E-Kennzeichen bei 225XE aus 2018 - gebrauchter Hybrid - Stichtag? Reichweite?

  • Hallo zusammen,


    ich habe hier im Forum schon einiges gelesen, bin aber noch nicht so ganz durchgestiegen wegen den ganzen Daten.


    Könnte mir hier bitte jemand weiterhelfen, am liebsten mit fundierten Dokumenten von Ämtern oder ähnlichem?


    Also, mein Auto: 225XE mit EZ 28.06.2018, ein Vorbesitzer -> kein E-Kennzeichen weil er es nicht wollte (laut dem damaligen Verkäufer der ihn jetzt als Leasing Rückläufer an uns verkauft hat)


    Wenn ich es richtig verstanden habe sollte er aber E-Kennzeichen berechtigt sein da vor 1.9.18 die EZ war?


    Für Neuwagen galt:

    Vor 1.9.18 konnte man noch nach NEFZ zulassen, da steht laut EG-Übereinstimmungsbescheinigung 41km elektrische Reichweite. -> E-Kennzeichen möglich

    Nach 1.9.18 hätte man ihn nur nach WLTP zulassen können mit den angegebenen 37km -> kein E-Kennzeichen


    Mir hat auch jemand erzählt, dass vom 1.1.18-31.8.18 diese Entscheidung vom Amt abhängig war und die machen konnten was die wollen?


    Stimmt das alles soweit? Ist das mit der Amts-Willkür wirklich so gewesen?



    so nun Teil 2 der Frage:


    Was gilt für Gebrauchte?


    Gilt da auch die NEFZ weil EZ vor 1.9.18?

    Gilt WLTP weil das Zulassungsdatum quasi jetzt zählt also in 2021?


    Ich bin etwas verwirrt und bräuchte fürs Landratsamt Gesetze aus denen hervorgeht, dass mein Auto E-Kennzeichen berechtigt ist.

    Die Zulassungsstelle hat mir kein E-Kennzeichen erteilen wollen.


    Liebe Grüße und Danke schon mal für Eure Hilfe.


    Olli

  • Hallo Olli,


    mir geht es Ähnlich wir dir und mich interessiert dein Thema sehr.
    Ich war gestern hier in München aufm Amt, um meinen frisch gebrauchten 225xe iPerformance mit Vollausstattung und Erstzulassung von 23.8.2018 auf mich umzuschreiben. Dieser hatte beim Erstbesitzer, wohnhaft nicht in München, aber Bayern, ein E Kennzeichen. Leider musste ich feststellen, dass ich keines Genehmigt bekommen habe. Aussage: Das System hat’s rausgeschmissen, da derzeit in Bayern die innerörtliche Reichweite mit (bei mir) 37km < 40km zu gering sei (NEFZ = 41km). Die Dame hatte auch noch mal Nachgefragt, aber es konnte mir nicht genehmigt werden.


    Somit musste ich ohne E Kennzeichen von dannen ziehen. Das doofe ist nur, dass ich mit der reellen Reichweite darauf angewiesen bin bei mir vor Ort an der öffentlichen Ladesäule zu laden. Ansonsten macht der Plugin-Hybrid keinen Sinn. Ohne E Kennzeichen riskiere ich hier aber jedes Mal mindestens ein 55€ teures Knöllchen, da mit dem Steckerautoschild beschilderte Parkplätze E Kennzeichen pflichtig sind. Wenn ich unterwegs bin, z.B. Hamburg, könnte sogar Abschleppen drohen…

    So macht das doch keinen Sinn… da hat man einen PlugIn Hybrid, möchte möglichst viel rein elektrisch fahren, kann es aber nicht, da einem die öffentlichen Lademöglichkeiten verwehrt werden. Und somit fährt man wieder mit Benzin, wo doch meist die Hybriden Pendands zum Verbrenner umwelttechnisch sogar schlechter dastehen. Das kann doch auch nicht sinnvoll sein…


    Insofern bin ich hier äußerst mitinteressiert, ob es für uns nicht doch noch eine mögliche Argumentationsbasis für ein E Kennzeichen gibt.


    Viele Grüße,


    Markus

  • Hallo Markus,

    laut meinen Kollegen ist das so nicht ganz richtig. Vielmehr gibt es an Ladesäulen wohl einen Ladezwang. D. h. das Knöllchen kann eigentlich nur geschrieben werden wenn der Stecker nicht im Auto steckt. Und das gilt wohl auch für E-Autos die diese Plätze als reinen Parkplatz missbrauchen ;-) Ich hab den XE mit der größeren Batterie. Wollte aber auch kein E-Kennzeichen....


    VG Benni

  • Hallo Markus,

    laut meinen Kollegen ist das so nicht ganz richtig. Vielmehr gibt es an Ladesäulen wohl einen Ladezwang. D. h. das Knöllchen kann eigentlich nur geschrieben werden wenn der Stecker nicht im Auto steckt. Und das gilt wohl auch für E-Autos die diese Plätze als reinen Parkplatz missbrauchen ;-) Ich hab den XE mit der größeren Batterie. Wollte aber auch kein E-Kennzeichen....


    VG Benni

    So, nachdem mir das keine Ruhe gelassen hat habe ich heute da etwas nachgeforscht, und zwar:


    Habe bei der Zulassungsstelle angerufen und mich bis zum Leiter durchverbinden lassen.


    -E-Kennzeichen bekomme ich nun doch, der 225xe LCI aus 6/18 ist nach NEFZ und WLTP genehmigt, da gibt es dann einen "Ermessensspielraum" wie das Amt den zulässt. Bei spießigen Ämtern gibts keine E-Kennzeichen weil die sich an die WLTP halten, bei unserem gibt es zum Glück E-Kennzeichen, denn die NEFZ Zertifizierung ist mit erhalten der WLTP nicht erloschen, sondern erst zum 31.8.18


    -Parken an extra ausgewiesenen Plätzen mit dem "Stecker am Auto Schild" ist hier so geregelt, dass es ein E-Kennzeichen UND angesteckt sein MUSS, wenn eines davon nicht der Fall ist hat auch die Verkehrsüberwachung einen "Ermessensspielraum", also kann ohne E und eingesteckt ein Knöllchen bis zu 55€ bekommen so wie auch E aber nicht eingesteckt


    Fazit: Glück gehabt, Montag Termin zum Ummelden auf E Kennzeichen.

  • Hallo,

    interessant. Vielen Dank für die Infos. Wie hast du mit dem Leiter argumentiert? Dass es da einen Ermessensspielraum gibt für Fahrzeuge mit Erstzulassung vor 31.8.18 gibt und er doch bitte den NEFZ Wert nehmen soll?

    Hast du eine Quelle für diese Aussage? Wäre super :)


    Vielen Dank,


    Markus

  • Der Leiter der Stelle sagte mir, dass er das händisch freigeben kann (=sein Ermessensspielraum) ich habe damit argumentiert, dass meine Frau auf der Arbeit gratis laden kann, aber ohne E-Kennzeichen dort eben nicht stehen darf. bei 20km einfachem Arbeitsweg kann Sie dann mit Zwischenladen auf der Arbeit rein elektrisch fahren, ansonsten muss ja der Verbrenner anspringen.


    Meine Argumentation war halt persönlich mit dem E-Gedanken und dem gratis laden, nach kurzem lachen hat er gesagt er prüft das mal - EU-Bescheinigung als Mail hingeschickt, 10 Minuten später am Telefon "ja, können wir machen" Ich hatte keinerlei Gesetze oder Vorschriften dazu als wir telefonierten - saß im Auto und hab spontan angerufen :) Es hilft dann meistens freundlich und höflich zu sein, niemanden doof anzumachen und den Gesprächspartner ausreden zu lassen :)


    Was die Sache einfacher gemacht hätte:

    Wenn der erste Besitzer ein E-Kennzeichen gehabt hätte, dann hätte die Sachbearbeiterin das gesehen und gleich nach der Freigabe gefragt für mein E-KZ

  • Vielen Dank noch mal für deine ausführliche Schilderung. In München wird das vermutlich eher schlecht gehen den Leiter ans Telefon zu bekommen. Werde vermutlich mir noch mal einen Termin auf Ummeldung geben lassen und dann den Antrag erneut stellen. Meine Argumentation wäre recht ähnlich zu deiner, da es bei mir genauso ist. 20km in die Arbeit dort laden, 20km zurück = leerer Akku. Vor den Haus ne Ladestelle - darf aber nicht Laden, da kein E-Kennzeichen. Wollte auch möglichst viel elektrisch zurücklegen. Ggf. Frage ich dann ob ich auch direkt mit dem Leiter sprechen kann, falls es mit der/dem Sachbearbeiter*in nicht klappen sollte...

    Was die Sache einfacher gemacht hätte:

    Wenn der erste Besitzer ein E-Kennzeichen gehabt hätte, dann hätte die Sachbearbeiterin das gesehen und gleich nach der Freigabe gefragt für mein E-KZ

    Bei mir hat sich meine Sachbearbeiterin gewundert, dass meines überhaupt schon mal ein E-Kennzeichen hat(te). Ist dann zum Leiter gelaufen und mit schlechten Nachrichten wieder zurück gekommen... Meinte dann, dass sich ja viele ohne E-Kennzeichen zum Laden hinstellen. Ist ja ein Stecker dran und man sieht ja das es ein Elektroauto ist... Naja. Wenn das Ordnungsamt dienst nach Vorschrift macht gibts nen teures Knöllchen. Und auch wenn das so in München funktionieren mag, in anderen Städten vielleicht nicht und ich kann mein Auto an der Verwahrstelle abholen...

  • Danke für die Informationen hier. Ich stehe in den nächsten Tagen auch vor dem Problem der Zulassung mit E-Kennzeichen beim einem 225xe mit EZ 08/2018. Mal sehen was die Zulassungsstelle beim Strassenverkehrsamt in Essen dazu meint.

  • Danke für die Informationen hier. Ich stehe in den nächsten Tagen auch vor dem Problem der Zulassung mit E-Kennzeichen beim einem 225xe mit EZ 08/2018. Mal sehen was die Zulassungsstelle beim Strassenverkehrsamt in Essen dazu meint.

    Würdest du dein Ergebnis mit uns teilen? Würde mich interessieren, was bei dir rauskam.


    Weiterhin würde es mich interessieren, ob es hier noch mehr Leute in dieser Situation gibt. Wer von euch mit EZ Jan bis August 2018 hat (k)ein E Kennzeichen erhalten? Erfahrungen hierzu würden mich auch interessieren. Vielen Dank :)


    Bei mir ist der zweite Anlauf diesen Freitag. Mal schauen, wie es dieses Mal läuft…

    Viele Grüße,


    Markus

  • Servus,


    EZ 08/2018, kein E-Kennzeichen erhalten, elektrische Reichweite lt. COC 38 km, es konnte wohl mal ne zeitlang ne Ausnahmegenehmigung beim KBA beantragt werden allerdings ist die Frist für meinen in 08/2020 abgelaufen. Mich störts nicht wirklich, ich lade zuhause und unser Wunschkennzeichen was wir seit ca 10 Jahren von Auto zu Auto mitnehmen wäre mit E-Kennzeichen nicht möglich gewesen. Habe mich im Vorfeld informiert und gewusst das ich keines bekomme...


    Bin aber vom XE absolut begeistert...auch wenn wir nicht wirklich viel fahren, aber gerade für Kurzstrecken ist das Auto in meinen Augen top!

    Meine BMW History: E30 318i, 320i, E46 316ti, 325Ci Cabrio, E34 525i, E39 523i, F45 220i, 225xe und es werden bestimmt noch mehr... :thumbsup:

    Einmal editiert, zuletzt von andi1860 ()

  • Das ganze wundert mich ein wenig...

    WLTP gilt doch eigentlich erst ab dem 1.09.2018.

    Wobei der 225xe ab März 2018 WLTP geprüft wurde.

    Jetzt stellt sich die Frage wie es mit der KFZ Steuer ausschaut, zahlen die Leidensgenossen ohne E-Kennzeichen mit einer Erstzulassung zwischen dem 1. März und dem 1. September 2018 die CO2 Emmission nach NEFZ oder nach WLTP?

    Hier ein Artikel zur NEFZ auf WLTP Umstellung:

    https://www.electrive.net/2018…-foerderung-deutlich-ein/


    Würde die KFZ Steuer für Erstzulassungen bis zum 1.09.2018 nach NEFZ berechnet werden, sollte den Haltern doch auch ein E Kennzeichen zustehen???

  • Hab grad nochmal nachgeschaut, meiner ist 09/2018...:S


    Das war damals die Antwort meiner Zulassungsstelle ( Dachau) auf die Frage ob ich ein E-Kennzeichen bekomme, hatte denen vorab die CoC Papiere geschickt.. :


    vielen Dank für Ihre Anfrage.


    Bei dem Fahrzeug handelt es sich um ein extern aufladbares Hybridfahrzeug. Damit dieses ein E-Kennzeichen bekommt, ist die Vorgabe, dass es eine Mindestreichweite von 40 km (seit 01.01.2018) innerorts hat.


    Das Fahrzeug hat allerdings nur eine Reichweite von 38 km. Diesen Wert finden Sie unter 49.5.2.


    Alternativ bekäme es ein E-Kennzeichen, wenn der CO2 Ausstoß unter bzw. bei maximal 50 g/km liegen würde. Dies ist allerdings ebenfalls nicht gegeben.


    Daher hat das Fahrzeug keine Berechtigung auf ein E-Kennzeichen.



    Mit freundlichen Grüßen



    Meine BMW History: E30 318i, 320i, E46 316ti, 325Ci Cabrio, E34 525i, E39 523i, F45 220i, 225xe und es werden bestimmt noch mehr... :thumbsup:

  • Hallo,

    Servus,


    EZ 08/2018, kein E-Kennzeichen erhalten, elektrische Reichweite lt. COC 38 km, es konnte wohl mal ne zeitlang ne Ausnahmegenehmigung beim KBA beantragt werden allerdings ist die Frist für meinen in 08/2020 abgelaufen. Mich störts nicht wirklich, ich lade zuhause und unser Wunschkennzeichen was wir seit ca 10 Jahren von Auto zu Auto mitnehmen wäre mit E-Kennzeichen nicht möglich gewesen. Habe mich im Vorfeld informiert und gewusst das ich keines bekomme...


    Bin aber vom XE absolut begeistert...auch wenn wir nicht wirklich viel fahren, aber gerade für Kurzstrecken ist das Auto in meinen Augen top!

    vielen Dank für deine Antwort und Erfahrung.

    Vielen Dank für deine Antwort und Recherche! Bzgl. KFZ-Steuer warte ich noch auf den Bescheid von der Zulassung ohne E-Kennzeichen. Da hatte ich heute auch den Einfall, dass da ja was drauf stehen muss wonach die Steuer berechnet wird (NEFZ oder WLTP). Hätte da noch mal einen Hebel, wenn NEFZ drauf stehen würde...

    Der Artikel ist sehr interessant. Die Liste der förderbaren Fahrzeuge ( http://www.bafa.de/SharedDocs/…blob=publicationFile&v=43 ) sagt folgendes: "Alle mit einer Einschränkung gelisteten Plug-In Hybride sind förderfähig, wenn die Erstzulassung bis zum 31.08.2018 stattgefunden hat". Somit bin ich auch eher der Auffassung, dass mein 225xe ein E-Kennzeichen bekommen sollte...


    Viele Grüße,


    Markus

  • Das klingt so, als hätten die seit 1.1.2018 die WLPT Werte zu Rate gezogen und nicht die NEFZ... komisch...

    Wer lesen kann, ist im Vorteil :rolleyes:


    09/2018 - das würde die Antwort der Zulassungsstelle erklären und auch die Notwendigkeit zur Ausnahmeanfrage beim KBA.

  • Also, kurzes Fazit:


    wurde auf E umgekennzeichnet, komplett kostenlos bis auf die neuen Schulder :) Die Zulassungsstelle hat sich entschuldigt, dass der Sachbearbeiter stur nach WLTP zugelassen hat da ja die Prüfung nach WLTP parallel zu NEFZ vorhanden war.


    mir wurde auch noch mal im Gespräch bestätigt, dass bis zum Stichtag EZ 31.8.2018 beide möglichkeiten bestehen.

    Wenn die Zulassungsstelle nun stur ist kann Sie das E verwehren, da eben auch die genehmigung nach WLTP schon vorliegt. Das ist Ermessensspielraum des Sachbereichsleiters, wenn man nett ist und das erklärt sollte es meistens klappen :)