigentlich einen Hybrid nehmen würden, aber nicht mit Benziner, sondern wenn mit einem Diesel. Offenbar ist das für einige auch ein Grund, etwa den AT als Hybrid nicht zu kaufen (mich eingeschlossen).
      Ein Diesel hat natürlich einen besseren Wirkungsgrad, aber leider und das macht das Konzept gleich wieder zu nichte, ist der Diesel auch wesentlich schwerer als ein Benziner...

      Volvo bietet einen Diesel Hybrid an, aber ob das ein Verkaufsschlager ist?? Nach der Theorie sollte es so sein oder??

      Es kommt immer darauf an was jemand sucht und für kurze Strecken ist der Benziner im 225xe eigentlich ideal, auch wenn ich nur kurze Wege fahre würde ich aktuell immer zum Modell ab Juli/2019 greifen.
      Um mit dem Gewicht zu haushalten hat man dann für die 224xe wie für den i8 einen "leichten" 3 Zylinder verbaut denke ich?!

      Natürlich macht aber auch das 20.000 Euro Angebot Sinn, bei dem Preis keine Frage.

      @max2331
      Also wenn der folgende kein Wrack ist oder einen Unfallschaden hatte wäre der eigentlich verlockend:
      autoscout24.de/angebote/bmw-22…ldtidx=1&cldtsrc=listPage

      Also da hat der Händler sicherlich etwas falsch eingegeben oder einen guten Tag wenn der den 10/2019er für 20.890 Euro abgibt :D

      Am besten Geldkoffer klar machen, hinfahren und sofort kaufen (natürlich nur wenn der Wagen ok ist.. Baujahr )
      also max2331 da würde ich nicht lange überlegen und die anderen würde ich bitten den Händler nicht anzurufen bis max2331 den Wagen nicht haben möchte.

      Das der Preis nicht üblich ist erkennt man schon an der fehlenden Preisbewertung :)
      Vielleicht ist es ja auch ein 2018er Modell :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von HansDampf1969 ()

    • Ja die haben Touchscreen, am meisten Freude macht natürlich dann das größere der beiden Displays.
      Ich finde das Bedienkonzept der Kombi Touchscreen + i-Drive Knopf sehr komfortabel und deutlich besser und sicherer als reine Touchscreen Lösungen.

      Ich glaube der hohe Wertverlust resultiert vor allem daraus, dass das Auto ständig mit irgendwelchen guten Leasingaktionen in den Markt gedrückt wurde - oft mit teils über 12.000€ Vorteil wenn man das auf den Listenpreis rechnet.
      Wenn man das berücksichtigt, ist auch der Wertverlust plausibel, weil wer sollte sich einen 2 Jahre alten holen, wenn er fürs selbe Geld einen Neuwagen kriegt.

      PMW schrieb:

      Da meinte ich drauf, prinzipiell ja, aber wenn nur als Kombi und Diesel; weil leider gibts die Hybride alle nur mit Benziner. Seine Antwort drauf war, dass das schon so viele gesagt haben, dass sie sich eigentlich einen Hybrid nehmen würden, aber nicht mit Benziner, sondern wenn mit einem Diesel. Offenbar ist das für einige auch ein Grund, etwa den AT als Hybrid nicht zu kaufen (mich eingeschlossen).
      Ich glaube für Diesel-PlugIn-Hybride ist der Markt einfach zu klein und der technische Zielkonflikt zu groß:
      1. Auf dem US Markt und Japan will niemand Diesel. Gut verkaufen würde sich das Fahrzeug vieliecht in Deutschland, Frankreich, Italien -> zu geringe Stückzahl
      2. Dieselmotor und ensprechende Abgasreinigung sind meist schwerer und teuer -> noch mehr Mehrgewicht und Kosten als Benzin PlugIn Hybrid
      3. Wenn im Hybridbetrieb gefahren wird im Wechsel Verbrenner/Elektro wird der Diesel ewig nicht warm, Probleme mit Abgaswerten, Partikelfilter etc.
      Es gibt sicherlich Fahrprofile und Nutzer wo das Konezpt seine Stärken ausspielen würde - aber zu wenige.
      Was mich etwas wundert ist, dass es nicht bei den großen SUVs zum Einsatz kommt, da könnte es sich am ehesten lohnen. Aber für die ist wahrscheinlich der US Markt zu wichtig.