50km Reichweite mit “kleiner” Batterie?!?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 50km Reichweite mit “kleiner” Batterie?!?

      Freunde,

      heute früh zeigt mir die Reichweite 50 km an. Ich habe einen 225er aus März 2019, d.h. zwar LCI aber noch mit der alten, kleineren Batterie, mit M-Paket.

      Sonst bin ich bei ca 36-38km, wenn alles ideal selten ist bis maximal 42.

      Also zur heutigen Fahrt: Mit 50km gestartet und nach 21,6km Fahrt mit 29 Restreichweite abgestellt. Fotos vom Tacho unterwegs anbei.

      Was ist da los?

      Gruß

      ""
      Dateien
    • Überland 40-80, geladen wurde der Wagen Nachts an einer normalen Steckdose. Insgesamt nichts Neues bei mir, aber eben 50 schon komisch. Dachte irgendwie über eine Art Software-Update over-the-air irgendetwas passiert, aber wüsste ich. War mir auch sicher, dass die Reichweite während der Fahrt stärker heruntergeht, ist nicht passiert...

    • Hallo,

      meier ist auch aus März 2019. Mein Maximum war einmal 52 km.

      Bei letzer Ladung hatte ich mal wieder 50 km seid langem.

      Meine Erklärung dazu, wenn ich mit Kraftstoff fahre und im Wechselspiel Berg runter ohne Motor aber rekuperieren, dann habe ich bei der nächsten Ladung mehr KM.

      Grüße
      AThw

    • Davon kann ich nur träumen,
      selbst eine 4 habe ich nicht auf den Tacho, jetzt so 34 bis 38 km, aber nur im Sommer, flaches Land, keine Berge.
      Hängt wohl auch mit der Art des Fahrens zusammen.
      fahre nicht so viel, täglich zwischen 6 und 40 km, oder mal einen Tag oder 2 Tage gar nicht.
      und dann in Max edrive Modus, also geladen wenn ich mit 0 km Reichweite zurück bin und kurz der Benziner an muss, oder mal alle 2 Tage an die Wallbox. wenn so 2 oder 4 km Rest anzeigt. Ich habe auch mal eine Woche ohne Benziner dazu schalten dabei. Gut, warum nehme ich nicht gleich ein E Auto, wie meine Frau fährt, habe aber vor der Anschaffung ein paar längere Strecken eingeplant, sind aber dann doch weggefallen, darum ein Hybrid.

      Kann man mit anderen Fahrmodus Einstellung bessere Akkuladung erreichen, oder es ist so wie es ist.

    • Hallo
      Nach entsprechenden Untersuchungen wird bis ca. 60% der Energie rekuperiert. Deshalb ist es gut möglich, dass durch verstärkte Talfahrt (Energie der Höhe) vermehrt rekuperiert wird, denn Gas gegeben. Das heißt neben der Bewegungsenergie enthält der Wagen eben auch Energie der Höhe. Das lässt sich schön messen, wenn man einen Urlaubsort auf der Höhe hat und fast vollgeladen abwärts fährt. In einem anderen Beitrag habe ich über Bergfahrten berichtet.
      Yerfg

    • Neu

      Sisteroner schrieb:

      Hallo,
      bei meinem (Bj 2/19) hatte ich vor 2 Wochen eine Reichweiteanzeige von 52Km im Display.
      Die Ladung in der Nacht zuvor zeigte 8Kwh an.
      Normalerweise habe ich auch eine Reichweite von 35-42 km
      Sisteroner
      Entscheidend ist was in die Hochvoltbatterie geladen wurde, bei 8 kWh Ladestrom und 20% Ladeverluste wären das ca. 6,4 kWh (eher weniger).
      Der Verbrauch für 52 Km wären dann ungefähr etwa 0,12 kWh/Km.
      Einen solchen Wert würde ich nur mit vielen Bergabfahrten für möglich halten.

      In meinem Urlaub hatte ich für mich einen sehr hohen Wert von 38 Km Reichweite (7/2017 kein LCI und derzeit nur 5,4 kWh bei Vollladung davon etwa 4,9 kWh nutzbar), die Ursache war eine Fahrt bergab von Mittenwald nach Partenkirchen und danach weiter in der Ebene!
      Der Verbrauch bei mir mit den angezeigten 38 Km wären dann ungefähr etwa 0,13 kWh/Km.

      Eine weitere sehr gute Reichweite wurde im Urlaub möglich, als ich in Ettal an einer öffentlichen Ladesäule bei ca. 78% (4,2 kWh davon ca. 3,7 kWh nutzbar) aufgehört habe zu laden (ich wusste ja ich fahre auf dem Rückweg lange Bergab) und dann den Berg hinab nach Oberau ordentlich rekupiert habe und die Schwerkraft meine Reichweite erweitert hat.
      Mit den 78% in der Hochvoltbatterie habe ich dann etwa 31,1 Km geschafft, wobei davon etwa 3,6 Km bergab verliefen und auf dieser Strecke die HV Batterie zusätzlich geladen wurde und zusätzliche Reichweite gebracht und "fast" nichts an Energie gekostet hat (31,1 Km - 3,6 Km = 27,5 Km).
      Wenn nun die Bergabfahrt etwa 2 Km mehr Reichweite in den Akku geladen hat dann wäre ich real 25,5 Km mit 3,7 kWh nutzbarer Ladung gefahren, was einen "fast" realistischen Verbrauch von 0,145 kWh/Km entspricht.

      Ich denke wenn man die energetisch ungünstigen Bergauffahrten mit Benzin überbrückt und in der Ebene und Bergab elektrisch unterwegs ist vergrößert das in günstigen Situationen die Reichweite, die aber wenig mit der Realität bei ausschließlicher elektrischer Fahrt zu tun hat.

      Den 225xe sollten wir soweit natürlich möglich als Hybrid nutzen, dann kann er seine Vorteile auf den jeweiligen Strecken ausspielen.

      Vielleicht probiere ich mal aus alle meine bergab-strecken zur Arbeit elektrisch und alle bergauf-strecken Nachhause nur mit Benzin zu fahren, mal schauen was dabei später an Reichweite raus kommt :)
    • Neu

      12 kWh/100km hatte ich gestern laut App auch geschafft und nach einer Strecke von 39 km noch eine Restreichweite von 7km bzw. 23% (mit dem LCI EZ 12/2018)
      Die Fahrt ging vom Nähe Holzkirchen nach München, und es waren in Summe wahrscheinlich rd. 270 Höhenmeter Differenz.
      Realer Verbrauch an der Ladesäule waren dann aber 15,38 kWh/100km inklusive Ladeverluste.
      Ich weiß jetzt nicht ob der Bordcomputer die Zahlen ziemlich schönt (beim Benzinverbrauch macht er das) oder ob die Ladeerluste wirklich so hoch sind.

      Bei sehr vorsichter Fahrt in der Ebene vor dem Laden habe ich die 52 km auch schon mal als Reichweite angezeigt bekommen. Um sie in der Praxis zu erreichen müsste man wahrscheinlich Nachts bei rd. 20Grad Außentemperatur mit 30-60 km/h ohne Verkehr und viele Ampeln durch die Stadt fahren.


      HansDampf1969 schrieb:

      Ich denke wenn man die energetisch ungünstigen Bergauffahrten mit Benzin überbrückt und in der Ebene und Bergab elektrisch unterwegs ist vergrößert das in günstigen Situationen die Reichweite, die aber wenig mit der Realität bei ausschließlicher elektrischer Fahrt zu tun hat.

      Den 225xe sollten wir soweit natürlich möglich als Hybrid nutzen, dann kann er seine Vorteile auf den jeweiligen Strecken ausspielen.

      Vielleicht probiere ich mal aus alle meine bergab-strecken zur Arbeit elektrisch und alle bergauf-strecken Nachhause nur mit Benzin zu fahren, mal schauen was dabei später an Reichweite raus kommt
      ich glaube ohne es jetzt belegen zu können, dass man mit der Strategie wirklich den Gesamtverbrauch optimiert bekommt.
      Hängt damit zusammen, dass sich der Verbrenner berab ziemlich "langweilt" und in einem ineffizienten Bereich läuft. Umgekehrt wirkt auf mich der Elektromotor auf langen berauf Passagen eher überanstrengt, Leistung fehlt und der Verbrauch geht stark nach oben (Die 88PS sind ja keine Dauerleistung). Aufgrund der kleinen Akkugröße wird dem Akku hier auch eine sehr hohe Entladeleistung abverlangt, was ja normal auch zu Lasten der Effizienz geht