Der Traum von der elektrischen Zukunft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Traum von der elektrischen Zukunft

      ingolstadt-today.de/lesen--der…-der-elektrischen-zukunft[44308].html


      dieser Artikel fand ich im Donaukurier, der mitunter recht kritisch unterschiedliche Themen hinterfragt.
      Das Thema wurde gestrafft gibt aber Prinzip das Wesentliche sehr gut weiter.
      Gedanklich bin ich da dabei.

      Angeregte und objektive Diskussionen zum Thema wären :0007:

      Grüße
      Peter :0027:
      ""

      BMW Active Tourer 220i Automat
      Werner – Das muß kesseln!!!

    • Ehrlich gesagt keine neuen Argumente, nach persönlichem Gusto des Autors zusammengestellt. Jeder einzelne Punkt ist zwar diskussionswürdig, das Ergebnis ist aber beliebig.

      Um nur ein paar aus meiner Sicht fehlende Gegenargumente zu nennen: auch der beste Verbrennungsmotor hängt bei 40% Wirkungsgrad fest (der Rest heizt die Erde auf), nur Elektro kann Energie zurückspeisen (Rekuperation), Kinderabbau von Kobalt ist ein politisches Thema und keine Schuld des Elektroantriebs, bei der aktuell rasenden Entwicklung ist sowieso die Frage, mit welchen Elementen die Batterie von morgen gebaut wird; ob dennoch Wasserstoff als Energiespeicher die Batterie im Auto ablöst ist gut möglich, aber eher ein Argument für Elektro anstatt dagegen. Usw. usw.

      Nach nunmehr zwei Jahren elektrischen Fahrens halte ich den Elektroantrieb vor allem für den ehrlicheren Antrieb: jeder zusätzliche Energieverbrauch wird knallhart in der Reichweite sichtbar. Die Zukunft der Erde hängt für mich daran, dass vor allem der Gesamtenergieverbrauch sinkt, und das wird nur mit dem Elektroantrieb möglich sein. Vielleicht noch nicht mit dem 2t Tesla X mit Kobaltbatterie, aber erst recht nicht mit dem (zudem endlichen) Ölverfeuerer.

      VG

    • El Cid schrieb:

      ingolstadt-today.de/lesen--der…-der-elektrischen-zukunft[44308].html


      dieser Artikel fand ich im Donaukurier, der mitunter recht kritisch unterschiedliche Themen hinterfragt.
      Das Thema wurde gestrafft gibt aber Prinzip das Wesentliche sehr gut weiter.
      Gedanklich bin ich da dabei.

      Angeregte und objektive Diskussionen zum Thema wären :0007:

      Grüße
      Peter :0027:
      Artikel auf Website nicht gefunden? :(

      Im Sommer und schönes Wetter sowie Urlaub - das Mercedes E 350er-Cabrio ;)
      Für tägliche Fahrten im Nahbereich - den BMW 225xe seit 09/2017 und das Facelift-Modell seit 4/2019 <3

      1.000 km: Benzin: 3,4 l/100km - Strom: 12,3 kWh/100km
      10.000 km: Benzin: 3,2 l/100km - Strom: 11,9 kWh/100km

    • Was soll man dazu sagen es gibt immer Pro und Contra.
      Man sollte nicht auf Deutschland oder Europa(Norwegen ist aber eigentlich ein Vorbild) schauen, denke eher in USA/ Asien spielt die Musik.
      n-tv.de/wirtschaft/China-ist-g…utos-article20814643.html

      Was gibt es für alternativen Wasserstoffantrieb bleibt ein Nischenauto (kosten zuviel und Herstellung genau so aufwendig, Infrastruktur schlecht, Verbrauchskosten gleich wie Verbrenner einziger Vorteil Null Prozent Emmision am Auto.
      Herstellungs des Wasserstoff aber auch mit Emmissionsbelastung.

      Hab letztens gelesen das die VerbrennerTechnik mindestens noch 20 Jahre zur Verfügung steht.
      Wird ja auch immer besser auch weil jetzt neue AbgasTechnik rein kommt in die Fahrzeuge ein Diesel mit 6d Norm vor Jahren undenkbar!!!
      Benziner mit neuer Motorentechnologie siehe Mazda(Skyactiv-X) was die noch rausgeholt haben aus dem Benziner Respekt!!
      Hybrid ist eigentlich ein guter Kompromiss deswegen fahr ich den jetzt;-)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Carex ()

    • Ich denke, im Zuge der Digitalisierung wird nur das E-Mobil übrig bleiben. Warum? Weil annähernd alle Funktionen, Abläufe, Zustände und mehr, datentechnisch gesteuert, geregelt, überwacht werden können. Es ist einfach einfacher mit Bits und Bytes umzugehen, als mit einem Verbrenner mit 1200 Teilen und der Quadratur des Kreises im Verbrennungsraum. Die Zukunft wird digital sein und der Verbrenner wird vergessen sein. Nur, diese Zukunft wird noch mehr Energie brauchen als heute. Denn nichts gibt es umsonst. Darum bin ich ebenfalls der Meinung der Hybrid ist gut als Übergangslösung.
      Yerfg

    • Ganz ehrlich? Langfristig glaube ich eher an Wasserstoff. Ja, das fertige E-Auto mag hier Emissionsfrei fahren, aber die Herstellung und die Gewinnung des Lithium zb ist alles andere als "Öko". Aber darüber wird gar nicht diskutiert, weil es ja auf der anderen Seite der Kugel gefördert wird.


      Wenn überhaupt, dann sehe ich eher kleine/leichte Akkus, die echte 100 km Schaffen und ein "Carrera Bahn System" auf Bundesstr und BAB. Das wäre meiner Meinung nach besser, als eine Tonne Akku spazieren zu fahren.
      Was wird sich denn ändern, wenn wir alle E fahren würden? Ok, die Luft in den Stätten wäre in paar % Punke sauberer. Aber sonst hätten wir immer noch den täglichen Stau ins Büro, weil in jedem E Auto nur einer sitzt und einen Parkplatz vor der Tür braucht.

      Und wenn man ganz ehrlich ist, haben wir Global ein völlig anderes Problem. Das nennt sich Überbevölkerung. Je weniger Karpfen in einem Teich sind, desto weniger muss man sich drum kümmern und zufüttern. Aber wir können uns nicht "von außen" versorgen. Ohne Kunstdünger und Massentierhaltung würden schon jetzt mehrere Millionen Menschen nicht überleben können und das wird sich mit jeden Menschen mehr noch verschärfen.

      Der Kleinbauern mit Ochsenkarren im Amazonas lebt okologischer als wir alle zusammen. Braucht kaum Strom, fliegt nicht 2mal im Jahr in Urlaub und erledigt alles so wie seine Vorfahren im Einklang mit der Natur. Der braucht keine Äpfel im Winter, die aus Spanien mit dem LKW kommen. Aber selbst dem wird für unseren Wohlstand noch die Lebensgrundlage entzogen, damit wir unseren Lebensstandart halten können.

      Früher war Sex sicher und Motorsport lebensgefährlich.
      Heute ist es umgekehrt...

      >>> Jvb`s 218i AT <<<
    • JvB, das sind aber Wohlstandsüberlegungen unkritischer und fleischfressender überfütternder Bevölkerung. Massentierhaltung gibts, weil Fleisch billig sein muss und weil viele tagtäglich viel zu viel Fleisch fressen und das auch gar nicht ändern wollen. Mittlerweile merken wir aber selbst, dass eine Überfettung unserer Gesellschaft droht.

      Das steht eigentlich im Widerspruch zu deiner Aussage, dass Massentierhaltung immer notwendiger wird. Das Bewusstsein hier in Deutschland zum Essen, zur Natur und zum eigenen Körper ist gegen 0 und wird sich absehbar auch nicht ändern, weil man unangenehme Themen hier einfach verdrängt und ausblendet. So wird weiter unüberlegt zu billiges Fleisch in Plastikverpackungen gekauft und gefressen auf Kosten der Tiere, die dafür gequält werden und unter widrigen Verhältnissen gehalten werden. Dazu zu viele Kohlenhydrate und Zucker und wir wundern uns, dass wir immer fetter werden (genauso wie die Autos)

    • @JvB. Ich glaube das ein Hybride Auto das beste von zwei Welten einigt : aber ohne grosse Akku der nur extra Gewicht in den Wage stellt. Sicher : es gibt zuviel Menschen. Und im nicht zuviel Zeit wird die Erde
      selber das Lösen. Es gibt schon Bacterien und Viren die nicht mehr mit Medicinen behandelbar sind, und diese gibt es immer mehr. Es wird eine Krankheit geben die 90% von Menschkeit toten wird, die Frage ist nur
      wie lange es nog daurert zu diesen Moment.

      @Active. Sie habe in grosen Linien recht. Mann esst zuviel aber vor allem : Mann smeisst zuviel weg ! Ungefär 58% von produzierte Nährungmittel gehen nicht in die Magen von Leute, aber im Mühl !
      Das problem ist : wie anderen wir diese benehmen ? Einfach heftiger Steuer auf Fleisch und Sucker gibt leitet nur dazu das den Leuten mit wenig Geld nie mehr Fleisch essen können,
      wiel den nicht derjenigen sind die Essen wegsmeissen !

      BMW 216i active tourer sportline 2016 , 102PS 180nm 22.000km ----------" Rucksack"-- ^^
      Jaguar F-Type P300 coupe 2018 MY2019 , 300PS 400nm 7.500km----------" Schlumpf "- <3
      Landrover Discovery 3 HSE Luxury TdV6 2006 , 210PS 520nm 320.000km," alte Dame" :saint:

    • Hallo,
      langfristig betrachtet bin ich eindeutig beim Wasserstoffantrieb.
      Zumindest ist Wasserstoff rundum, besonders aber aus ökologischer Sicht sinnvoller und vernünftiger.

      BMW und Daimler sind dahingehend zumindest auf dem richtigen Weg.
      manager-magazin.de/unternehmen…ranbringen-a-1130491.html

      Grüße
      Peter

      BMW Active Tourer 220i Automat
      Werner – Das muß kesseln!!!

    • Hyundai bietet mit dem Nexo heute schon ein Brennstoffzellenauto an. Der Wagen sieht nicht nur gut aus, er hat auch gute technische Daten und eine sehr annehmbare Reichweite. Gleichzeitig kostet er nur 69.000€.

      Klasse Auto!

      Diesen Preis wird sicher kein deutscher Hersteller so auf den Plan rufen, die werden die Dinger in weiter Zukunft sicher wieder exorbitant hoch bepreisen, damit die für den Konzern billigen Verbrennungsmotoren weiter zu hohen Margen verkauft werden können. So war das bis jetzt ja auch immer.

    • Es wird sich beides auf seine Art bewähren.
      E-Autos haben eben den Vorteil an der heimischen Dose aufzuladen bzw. mit Supercharger wie es Porsche vorhat innerhalb von Minuten mit bis zu 450KW !!!!
      Die Power die ein E- Auto hat ist für viele bestimmt auch Interresant denke das sich Zeiten von 3 bis 6 sek auf 100Km/h sich Standardisieren das ist schon Nice.
      Auswahl an E- Autos steigt enorm jetzt schon eine sehr Große Auswahl und die Preise werden auch bald in den ab 20.000 € Bereich zu finden sein.

      Wasserstoff kann man jetzt schon erleben bzw. fahren siehe:
      hyundai.de/Modelle/NEXO.html

      Die nächsten Jahre werden zeigen wie Wasserstoff Autos sich auf dem Markt etablieren.



      Und der Benziner rollt ja auch noch locker zwei Jahrzehnte mit.

      Active schrieb:

      Hyundai bietet mit dem Nexo heute schon ein Brennstoffzellenauto an. Der Wagen sieht nicht nur gut aus, er hat auch gute technische Daten und eine sehr annehmbare Reichweite. Gleichzeitig kostet er nur 69.000€.

      Klasse Auto!

      Diesen Preis wird sicher kein deutscher Hersteller so auf den Plan rufen, die werden die Dinger in weiter Zukunft sicher wieder exorbitant hoch bepreisen, damit die für den Konzern billigen Verbrennungsmotoren weiter zu hohen Margen verkauft werden können. So war das bis jetzt ja auch immer.
      Genau hab den Link noch rein alles andere hast ja dazu gesagt.
    • Und auch bei Wasserstoff ist das Pionier Land Deutschland mittlerweile abgehangen. Während hier immer noch Versuchswagen von Mercedes und BMW bei Publikums wirksamen Umwelt und Technik Messen präsentiert werden, plant die Regierung in Südkorea bereits mit der Installation von 1.200 H2-Stationen.

      Hyundai und Nel: Das Potenzial ist gigantisch

      Gut für Hyundai mit ihrem Nexo. Auch Toyota mit dem Mirai wird es freuen. Die 2. Generation wird von beiden Firmen bestimmt schon in Planung sein, während hier noch darüber diskutiert wird.

      BMW schafft es nicht einmal bei dem 225Xe. Das Auto hat für den praktischen Alltagsbetrieb eine viel zu geringe Reichweite. Hier wird die elektrische Antriebsenergie nicht für emissionsfreies Fahren genutzt, sondern mehr für unsinnige Beschleunigungsorgien.

      Auch da gehen Hyundai mit dem Ioniq und Kia mit dem Niro vernünftigere Wege. Ihre Hybrid oder Plugin-Hybrid Fahrzeuge haben vernünftige Batterie Reichweiten und eine vernünftige Fahrzeugleistung. Beide Fahrzeuge gibt es ab 2019 auch als rein elektrisch betriebene Fahrzeuge.

      Während unsere Hersteller für 2019 bisher nur SUV Fahrzeuge ankündigen, die die denkbar ungünstigste Variante für elektrische Mobilität sind.

      Wegen der Ladeproblematik in unseren Städten ist die Elektromobilität eigentlich nur für Eigenheim Besitzer interessant. Oder sollen Pendler demnächst eine Stunde früher aufstehen und an der nächsten freien Ladestation ihr Fahrzeug für die Fahrt zur Arbeit aufladen?

    • Moin,

      Das Problem bei den Wasserstoff Autos ist das flächendeckende Tankstellennetz,

      welches in D anscheinen komplett verpennt wurde - wie beim Offshore Strom die

      gesamte Logistik von den Windmühlen an Land und weiter zum Verbraucher....


      Im Netz kursiert derzeit hochaktuell ein Video "Winter 2030" - was sage ich:

      Anarchie in Deutschland! Winter so wie anno 78/79 im Norden! Kilometerlange E-Autoschlangen

      eingeschneit auf den Autobahnen, Energieversorgung total zusammengebrochen,

      Nichts geht mehr. Bundeswehr und Hilfsorganisationen fahren mit requirierten

      Verbrenner-Oldtimern die Menschen retten und so....

      Gelegenheits - Active Tourer (F45) - 218d Fahrer