Ladesäulen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Guten Morgen,

      folgende Situation :)

      Ich bekomme im April den 225xe und wir haben in der Nebenstraße zwei Ladesäulen.

      Folgende Probleme haben wir. - Wir wohnen aktuell in Leipzig - Was kein Problem ist :thumbsup:

      1. Die Ladesäulen werden am Abend gern von nicht Stromern oder Plug in Hybrids beansprucht. Wie würdet ihr vorgehen? Wirklich jedes mal wenn ihr da tanken möchtet - abschleppen? Ich finde nicht, dass ich wegen der Ignoranz und des A - Sozialen verhalten anderer Benzin bezahlen muss. Wie ist eure Erfahrung, kommt das Ordnungsamt auch schnell mit einem Abschlepper oder wird probiert das Thema zu blockieren?

      2. Leider ist bei unseren Schildern in Leipzig nicht vermerkt, dass man von z.B. 8 - 20 Uhr max 4 Stunden laden darf. In Leipzig ist es so, da steht nur max. 4 Stunden. Ich müsste also, wenn ich am Abend 23 Uhr ankomme, am Morgen 3 Uhr den Parkplatz räumen. Auf meine Anfragen reagiert die Stadt Leipzig leider nicht.

      Wie würdet ihr weiter vorgehen?

      Viele Grüße

      ""
    • Zu 1. hast du den Vorteil, dass dein künftiges Fahrzeug auch über einen Verbrennungsmotor verfügt, und du damit nicht auf den Strom aus dieser einen Ladesäule angewiesen bist. Ob du das Ordnungsamt informierst, ist dann eine Sache, zu warten, bis der Falschparker abgeschleppt wird, eine andere. Ich hoffe mal für dich, dass du auch zuhause die Möglichkeit des Ladens hast, ansonsten hättest du -aus meiner Sicht- nicht wirklich die richtige Kaufentscheidung getroffen. Kannst du zuhause laden, hat sich m.E. das Problem der Falschparker relativiert.

      Zu 2. Wenn man an den Parkplätzen bei den Ladesäulen nur maximal 4 Stunden parken darf, dann gilt das auch in der Nacht. Hälst du dich in deinem Beispiel nicht daran, bist du nicht besser, als die von dir unter 1 beschriebenen Fahrer von Verbrennungsmotoren, die du als ignorant und asozial bezeichnest. Sicherlich wird es nachts um drei Uhr (zur Zeit) nicht mehr so viele Leute geben, die noch eine freie Ladesäule suchen, aber ausgeschlossen ist auch das nicht! Und es ist genauso ärgerlich, wenn der Platz von einem Verbrenner oder von einem vollständig geladenen Elektrofahrzeug blockiert wird. Das ist mir übrigens vor ca. einer Woche selbst mal passiert, da hat ein vollgeladener E-Golf die Säule über einen halben Tag blockiert.

      Ich habe noch nie jemanden um den Verstand gebracht - die hatten schon vorher keinen.
      (Gotthold Ephraim Lessing)
    • bmwralli schrieb:

      Zu 1. hast du den Vorteil, dass dein künftiges Fahrzeug auch über einen Verbrennungsmotor verfügt, und du damit nicht auf den Strom aus dieser einen Ladesäule angewiesen bist. Ob du das Ordnungsamt informierst, ist dann eine Sache, zu warten, bis der Falschparker abgeschleppt wird, eine andere. Ich hoffe mal für dich, dass du auch zuhause die Möglichkeit des Ladens hast, ansonsten hättest du -aus meiner Sicht- nicht wirklich die richtige Kaufentscheidung getroffen. Kannst du zuhause laden, hat sich m.E. das Problem der Falschparker relativiert.

      Zu 2. Wenn man an den Parkplätzen bei den Ladesäulen nur maximal 4 Stunden parken darf, dann gilt das auch in der Nacht. Hälst du dich in deinem Beispiel nicht daran, bist du nicht besser, als die von dir unter 1 beschriebenen Fahrer von Verbrennungsmotoren, die du als ignorant und asozial bezeichnest. Sicherlich wird es nachts um drei Uhr (zur Zeit) nicht mehr so viele Leute geben, die noch eine freie Ladesäule suchen, aber ausgeschlossen ist auch das nicht! Und es ist genauso ärgerlich, wenn der Platz von einem Verbrenner oder von einem vollständig geladenen Elektrofahrzeug blockiert wird. Das ist mir übrigens vor ca. einer Woche selbst mal passiert, da hat ein vollgeladener E-Golf die Säule über einen halben Tag blockiert.

      Also zu 1. Ich habe mir bewusst einen gekauft weil ich auch an die Umwelt denke. Des Weiteren wohne ich in der Großstadt da kann ich aus dem dritten Stock kein Kabel legen. Die Argumentation zu sagen nur Menschen mit Steckdose daheim sollen ein Plug in Hybrid oder E-Auto fahren ist auch nicht haltbar.

      2. Natürlich würde ich da nur dann 4 Stunden parken und das Auto am Abend wegfahren.
    • Pullunder1990 schrieb:

      Also zu 1. Ich habe mir bewusst einen gekauft weil ich auch an die Umwelt denke. Des Weiteren wohne ich in der Großstadt da kann ich aus dem dritten Stock kein Kabel legen. Die Argumentation zu sagen nur Menschen mit Steckdose daheim sollen ein Plug in Hybrid oder E-Auto fahren ist auch nicht haltbar.
      Der Umweltgedanke ehrt dich. Allerdings bringt der Hybrid nur wirklich etwas, wenn du soviel wie möglich elektrisch fährst. Das geht meiner Meinung nach aber nur, wenn du zuhause und/oder am Arbeitsplatz aufladen kannst. Die Probleme, die sich stellen, wenn du auf öffentliche Ladesäulen angewiesen bist, hast du ja selbst beschrieben. Insofern bleibe ich bei meiner Aussage zur Sinnhaftigkeit des Kaufs.


      Pullunder1990 schrieb:

      2. Natürlich würde ich da nur dann 4 Stunden parken und das Auto am Abend wegfahren.
      Ich habe mich auf die von dir besprochene Problematik des Parkens in der Nacht bezogen. Demnach gehst du dann auch um 3 Uhr nachts raus und parkst dein Auto um.......
      Ich habe noch nie jemanden um den Verstand gebracht - die hatten schon vorher keinen.
      (Gotthold Ephraim Lessing)
    • bmwralli schrieb:

      Pullunder1990 schrieb:

      Also zu 1. Ich habe mir bewusst einen gekauft weil ich auch an die Umwelt denke. Des Weiteren wohne ich in der Großstadt da kann ich aus dem dritten Stock kein Kabel legen. Die Argumentation zu sagen nur Menschen mit Steckdose daheim sollen ein Plug in Hybrid oder E-Auto fahren ist auch nicht haltbar.
      Der Umweltgedanke ehrt dich. Allerdings bringt der Hybrid nur wirklich etwas, wenn du soviel wie möglich elektrisch fährst. Das geht meiner Meinung nach aber nur, wenn du zuhause und/oder am Arbeitsplatz aufladen kannst. Die Probleme, die sich stellen, wenn du auf öffentliche Ladesäulen angewiesen bist, hast du ja selbst beschrieben. Insofern bleibe ich bei meiner Aussage zur Sinnhaftigkeit des Kaufs.

      Pullunder1990 schrieb:

      2. Natürlich würde ich da nur dann 4 Stunden parken und das Auto am Abend wegfahren.
      Ich habe mich auf die von dir besprochene Problematik des Parkens in der Nacht bezogen. Demnach gehst du dann auch um 3 Uhr nachts raus und parkst dein Auto um.......


      Ja klar muss ich dann ja... Ich kann ja nicht von anderen etwas verlangen, was ich nicht selber bringen möchte. Das Auto ist ein Dienstwagen aber ich bin gespannt wie der Realverbrauch ist.

      Hier die Antwort der Stadt Leipzig bezüglich meiner Anfrage ob ich wirklich am Morgen gegen 3 Uhr raus muss

      In vorbezeichneter Angelegenheit beziehe ich mich auf Ihr Schreiben vom 24.10.2018, welches mir zuständigkeitshalber zur Bearbeitung vorgelegt wurde. Gestatten Sie mir nach Prüfung in der Sache folgende Anmerkungen:
      Die öffentlichen Ladesäulen für Elektrofahrzeuge sind in Leipzig Bestandteil der sogenannten Mobilitätsstationen. Nähere Informationen zu deren Konzeption, Anzahl und Lage finden Sie auf der Internetseite www.leipzig.de.

      An den für Elektrofahrzeuge vorgesehenen Stellflächen sind die Verkehrszeichen 314 (blaues P) und zwei Zusatzzeichen (Symbol "Elektrofahrzeuge" und "mit Parkscheibe vier Stunden") angebracht. Die eingeräumte Privilegierung gilt sowohl für Ladevorgänge als auch für das reine Parken. In beiden Fällen ist die Nutzung der Parkscheibe erforderlich und die Höchstparkdauer auf 4 Stunden begrenzt.

      Die Überwachung erfolgt nicht nach einem besonderen Algorithmus, sondern während der normalen Streifengänge der kommunalen Verkehrsüberwachung. Verkehrsverstöße werden je nach Lage des Einzelfalles zur Anzeige gebracht und können von der Verwarnung mit und ohne Verwarnungsgeld bis zur Anordnung einer Abschleppmaßnahme reichen. Die Höhe des Verwarngeldes ist entsprechend dem konkreten Tatvorwurf im Bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog geregelt.

      Mit freundlichen Grüßen
      Im Auftrag
    • Bzgl. dem öffentlichen Laden habe ich mal eine Frage an euch.
      Bei dem 225xe ist die Ladebuchse ja auf der Fahrerseite. Die Ladesäulen stehen in der Regel auf dem Bürgersteig und man parkt in Fahrtrichtung daneben. Das bedeutet zwangsläufig, dass
      1. Das Ladekabel einmal ums Auto oder über das Auto gelegt werden muss.
      2. Die Ladeklappe und der Stecker am Auto direkt an der befahreren Straße liegt und der Gefahr einen zufälligen Feindkontakts ausgesetzt ist.

      Jetzt frage ich mich wie ihr damit umgeht oder ob das einfach übertriebene Sorge ist.

      Viele Grüße
      Sebastian

    • LordExcalibur schrieb:

      2. Die Ladeklappe und der Stecker am Auto direkt an der befahrenen Straße liegt und der Gefahr einen zufälligen Feindkontakts ausgesetzt ist.
      ... dann parke ich einfach "gegen" Fahrtrichtung - bisher ohne Probleme. Das darf man aber nicht pauschalieren.

      Im Sommer und schönes Wetter sowie Urlaub - das Mercedes E 350er-Cabrio ;)
      Für tägliche Fahrten im Nahbereich - den BMW 225xe seit 09/2017 und das Facelift-Modell seit 4/2019 <3

      1.000 km: Benzin: 3,4 l/100km - Strom: 12,3 kWh/100km
      10.000 km: Benzin: 3,2 l/100km - Strom: 11,9 kWh/100km

    • bmwralli schrieb:

      Der Umweltgedanke ehrt dich. Allerdings bringt der Hybrid nur wirklich etwas, wenn du soviel wie möglich elektrisch fährst. Das geht meiner Meinung nach aber nur, wenn du zuhause und/oder am Arbeitsplatz aufladen kannst.
      Ein Hybrid bringt nur dann wirklich was, wenn sich BEIDE Systeme gegenseitig unterstützen. Im reinen E-Betrieb fährst du immer einen Verbrennungsmotor umsonst spazieren und im Benzin Betrieb den E-Motor + Akku.
      Es gibt auch Hybride ohne Plug in und deren Akkus werden ja auch geladen.

      Des weiteren tauchen hier immer mehr Themen auf, die eigentlich ins XE Forum gehören. Ich werde die mal zum verschieben melden.
      Früher war Sex sicher und Motorsport lebensgefährlich.
      Heute ist es umgekehrt...

      >>> Jvb`s 218i AT <<<

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JvB ()

    • LordExcalibur schrieb:

      Bzgl. dem öffentlichen Laden habe ich mal eine Frage an euch.
      Bei dem 225xe ist die Ladebuchse ja auf der Fahrerseite. Die Ladesäulen stehen in der Regel auf dem Bürgersteig und man parkt in Fahrtrichtung daneben.
      Ist das bei den Ladesäulen bei Euch in der Gegend so? Bei mir im Köln/Bonner-Raum, sind die Ladesäulen fast alle entweder senkrecht zur Fahrbahn oder komplett separat. Die Ladesäule steht meist hinten. das bedeutet, dass man entweder rechts oder links neben der Säule parkt. Wenn man rechts von der Säule parkt, ist der Anschluß des 225xe ideal. wenn man links parkt, muss man das Kabel nach rechts führen. Ist bei einem 5m Kabel kein Problem.

      Mit der Platzierung des Ladenaschlusses habe ich in zwei Jahren mit dem Original BMW-Kabel (5 Meter) keine Probleme gehabt, wenn frei (das letztere ist das große Problem).
    • JvB schrieb:

      Des weiteren tauchen hier immer mehr Themen auf, die eigentlich ins XE Forum gehören. Ich werde die mal zum verschieben melden.
      Sorry, ich dachte ich bin im XE Form wie: Hybrid - BMW 225xe Active Tourer Themen ! Oder gibt es hier noch ein XE Forum?
      Wäre schön, wenn mich ein Altgedienter aufklären würde und den Einen oder Anderen auch.

      Generell, da stimme ich zu, werden gerne neue Inhalte und Fragen außerhalb des eigentlichen Themas eingestreut.
      Das ist unschön, denn bezogen auf das Thema wird man in eine Diskussion gezogen, die unnötig Zeit beim Lesen kostet, um vielleicht irgend wann wieder auf das originale Thema zustoßen.

      Yerfg
    • JvB schrieb:

      Im reinen E-Betrieb fährst du immer einen Verbrennungsmotor umsonst spazieren und im Benzin Betrieb den E-Motor + Akku
      Das ist natürlich richtig! Das:

      JvB schrieb:

      Ein Hybrid bringt nur dann wirklich was, wenn sich BEIDE Systeme gegenseitig unterstützen
      allerdings nur bedingt.

      Ich habe aktuell die letzten 243 km rein elektrisch zurückgelegt und dafür 37,843 kWh Strom verbraucht und meinen Verbrennungsmotor dabei umsonst spazieren gefahren. Bei meinem Strompreis entspricht das 8,41 € wofür ich heute 6,96 l Diesel erhalten würde. Um mit dieser Menge Treibstoff dieselbe Entfernung zurücklegen zu können, dürfte das Auto nur 2,86 l je 100 km verbrauchen. Mir sind nicht allzuviele Fahrzeuge bekannt, die in der Stadt so genügsam sind. Da stört es mich dann weniger, wenn ich jeweils einen Motor umsonst spazieren fahre.....


      PS: Über die gesamten, mittlerweile 10000 km liegt mein Durchschnittsverbrauch bei 3,6 l Benzin und 11,955 kWh je 100 km. Auch damit tun sich viele reine Verbrenner schwer.
      Ich habe noch nie jemanden um den Verstand gebracht - die hatten schon vorher keinen.
      (Gotthold Ephraim Lessing)
    • Ich kann bmwralli nur zustimmen:

      bmwralli schrieb:

      PS: Über die gesamten, mittlerweile 10000 km liegt mein Durchschnittsverbrauch bei 3,6 l Benzin und 11,955 kWh je 100 km. Auch damit tun sich viele reine Verbrenner schwer.
      Auch ich fahre die meiste Zeit nur im Stadtgebiet, doch durchschnittlich muss ich einmal im Monat eine Strecke von mehr als 300 km fahren und da ist der PHEV einfach ideal:
      - in der Stadt ohne Emissionen nach Laden mit eigenem Strom vom Dach!
      - über Land ein gut motorisiertes Fahrzeug und muss nicht unbedingt an eine Ladesäule!

      Nach 10100 km liegen meine Werte bei:
      - 3,2 l Benzin/100 km
      - 12,1 kWh / 100 km

      Im Sommer und schönes Wetter sowie Urlaub - das Mercedes E 350er-Cabrio ;)
      Für tägliche Fahrten im Nahbereich - den BMW 225xe seit 09/2017 und das Facelift-Modell seit 4/2019 <3

      1.000 km: Benzin: 3,4 l/100km - Strom: 12,3 kWh/100km
      10.000 km: Benzin: 3,2 l/100km - Strom: 11,9 kWh/100km