12 Volt Anlage im 2er AT xe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 12 Volt Anlage im 2er AT xe

      Hallo zusammen,

      ich habe eine Frage an die Spezialisten hier aus dem Forum bezüglich der 12 Volt Anlage im XE und die Auswirkungen auf die rein elektrische Rechweite.

      Wie in mehreren Beiträgen gelesen beeinflußt die Benutzung von Verbrauchern, Heizung, Radio, Sitzheizung, Licht, Scheibenwischer, Heckscheibenheizung usw., ja erheblich die zu erreichende rein elektrische Reichweite.
      Ich gehe mal davon aus das BMW die ganzen genannten Verbraucher nach wie vor alle mit 12 Volt betreibt und diese zum großen Teil auch in anderen, nicht Hybriden, Modellen verbaut sind.
      Der XE hat ja selbst auch noch immer eine ganz normale 12 Volt Batterie die ja auch irgendwie geladen werden muss.
      Nach meiner Überlegung kann ja aber die Benutzung der auf 12 Volt ausgelegten Verbraucher nur die elektrische Reichweite beeinflussen wenn die Batterie im elektrischen Betrieb über die Entnahme von Energie aus dem Hochvoltakku geladen wird bzw. die Angesprochenen 12 Volt Verbraucher durch Strom aus den Hochvoltakkus betrieben werden.
      Davon abgesehen vermute ich das zumindest die (Stand ?)Zuheizung, weil diese laut Teilekatalog auch in Fahrzeugen (im GT f46 z.B.) verbaut ist die keine Hybriden sind, ebenfalls auf nur 12 Volt läuft. Bei der Standklima bzw. dem elekt. Klimakompressor bin ich mir nicht sicher.

      Wenn ich nur mit einem Teil meiner Vermutungen richtig liege würde das bedeuten das ich mit meiner, in einem anderen Beitrag erwähnten, Campingsolaranlage durch laden der normalen 12 Volt Batterie die Hochvoltakkus entlasten und damit auf Umwegen doch mehr rein elektrische Reichweite gewinnen könnte oder liege ich auch hier wieder vollkommen falsch ?
      Wieviel man damit eventuell gewinnt kann wohl niemand wirklich sagen aber für so abwegig halte ich den Gedanken nicht und wüßte gerne eure Meinung und Einschätzung dazu.

      Weniger wieviel Meter das tatsächlich bringt, wäre ja nur reine Spekulation, sondern ob z.B. jemand eine Ahnung hat ob die Vorheizung bzw. Vorkühlung der Hochvoltakkus, und damit auch der Fahrgastzelle, mit 12 Volt betrieben wird (das Gebläse und die elekt. Wasserpumpe wohl in jedem Fall).

      Und mal davon abgesehen ob es etwas Bringt oder nicht, und ob mich manche für einen Spinner halten weil ich mir darüber Gedanken mache geht es mir auch darum die Technik des XE kennen zulernen und soweit es geht zu verstehen.

      Daher meine Bitte, wer mich für einen Spinner hält, ok, der muß hier nicht seinen Senf dazu geben sondern kann für sich über mich lachen.

      Alle Anderen, die sich auch für die Technik interessieren und/oder mir Wissen zur Technik vermitteln können, danke im Voraus für eure Beiträge, Vermutungen, Anregungen oder, wenn ich mal wieder daneben liege, für eure Widerlegung. :)

      Gruß
      Bernd

      ""

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von bernd6366 ()

    • Hallo Bernd,

      technisch kann ich wenig beitragen. Nur so viel - der XE funktioniert ziemlich gut :)

      Ich wollte und will beim Fahren, auch mit einem Hybrid, nicht auf alles verzichten. Wichtig ist mir neben der Sicherheit (dazu zähle ich auch Licht und gute Sicht - Scheibenwischer), auch der Komfort, also Heizung, Klima, Radio ...

      Auf Grund von anderen Beiträgen habe ich in den letzten Wochen aber mal etwas getestet und hier für mich als großen Verbraucher des Hochvoltakkus, die Heizung/Klima ausgemacht.

      Wenn es das Wetter (Temperatur und Luftfeuchtigkeit) jetzt zuläst, fahre ich im vorklimatisierten XE mit Sitzheizung und ausgeschalteter Heizung. Das bringt einige Kilometer. Ich bin aber auch nur 10-12 Minuten jeweils unterwegs. Die Temperatur ist im XE hier angenehmer, als in unserem GT218i mit Benzinmotor, der etwas Zeit braucht, um Wärme abzugeben. Das ist also kein Verzicht.

      Der größte Verbraucher ist aber m.M.n. der Elektroantrieb. Und hier vergrößert eine gemäßigte Geschwindigkeit und vorausschauendes Fahren die Reichweite enorm.

      VG
      Torsten

      AT 225xe (seit 03/2016)
      GT 218i Sunset Orange :thumbsup: (07/2018)
      GT 218i (10/2015-07/2018)

    • Danke dir Torsten, ich freue mich schon drauf ihn auch bald zu fahren. :)

      Heute kam der unverbindliche Liefertermin, März 2017.
      Früher wird es wohl nicht werden. :(

      Bezüglich Verbrauchsfresser Heizung, der Wasserkreis wird wohl mit einem Durchlauferhitzer gewärmt. Es steht nicht dabei aber ich denke der wird vom Hochvoltakku gespeist und wirkt sich deshalb auf die Reichweite aus.

      de.bmwfans.info/parts-catalog/…lectric_auxiliary_heater/


      Gruß
      Bernd

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von bernd6366 ()

    • Hi,
      ich gehe mal davon aus, dass die 12 Volt Batterie durch das Energiemagnagment in einem funktionierenden 225 XE immer gut geladen ist. Da gäbe es für eine 12 Volt Solaranlage im Stand nichts wirklich nachzuladen.


      Stellen wir uns mal vor ich schaffe es, in die Energieverwaltung einzugreifen und den 12 Volt Akku voll mit einzubeziehen:
      Der Hochvoltspeicher im XE hat etwa 5800 nutzbare Wattstunden. Damit fahre ich ~ 30 km, macht grob 200WH pro Kilometer.

      Eine 60 AH Batterie hat etwa 30 AH = 360 Wh nutzbare Kapazität. Bei 50% Entladung ist eine Blei/AGM/Gel Batterie "leer", bei mehr Entladung ist sie tiefentladen und schnell defekt.
      Von den 360 Wattstunden wird der XE seinen Teil brauchen, sonst hätte BMW ja den AKKU nicht eingebaut. Zweigen wir also mal die Hälfte ab, macht 180 Wattstunden = knapp 1 Kilometer.
      Dafür muss ich außer dem "Hochvoltkabel" noch ein 12 Volt Kabel anstecken, die praktikable Steckvorrichtung dafür bauen / kaufen /installieren. Dann muss das Auto während der hellen Tagesstunden dort stehen wo auch die Camping-Anlage ist. Die muss vernünftig aufgebaut sein, damit sie beim ersten Wind nicht wegfliegt oder damit sie nicht entwendet wird.
      Desweiteren wird der 12 Volt Akku ja durch jeden Ladezyklus gestresst und ist schneller reif für den Austausch, genau gesagt macht eine AGM etwa 300 bis (optimistische) 600 Vollzyklen -- ist also nach spätestens 1,5 Jahren reif für den Austausch.

      Und -- ich kann mit der 12 Volt Batterie ja nur entlasten indem ich Heizung/Licht/Sitzheizung betreibe. Genau dies brauche ich im Winter. Und im Winter wirst du mit einer 200 Watt/Peak Anlage selbst an voll - sonnigen Tagen Stress haben die 60AH Batterie wieder vollzuladen.
      Da müsstest du die 200 Watt Module schon dynamisch nachführen = nochmal erhebliche Kosten für die Anlage.

      Aber-- wie Eingangs geschrieben -- ich kann gar nicht in den Energiehaushalt so eingreifen, damit die 12 V Batterie voll mitspielen kann.



      Ich fahre derzeit mit Heizung auf 21 Grad und Radio und Licht und Sitz- und Lenkradheizung. Bei 15 Grad rund 30 km weit, bei 0 Grad etwa 20 km. Größter Verbraucher (nach dem Motor) ist definitiv die Heizung, die macht knapp 4 Kilometer Reichweite aus. Um diese 4 KM springt beim Ein- und Ausschalten die Restreichweite. Der Rest (Licht Radio ....) wird von der Reichweitenanzeige nicht angezeigt.
      Und bei der Heizung ist die erste Aufheiz-Zeit der Energiefresser.
      Man kommt nämlich etwa 20 Kilometer weit, aber nicht 2 mal 10 km. Da schrumpft es auf ~ 2 mal 8, oder auf ~4 mal 4 KM. Einmal von null auf 21 Grad macht ~ 2 Kilometer.
      Da gibt es nur wenige Alternativen: Diese Mini-Strecken ohne Heizung fahren --- lohnt sich ja sowieso nicht wirklich. Oder Temperatur reduzieren -- bringt 'ne Menge und 17 Grad ist ja warm genug in dicken Winterklamotten.
      Oder -- bei langen Strecken -- nicht elektrisch losfahren. Erstmal mit dem Benziner fahren und mit der Abwärme heizen. Dann später auf -E- umschalten.



      Zur weiteren Verdeutlichung:
      Ich habe neben meiner Garage (m)ein Wohnmobil stehen. Mit 220W (Peak) Solaranlage, mit geeignetem Sinus-Wechselrichter, mit einer Steuerung für 12 und 230 Volt, mit dicken Akkus, mit dem entsprechendem Energiemanagment. Ich habe bisher nicht daran gedacht damit in irgendeiner Weise den XE zu laden.
      Variante 1: Hochvoltspeicher laden = 2000 Watt Ladung in Mittel-Stellung am BMW = Sinus - Wechselrichter mit rund 180 Ampere auf der 12 Volt Seite.
      Das machen die 200 AH Batterien (aufgrund des Peukert Effektes) so rund 6 Minuten mit. Dann sind sie leer. Und nach 20 mal kaputt.

      Variante 2: Die 12 Volt Ladung -- geht auch nicht, Gründe habe ich oben beschrieben. Und die Autos stehen tagsüber nicht nebeinander. Mindestens eines ist immer weg.

      Variante 3: Und Nachts den 12 Volt Akku des XE aus den Akkus des Womos laden? Da würde ich 2 (teure) Akkus in kürzester Zeit zu Grunde richten !

      Dazu kommt:
      Dieses Womo schafft es ab Anfang November bis Mitte/Ende Februar gerade mal, seinen eigenen Standy - Verbrauch zu halten und die Batterien komfortabel zu puffern. Warum? Die auf dem Dach waagerecht montierten Zellen bringen zu wenig. Der Winkel stimmt nicht, irgendwas ist im Winter immer im Weg und wirft Schatten und bei Schei... Wetter ist ganz Ende.



      Sorry, keine guten Nachrichten.


      Achso: Alle Werte sind zur besseren Lesbarkeit gerundet, bzw. aus der Erinnerung geschrieben. Bitte nicht auf die Wattsekunde nachrechnen ! Die Größenordnungen und die Konsequenzen stimmen aber!



      --dm--

      225XE in Mediteranblau/Sattelbraun.


      :( Bei Rechtschreibfehlern, komischen unpassenden Wörtern und chaotischer Groß- und Kleinschreibung bitte die Google Rechtschreibkorrektur fragen. :(

    • @dm

      Ich bin mir nicht Sicher ob das so hin kommt was du schreibst.

      Du wechselst einfach die Einheiten von kW in Wh und rechnest dann damit.
      Meines Wissen bedeuten die 60 Ah bei der Battetie das sie über eine Stunde konstant 60 A abgeben kann. Nach deiner Rechnung kann sie insgesamt nur 360 W abgeben, nach meiner Rechnung kann sie eine Stunde lang konstant 360 W abgeben.
      Wenn du also sagst 1km entspricht den 180 W weil die Batterie ja nur zur Hälfte entladen wird, meine Rechnung stimmt und du z.B. 30 km/h schnell bist bei diesem von dir berechneten Energieaufwand von 180 W pro km, dann käme ich 30 km weit weil die Batterie die 180 W ja eine Stunde lang abgeben kann.

      Dann finde ich schon das es eine Überlegung wert ist die Batterie extern zu laden.

      Und sollte meine Annahme stimmen und die 60 Ah Batterie kann eben diese 60 Watt konstant bei 12 Volt abgeben dann sieht es noch extremer aus.
      Das würde bedeuten eine Stunde lang konstant 720 Watt !!

      Was dann als Reichweite rauskommen würde wenn der Stromverbrauch tatsächlich nur 200 Watt pro Kilometer bei einer angenommenen Geschwindigkeit von 30 km/h sein sollte kann jeder selbst ausrechnen.

      Nur glaube ich nicht das man überhaupt so (einfach) rechnen kann.

      Und bezüglich anschließen der Solaranlage an die Batterie, bei mir kommt vor dem Wechselrichter (12 V auf 230 V) eine Laderegler an dem auch die Möglichkeit besteht direkt eine 12 V Batterie zu laden.
      Zum Laden der 12 V Batterie einfach die Plusklemme an den im Motorraum vorhandenen Pluspol, andere Klemme an Karosserie und gut ist. Wo ist da ein Problem ?


      Gruß
      Bernd

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von bernd6366 ()

    • Leider stimmen deine Rechnungen nicht.

      Ich hoffe, ich habe nicht einfach von Kilowatt in Wattstunden gewechselt. Das wäre ein Tippfehler.
      Was ich gemacht habe ist von kw/h auf w/h zu wechseln, also von Kilowattstunden auf Wattstunden, das ist zulässig, wenn man das Komma richtig verschiebt (sieh Gramm und Kilogramm)


      Zum Akku:

      60 AH sind 60 Amperestunden (A=Ampere H = Stunden) , das heisst die Batterie kann (theoretisch) 60 Stunden lang 1 Ampere abgeben, oder (theoretisch) 1 Stunde lang 60 Ampere.




      1 Ampere (ohne Stunde!!!!) bei 12 Volt sind 12 Watt ,
      60 Ampere bei 12 Volt sind 720 Watt (immer noch ohne Stunde !!!)

      --und das für eine Stunde-- gleich 720 Wattstunden ! davon die (nutzbare) Hälfte gleich 360 Wattstunden oder 0,360 Kilowattstunden







      Oder das Pferd mal ganz anders aufgezäumt: Wenn wir nach deiner Rechnung mit einem Viertel der Kapazität einer etwa schukartongroßen Batterie für 90 Euro rund 30 Kilometer weit kommen hätten wir keinerlei Probleme mit der E - Mobilität.



      --dm--



      225XE in Mediteranblau/Sattelbraun.


      :( Bei Rechtschreibfehlern, komischen unpassenden Wörtern und chaotischer Groß- und Kleinschreibung bitte die Google Rechtschreibkorrektur fragen. :(

    • dm_dm schrieb:

      Zum Akku:

      60 AH sind 60 Amperestunden (A=Ampere H = Stunden) , das heisst die Batterie kann (theoretisch) 60 Stunden lang 1 Ampere abgeben, oder (theoretisch) 1 Stunde lang 60 Ampere.




      1 Ampere (ohne Stunde!!!!) bei 12 Volt sind 12 Watt ,
      60 Ampere bei 12 Volt sind 720 Watt (immer noch ohne Stunde !!!)

      Also gibst du mir ja Recht, man kann eine Stunde lang konstant 720 Watt abgreifen !!!
      Hab ich doch geschrieben.

      Eine Stunde lang 60 A !!
      Mal 12 Volt !!
      Sind 720 W eine Stunde lang.

      Und weshalb "theoretisch" und man kann nur die Hälfte nutzen ?

      Entweder sie kann was drauf steht oder sie ist hin.
    • dm_dm schrieb:

      Stellen wir uns mal vor ich schaffe es, in die Energieverwaltung einzugreifen und den 12 Volt Akku voll mit einzubeziehen:
      Der Hochvoltspeicher im XE hat etwa 5800 nutzbare Wattstunden. Damit fahre ich ~ 30 km, macht grob 200WH pro Kilometer

      Hier bist du meiner Meinung nach schon durcheinander gekommen.
      Der Hochvoltakku im XE hatte eine nutzbare Kapazität (Leistung) von 5,8 kW oder 5800 Watt, nicht wie du geschrieben hast 5800 Wattstunden.
      Wie kommst du auf Wattstunden ?

      Wenn ich den Akku mit 2 kW pro Stunde aus der Steckdose in 3 Stunden laden kann dann hat er rechnerisch 6 kW Energie gespeichert.
      Oder durch die Verluste nur die 5,8 kW, woher kommt das h für Stunde ?

      Wie du es schreibst würde der Akku eine Srunde lang konstant 5,8 kW abgeben können, wie das ?
      Er gibt in einer Stunde, bei 30 km/h, die 5,8 kW ab und ist dann 30 Kilometer weiter weg.


      dm_dm schrieb:

      Ich hoffe, ich habe nicht einfach von Kilowatt in Wattstunden gewechselt. Das wäre ein Tippfehler.
      Was ich gemacht habe ist von kw/h auf w/h zu wechseln, also von Kilowattstunden auf Wattstunden, das ist zulässig, wenn man das Komma richtig verschiebt (sieh Gramm und Kilogramm).

      Leider wohl doch. :(

      Wenn du also mit einer Kapazität von 5800 Watt, egal ob in einer, drei oder einer halben Stunde, 30 Kilometer weit kommst dann brauchst du für einen Kilometer :
      5800 (W) : 30 (km) = ca. 194 (Watt pro Kilometer)

      Mit den :

      60 Ah (also eine Stunde lang 60 A) x 12 V = 720 Wh (und das eben tatsächlich eine Stunde lang)

      würde man rechnerisch ca. 3,7 Kilometer weit kommen und das eine Stunde lang, demnach also 37 Kilometer.

      Will heißen die 60 Ah Batterie hat mehr Energie gespeichert als der Hochvoltakku des XE.

      Ich sehe an meiner Rechnung keinen Fehler aber bin auch nicht unfehlbar und lasse mich gerne eines Besseren belehren wenn ich falsch liege.

      Gruß
      Bernd

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von bernd6366 ()

    • Ich muss schon wieder mit leider anfangen.

      Der BMW Akku hat eine Kapazität von 5,8 KilowattStunden oder auch kwH. Du darfst das H nicht weglassen.

      Dann stimmen die Rechnungen nicht und du kommst mit einer 60er Autobatterie 37 Kilometer weit und damit zu dem Schluss:

      "Will heißen die 60 Ah Batterie hat mehr Energie gespeichert als der Hochvoltakku des XE."


      Das sollte dir zu denken geben.











      So, nun zur kaputten Batterie.
      Bei einer BleiSäure/AGM/GEL - Batterie (das sind die handelsüblichen Autobatterien) kann nur man wenige Male die volle Kapazität entnehmen. Soll die Batterie 300 und mehr Zyklen halten ist bei 50 % Schluss.
      Also 360 Watt eine Stunde lang.
      Ist so, Zahlen kannst du nachlesen.

      Da ist übrigens der Riesenvorteil von Lithium. Hier sind es bei 60 bis 80 % Entnahme 1000 und mehr Zyklen.


      Einen habe ich noch:

      "Und bezüglich anschließen der Solaranlage an die Batterie, bei mir kommt
      vor dem Wechselrichter (12 V auf 230 V) eine Laderegler an dem auch die
      Möglichkeit besteht direkt eine 12 V Batterie zu laden.
      Zum Laden der 12 V Batterie einfach die Plusklemme an den im Motorraum
      vorhandenen Pluspol, andere Klemme an Karosserie und gut ist. Wo ist da
      ein Problem ?"

      Also ich möchte nicht jeden Tag nach der Arbeit a) die Motorhaube öffnen
      b) vorsichtig die Stromführenden Kabel einer Solaranlage an die Batterie anklemmen
      c) Morgens vor der Abfahrt das Prozedere rückwärts durchführen.
      Hast du dir mal die Sicherheitshinweise durchgelesen, die gelten wenn man ein modernes, mit Elektronik vollgestopftes Autos an 12 Volt anklemmt?


      Sorry, dir fehlen da die Grundlagen.


      --dm--

      225XE in Mediteranblau/Sattelbraun.


      :( Bei Rechtschreibfehlern, komischen unpassenden Wörtern und chaotischer Groß- und Kleinschreibung bitte die Google Rechtschreibkorrektur fragen. :(

    • dm_dm schrieb:

      Stellen wir uns mal vor ich schaffe es, in die Energieverwaltung einzugreifen und den 12 Volt Akku voll mit einzubeziehen:
      Der Hochvoltspeicher im XE hat etwa 5800 nutzbare Wattstunden. Damit fahre ich ~ 30 km, macht grob 200WH pro Kilometer

      Hier bist du meiner Meinung nach schön durcheinander gekommen.
      Der Hochvoltakku im XE hatte eine Kapazität (Leistung) von 5,8 kW oder 5800 Watt, nicht wie du geschrieben hast Wattstunden.
      Wie kommst du auf Wattstunden ?


      dm_dm schrieb:

      Ich hoffe, ich habe nicht einfach von Kilowatt in Wattstunden gewechselt. Das wäre ein Tippfehler.
      Was ich gemacht habe ist von kw/h auf w/h zu wechseln, also von Kilowattstunden auf Wattstunden, das ist zulässig, wenn man das Komma richtig verschiebt (sieh Gramm und Kilogramm).

      Leider wohl doch. :(

      Wenn du also mit einer Kapazität von 5800 Watt, egal ob in einer, drei oder einer halben Stunde, 30 Kilometer weit kommst dann brauchst du für einen Kilometer :
      5800 (W) : 30 (km) = ca. 194 (Watt pro Kilometer)

      Mit den :

      60 Ah (also eine Stunde lang 60 A) x 12 V = 720 Wh (und das eben tatsächlich eine Stunde lang)

      würde man rechnerisch ca. 3,7 Kilometer weit kommen und das eine Stunde lang, demnach also 37 Kilometer.

      Will heißen die 60 Ah Batterie hat mehr Energie gespeichert als der Hochvoltakku des XE.

      Ich sehe an meiner Rechnung keinen Fehler aber bin auch nicht unfehlbar und lasse mich gerne eines Besseren belehren wenn ich falsch liege.

      Gruß
      Bernd
    • dm_dm schrieb:

      Ich muss schon wieder mit leider anfangen.

      Der BMW Akku hat eine Kapazität von 5,8 KilowattStunden oder auch kwH. Du darfst das H nicht weglassen
      Mir fehlen die Grundlagen ?

      Wie wird der Hochvoltakku mit Strom aus der Dose geladen ?
      Mit 2 kW pro Stunde in etwa 3 Stunden, oder ?

      Das macht nach meiner Rechnung 6 kW im Speicher und eben nicht pro Stunde !!
      Woher nimmst du das h für Stunde ?
    • Schau Dir mal unter presseportal.de/showbin.htx?id…-edrive-225xe-330e-de.pdf

      Dort steht eindeutig, dass die Akkukapazität 7,7 kWh ist. Wobei ein Teil des Akkus reserviert ist, so dass nur 5,8 kWh übrig bleibt.
      Eine Kapazität in Watt mach auch ohne Angabe der Zeiteinheit m.E. keinen Sinn.

      Gemäß bmw.com/com/de/insights/corpor…/bmw_edrive_vehicles.html hat der elektrische Antrieb einen Stromverbrauch pro 100 km (kombiniert) von 11,9 bis 11,8 kWh.
      Man käme damit also theoretisch 5,8/11,9*100 = 48,74 km weit. Wir wissen, dass dies nicht ganz stimmen kann und der Antrieb mehr verbraucht.

      Bei dem Blei-Akku mit 0,77 kWh kämst Du theoretisch 0,77/11.9*100 = 6,47 km weit. In der Realität wird das aber nur ein Bruchteil sein, weil die 12V mit hohen Verlusten erst mal in Hochvolt konvertiert werden müssen. Zudem bekommst Du aus dem Blei-Akku nicht die komplette Kapazität heraus.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 225xe ()

    • Lieber Bernd,
      du bist offensichtlich sehr schwer zu überzeugen. Was ja nicht unbedingt von Nachteil sein muss. Bevor wir uns hier streiten:
      Sorry, aber dir fehlen die Grundlagen. Das ist nicht böse gemeint. Kann man lernen. Niemand ist als Elektriker geboren.

      Akkus werden mit AH = Amperestunden oder eben kw/h = Kilowattstunden angegeben.

      Der 5,8 kw/h Akku kann 5,8 kw eine Stunde lang abgeben. Oder auch 11,6 kw 30 Minuten lang. Oder 23,2 für 15 Minuten.

      Oder andersrum nur 2,9 kw für 2 Stunden. Oder 1,45 kw für 4 Stunden. Immer der gleiche Akku, immer die gleiche Größe.

      Man hat sich eben für die Angabe auf eine Stunde geeinigt, also Kilowatt pro Stunde.


      Du bringst bei deiner Lade-Beispielrechnung ja selbst die Zeit mit rein: "
      ....Mit 2 kW pro Stunde in etwa 3 Stunden, oder ? Das macht nach meiner Rechnung 6 kW"

      Ja, und das wären 6kw pro Stunde, da man sich auf die Zeit eben auf die Stunde geeinigt hat.




      Ein Zitat aus der Wikipedia (da sich BMW bei der Akkukapazität bedeckt hält):
      Die Akkukapazität beträgt 5,7 kWh und kann an üblichen Haushaltssteckdosen in 3,15 Stunden wieder aufgeladen werden.

      Oder lies mal im Inet alles über den neuen i3 Akku. Da wirst du immer die Angabe mit dem "h" finden.

      Tut mir leid, ich kanns --zumindest schriftlich-- nicht besser erklären.

      --dm--

      225XE in Mediteranblau/Sattelbraun.


      :( Bei Rechtschreibfehlern, komischen unpassenden Wörtern und chaotischer Groß- und Kleinschreibung bitte die Google Rechtschreibkorrektur fragen. :(

    • dm_dm schrieb:

      Lieber Bernd,
      du bist offensichtlich sehr schwer zu überzeugen. Was ja nicht unbedingt von Nachteil sein muss. Bevor wir uns hier streiten:
      Sorry, aber dir fehlen die Grundlagen. Das ist nicht böse gemeint. Kann man lernen. Niemand ist als Elektriker geboren.

      Akkus werden mit AH = Amperestunden oder eben kw/h = Kilowattstunden angegeben.

      Der 5,8 kw/h Akku kann 5,8 kw eine Stunde lang abgeben. Oder auch 11,6 kw 30 Minuten lang. Oder 23,2 für 15 Minuten.

      Oder andersrum nur 2,9 kw für 2 Stunden. Oder 1,45 kw für 4 Stunden. Immer der gleiche Akku, immer die gleiche Größe.

      Man hat sich eben für die Angabe auf eine Stunde geeinigt, also Kilowatt pro Stunde.


      Du bringst bei deiner Lade-Beispielrechnung ja selbst die Zeit mit rein: "
      ....Mit 2 kW pro Stunde in etwa 3 Stunden, oder ? Das macht nach meiner Rechnung 6 kW"

      Ja, und das wären 6kw pro Stunde, da man sich auf die Zeit eben auf die Stunde geeinigt hat.




      Ein Zitat aus der Wikipedia (da sich BMW bei der Akkukapazität bedeckt hält):
      Die Akkukapazität beträgt 5,7 kWh und kann an üblichen Haushaltssteckdosen in 3,15 Stunden wieder aufgeladen werden.

      Oder lies mal im Inet alles über den neuen i3 Akku. Da wirst du immer die Angabe mit dem "h" finden.

      Tut mir leid, ich kanns --zumindest schriftlich-- nicht besser erklären.

      --dm--
      Sorry, du verdienst den Nobelpreis.

      Nochmal, du lädst den Hochvoltakku an der Steckdose mit 2 kW über 3 Stunden voll oder widersprechen wir uns schon hier ?

      Wenn nicht, 2 kW für 3 Stunden sind und bleiben 6 kW, oder ?

      Du willst jetzt plötzlich sogar 23 kW in 15 Minuten holen, woher nimmst du die 17 kW die du zuvor NICHT per Strom aus der Dose geladen hast und das sogar über eine Zeit von 15 Minuten ?
    • Eben daher muss die Zeit - Komponente angegben werden.
      Es sind 6 (wir runden jetzt mal) kw für eine Stunde drin.
      Oder 12 für 30 Minuten, sogar 24 für 15 Minuten, 48 für 7,5 Minuten oder knapp 100 kw, die aber nur für rund 4 Minuten.
      Wir könnten das sogar noch weiterspinnen, 200 kw für 2 Minuten, 400 kw für 1 Minute und weit über 1000 kw für wenige Sekunden.



      Das ist sogar der Grund, warum man mit einer normalen Autobatterie so herrlich Brände legen kann. Hier fließen für wenige Sekunden tausende Watt, machen Metall rotglühend, schweissen sogar dicke Schraubenschlüssel über den PLUS und Minus-Pol.





      Du unterschlägst nicht nur das "h", sondern wirfst auch noch Kapazität und Leistung durcheinander.

      Ich gebe hiermit feierlich den Nobelpreis zurück, ziehe mich aus der Diskussion zurück damit kein Streit aufkommt.

      --dm--

      225XE in Mediteranblau/Sattelbraun.


      :( Bei Rechtschreibfehlern, komischen unpassenden Wörtern und chaotischer Groß- und Kleinschreibung bitte die Google Rechtschreibkorrektur fragen. :(