Beiträge von Tr_Xe225

    Praxis:
    eine Vollladung ohne Vorklimatisierung 6,4 bis 6,5 kWh
    eine Volladung mit Vorklimatisierung (Winter) ca. 8 kWh
    Alles laut Zähler
    Strompreis (niedrige Tariff) 0,085 EUR inkl. alle Gebühren) - ja, sehr billig und habe noch bis Ende 2019 den Preis sicher (in Slowenien, nicht D)


    Ergibt also 0,54 bis 0,55 EUR pro Ladung im Sommer und 0,68 EUR pro Ladung im Winter.


    Mit einer Ladung schaffe ich im Sommer etwa 35 km, im Winter etwa 20-25 km.

    Nun, majdicst bin ich. Was meine Angaben angeht, würde ich gerne einige Worte darüber aufschreiben.
    Elektroverbrauch basiert in etwa 99% auf realen Zahlen, da ich zu Hause einen Zähler habe und wenn ich irgendwo anders den Akku auflade sind es in 99% die Ladestellen, die den augeladenen kWh angeben.
    Benzinverbrauch ist immer laut Zapfsäulenangabe.
    Ja, seit August lade ich zweimal täglich, da genau bei meiner Arbeitsstelle eine Ladestation installiert wurde.
    Meine tägliche Strecke ist etwa 85 km hin und her, aber ziemlich bergauf und -ab. Ich starte am 400 m, fahre zuerst bis 200 m in 7 km, dann steige auf 600 m in 18 km, dann wieder auf 300m in etwa 17 km - kein AB. Nachmittags dann umgekehrt. Die ersten 25 km fahre ich in eco pro und auto e drive (im Sommer max e drive) den Rest dann abhängig von der Restladung entweder in auto e drive oder max e drive, aber immer eco pro.
    Am Wochenende kommen dann 2-3 mal monatlich 300 km Strecken (von 300 müM auf 800 müM) bei welchen ich einmal nachladen kann. Auf dem Autobahn fahre ich immer eco pro und save battery.
    Ich hatte auch einige Fahrten zwischen 500 und 1000 km, ohne Nachlademöglichkeit oder in einem Fall eine Möglichkeit auf jede 500 km.
    Grundsätzlich also: immer eco pro, auf der AB immer save battery, ansonsten auto e drive im Winter und max e drive im Sommer. Klima nur wenn es wirklich zu warm war, Heizung immer an.
    Ich war auch bei meinen früheren Autos immer nür ein wenig über Herstellerangaben des Verbrauches.

    - Save-Battery und Aufladen während der Fahrt (linke Schaltgasse) laden die Batterie auf max. 53% - warum nicht mehr, weiß der Vertrieb nicht

    Einspruch! Aus mener Erfahrung geht es bis etwa 90-93%. Habe es schon einige Male ausprobiert und ist immer das Gleiche. Anscheinend hat der Freundliche falsche Informationen.
    Allerdings schaltet man die Save Battery NICHT mit dem Schaltknüppel ein sondern mit dem Wahlschalter: Comfort - Max E-Drive - Save Battery.

    Komplette Autobahnabschnitte im Eco Pro und Save Battery, ausser einen Abschnitt (etwa 20 km) zwischen Chiemsee und Grenze im Eco Pro und Max e-Drive.
    Nächsten Mal versuche ich dann konsequent Max e-Drive wenn die Batterie voll wird bis ich sie leer gefahren habe und dann wieder Save Battery.
    Übrigens ... Save Battery lädt bis etwa 92% und nicht mehr.

    Nun, bin gerade von einer Fahrt von Slowenien (Kranjska Gora) nach München und zurück zurückgekehrt. Die Fahrt bis zur Autobahn bei Villach in Auto e-Drive und Eco Pro, dann die ganze Strecke bis zur München in Save Battery und Eco Pro, München dann Max e-Drive und Eco Pro. Ich konnte in München im Hotel voll nachladen und dann ging es wieder in Max e-Drive bis Autobahn dann Save Battery. Etwa 20 Km nach Chiemsee dann in Max e-Drive bis die Batterie leer war, danach bis Villach wieder Save Battery und von dort etwa 20 km in Auto e-Drive. Alles Eco Pro.
    Geschwindigkeit: Autobahn Österreich 120 - 130 km(h ausser Baustellen, in D 130-150 km/h.
    Verbrauch laut BC: 5,4 l Benzin und 2,3 kWH /100 km
    Verbrauch laut Betankung: 5,2 l Benzin.
    Bin echt positiv über Verbrauch überrascht. :D Früher hatte ich einen Hyundai iX35 diesel 4WD mit 136 PS und bin auf ähnlichen Strecken mit ähnlichen Geschwindigkeiten nie unter 7,5 l Diesel gekommen.

    Bei M/S wird ja nicht automatisch geschaltet, im normalen Sportmodus schon. Das ist doch der wesentliche Unterschied oder sehe ich das zu einfach? :)
    j.

    Auch bei M/S wird automatisch geschaltet jedoch nur bis man manuel einen Gang niedriger oder höher einlegt. Dann geht es manuel weiter.

    Es blinkt bei abgeschlossenem Auto keine LED wie beim Golf. Das fehlt mir ein bisschen, denn manchmal checke ich aus dem Fenster beim Haus nochmal, ob abgeschlossen ist. Das kann man nur am Zapfen sehen, aber im Dunkeln ist der kaum zu erkennen.

    Nun, leider weiss ich nicht für deutsche Version, aber bei mir (in Slowenien) blink die LED ganz munter unterm Spiegel, aber ... ich habe die Alarmanlage für 510 Euro mitbestellt. Ohne Alarmanlage gibt es wohl keine LED.

    Ich habe bei Wagenübernahme gleich ein BMW Typ 2 Kabel geholt um 210 EUR. Bis jetzt habe ich an öffentlichen Ladestellen immer einen Menekes (Typ 2) Stecker gefunden. Mit mitgelieferten Kabel könnte ich fast nirgendwo aufladen. Ein Muss für unterwegs.

    Bei meinem Auto ist es ausdrücklich angegeben dass man elektrisch bis zu 41 km weit fahren kann. Auf Grund dieser Angabe habe ich auch die Staatsförderung erhalten. Von 39 km habe ich noch nie gehört.
    Allerdings schwanken bei mir die angegebene Reichweiten zwischen 27 und 43 km. Aber darauf lege ich kein Wert, mir ist wichtig wie weit ich komme und die erreichte Distanz bewegt sich zwischen 25 und 38 km. Alles natürlich stark von der Temperatur und Streckenprofil abhängig.
    Meine Strecke zur Büro ist denkbar ungünstig, da ich zuerst 7 km bergab von 400 auf 200 m Meereshöhe (Stadt) fahre und danach in 20 km von 200 auf 600 m Höhe Landstrasse und Stadt aufsteige. Bei Temperaturen um 0 Grad ist es dann Schluss mit Elektrik aber zum Glück geht es dann bergab bis 300 m auf 16 km Distanz. Und abends geht es dann wieder in entgegengesetzter Richtung ohne dass ich im Büro nachladen kann. Manchmal kann ich etwa 8 km weiter zu einer Ladestation fahreh aber nicht immer. Mein Verbrauch kann man ja bei meinem Profil sehen...

    Alle Werten sind, wie ich sehr oft geschrieben habe "etwa", also abgerundet. Tatsache ist - ich habe 24 Liter getankt; bei Übernahme waren schätzungsweise 15-16 Liter drinnen, bei Rückgabe 18-19 ( wieder schätzungsweise). Vielleicht waren die Angaben in Fünftel nicht fein genung, es wäre besser mit anderen Einheiten zu operieren. Da wäre es also so: bei Übernahme etwas weniger und bei Rückgabe etwas mehr als eine Hälfte Benzin drinnen. Ich habe definitiv nicht auf den Zehntel genau nachgeguckt. Geschätzte Differenz? Etwa 3 Liter. Leider habe ich kein Messgerät um es genau nachzumessen, und auf Tankanzeigen verlasse ich mich NIE völlig. Bin schon bei laut Anzeige nicht leerem Tank trocken geblieben (nicht mit meinem Auto, denn kenne ich zu gut, aber mit einem anderen und dabei hat mir der Besitzer der neben mir sass versichert, es wäre noch mehr als genug Sprit drin).


    Theoretisch also:
    Wenn man schon genau rechnet, sollte man merken, dass ich alle Beträge in meinem Beitrag abgerundet habe. Mir genügt solche Abrundung. Auch wenn ich die ganzen 24 Liter, die ich getankt, aber definitiv nicht verbraucht habe, auf 460 Km verteile, ergibt sich dann einen Verbrauch von 5,2 Liter/100 Km, die Kosten pro 100 Km wären dann nicht mehr 6,30 sondern 7,02 EUR/100 Km. Weltbewegende Differenz also nicht. Bei meinen 30000 Km pro Jahr wären das etwa 210 EUR. Schon wieder alles nur abgerundet - ETWA!
    Womit habe ich mein erster Beitrag angefangen? Mich interessiert nur was sich in meinem Geldbeutel letztendlich tut. Alle Theorien und Berechnungen mit Integralrechnungen, Ableitungen, Variationsrechnungen usw., sind mir dann unwichtig.
    Wenn ich mit meinem eigenen Auto einige tausend Kilometer gefahren bin, werde ich bestimmt genauere Angaben haben.


    Ich habe nur gehofft, einigen, die, so wie Ich früher, keine Erfahrungen mit dem Xe haben, interessante und vielleicht auch nützliche Informationen zu geben und ich habe definitiv keine Absichten irgendetwas zu verfälschen. Oder ist alles was geschätzt oder abgerundet ist, schon eine Fälschung? :/


    Die Thema ist für mich damit erledigt.

    Das du, wenn du den von dir geladenen Strom auf die gefahrenen Kilometer umrechnest, auf einen höheren Wert kommst als laut Bordcomputer liegt eventuell daran das der Bordcomputer vermutlich nur den für den Vortrieb benutzten Strom zum berechnen nutzt.
    Die Heizung usw. braucht aber auch Strom.
    Wenn ich richtig liege hättest du auf den 460 Kilometern ca. 21 kWh rein für den Antrieb benutzt laut Bordcomputer, den Rest für z.B. die Heizung.
    Außerdem hast du ja auch noch den Ladeverlust und einen Teil des Stroms vermutlich auch um die 12 Volt Bordbatterie zu laden.

    Ja, das ist mir klar, deswegen habe ich auch nicht versucht eine Erklärung für die Differenz zwischen BC und errechneten Verbrauch zu geben.


    Wie kommst Du drauf, die Tankanzeige in Fünftel einzuteilen?


    Das verfälscht doch die Rechnung.

    Nun, wie du selbst dann geschrieben hast, geht die Rechnung mit den Fünftel ganz in Ordnung. Und wie sollte ich irgendetwas verfälschen? Die Segmente in 20 kleinen Schritten bedeuten, dass 4 Schritten ein Fünftel sind, also sind 8 Schritten 2 Fünftel und 12 Schritten 3 Fünftel. Was soll denn hier verfälscht sein?

    Hallo!



    Seit einigen Wochen verfolge ich die Posts hier, habe mich aber noch nicht gemeldet, da ich keinerlei Erfahrungen mit dem Xe hatte. Theorie ist schön und unbedingt notwendig, aber … in alltäglichem Leben interessieren mich die Berechnungen, SoC Werte und viele andere theoretische Kategorien wenig. Mir geht es eigentlich nur darum, wie Viel mich 100 gefahrene Kilometer kosten in Geld. Alles Andere ist interessant aber (zumindest für mich) wenig relevant.



    Letztes Wochenende konnte ich den Xe von Donnerstag bis Montag testen und das unter gleichen Bedingungen, unter welchen ich das Auto wenn ich ihn in 2 Wochen bekomme, auch benutzen werde. Also … ein wenig Statistik:


    • 460 gefahrene Kilometer (leider war die Testfahrt auf 500 Km beschränkt und jedes weiteren Km würde satte 1,22 EUR kosten)
    • 100 Km auf der Autobahn mit 120 Km/h (Tempomat)
    • 30 Km Stadtfahrten
    • Den Rest Landstraße bis 90 Km/h (überwiegend Tempomat)
    • Außentemperaturen zwischen -3 und +10 Grad
    • Streckenprofil zwischen 200 und 900 M ü. M.


    Ich habe den Wagen mit komplett leerem Akku und zur 2/5 vollem Tank übernommen. Als ich ihn zurück gab, war der Akku ebenso leer und Tank 3/5 voll. Das Auto hatte bei Übernahme 1500 Km auf der Uhr.



    Ersten 70 Kilometer waren etwa 6 Kilometer Stadt, den Restlichen Landstraße fast ausschließlich mit Benziner (vielleicht schaffte ich 1-2 Km elektrisch), Streckenprofil von 200 auf 400 m Meereshöhe, durchschnittlicher Verbrauch laut BC am Ende 6,4 l/100 Km.



    Insgesamt habe ich das Auto 5 Mal voll aufgeladen, dazwischen gab es noch 2 Teilladungen. Laut Zähler waren das zirka 40 kWh. Ich habe 24 Liter Benzin getankt, jedoch laut Anzeige nur um 21 Liter verbraucht.



    Laut BC waren meine Verbrauchswerte am Ende: 4,6 kWh/100 Km und 4,5 l/100 Km. Wenn ich die gefahrene Kilometer und Verbräuche laut Tanken und Zähler in Betracht nehme, komme ich auf 8,7 kWh/100 Km und 4,6 l/100 Km (Mengen, die aussagen wie viel kosteten mich Strom und Benzin). Die Kosten dafür sind hier bei uns (in Slowenien) unterschiedlich als in D: 1 Liter Benzin kostet 1,276 EUR und Kilowattstunde Strom kostet mich Zuhause 0.085 EUR. Ich habe den Strom 3x an öffentlichen Säulen „getankt“ und das kostet in Slowenien nichts! Zumindest an den Säulen, die ich benutzt habe. Zuhause habe ich 20 kWh verbraucht, was ergibt 1,70 EUR, das Benzin kostete mich etwa 30,- EUR,davon habe ich etwa 27,- verbraucht. Insgesamt kosteten mich die 460 Kilometer also um 29,- EUR, was ergibt letztendlich 6,30 EUR pro 100 gefahrene Kilometer. Ich finde das sehr gut, da ich zurzeit mit meinem Hyundai iX35 diesel mit 136 PS und 4WD nicht unter 8,50 EUR/100 Km komme.



    Hauptsächlich bin ich in Eco Pro und Max E Drive gefahren, auf der Autobahn Eco Pro und Normal Modus. Die ganze Zeit hatte ich Klimatisierung und Radio an. Insgesamt hat mich das Auto überzeugt. :thumbup: Mal sehen wie es dann mit meinem eigenen aussieht.



    Grüße aus Slowenien