Auto-Hold Funktion

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Merkt Ihr selbst , wie verwirrend dieser VW-Auto-Hold-Kram ist?

      Da gibts wohl noch mehr Bedingungen:

      - Die schaltet sich jedesmal wieder aus und muss per Knopfdruck eingeschaltet werden

      - Funktioniert wohl nur bei angelegtem Sicherheitsgurt

      - Funktioniert angeblich nicht korrekt bei Start/Stopp-Betrieb.

      Was das noch mit Komfort zu tun hat, kann ich nicht nachvollziehen.

      Vor allem ist die FUßBREMSE das Maß aller Dinge! Die Handbremse, also genau gesagt, die Feststellbremse hat im Fahrbetrieb nichts zu suchen, nur beim Parken.
      Dafür gibt es dann die Berganfahrhilfe.

      Ich verstehe nicht, welchen Vorteil es hat an der Ampel im Gefälle den Fuß von der Bremse zu nehmen, wenn er doch eh zum Bremsen die ganze Zeit genutzt wurde?
      Welchen Vorteil hat es, vorher erst den Auto-Hold-Schalter drücken zu müssen, damit das System überhaupt aktiviert ist?
      Auch bei Automatikfahrzeugen kenne ich es so, daß zum Starten immer der Fuß auf der Bremse stehen muss, bevor überhaupt der Wählhebel gesetzt und gestartet werden kann. (Sogenannte Shift-Lock-Funktion, siehe Audi-Brems-Skandal in den USA)

      Da sind doch Fehlbedienungen vorprogrammiert.
      Ich habe gelernt, dass die Handbremse allein zum Sichern des geparkten Fahrzeugs da ist und halte mich zur eigenen Sicherheit daran, ohne Komfortverlust.

      ""
    • @Tourist218i: bei meinem Sharan (2,0TDI, 140 PS, DSG, Bj2014) war es aber so, dass der Wagen bei aktiviertem Autohold nicht anrollte - weder nach vorne (durch Motorgkraft) noch nach hinten (zb. am Berg)

      allzeit unfall- und staufreie Fahrt wünscht Euch

      Manne


      GT 220i - Sport-Autmatik-Steptronic - Leder - LED - uvm.
    • kann es sein dass da zwei verschiedene systeme verbaut wurden? ich kenne bei mir im noch-golf keinen zu aktivierenden autohold, ich muss da nix aktivieren, sondern nur bremsen treten und von der bremse gehen. selbständig loskriechen tut er dann immer von alleine (s.o.)

      aber lass und das jetzt nicht weiter vertiefen, das ist hier ein BMW forum und eigentlich wollte ich ja nur wissen wie das bei meim neuen bmw gehen wird

    • ufff....diese Diskussion ist anstregend...bin bei wefrixx...Hauptsache es tut :D
      am Berg...sonst stehe ich halt auf die Bremse...
      Mein GT macht seit 1 Monat Spass und ich habe bisher keine Themen...einzig die
      eingeschränkte Sicht im Frontbereich Fahrerseite links vorn ist gewöhnungsbedürftig.

      Anfahren am Berg ist perfekt. Wohne am Berg :thumbsup:

      Greetz Tom

      BMW GT220dx M-Sport Glaciersilber Oktober 2015
      :evil: ...Rock or Bust... :thumbup: 24'000km und 6.1l ist doch nicht so übel!
      Greetz Tom

    • Hier ist ja eigentlich zur Berganfahrhilfe alles gesagt worden, aber mich würde dennoch interessieren ob ich problemlos den automatik Wählhebel auf D gestellt lassen kann und trotzdem die elektrische Parkbremse einschalten kann. In Situationen bei einer längeren Rotphase am Berg wäre das sicherlich angenehm nicht die ganze Zeit die Fußbremse treten zu müssen. Weil bei der Stellung auf D das Fahrzeug aber leichten Schub gibt, habe ich Sorge das es dem Automatikgetriebe auf die Dauer nicht gut tut weil dann ja ein gewisser Druck auf das Getriebe einwirkt. Oder ist es so das die elektrische Parkbremse (Handbremse) automatisch erkannt wird und kein Schub (Berganfahrhilfe) eingeleitet wird.

      Wie seht ihr das denn so, bzw. macht das schon jemand über einen längeren Zeitraum ohne Probleme zu haben? ?(

    • Da muss man zwischen "echter" Wandlerautomatik und DSG/DKG (robotisiertes Schaltgetriebe) unterscheiden.
      So bald du im Stand irgend eine Bremse (Hand / Fuß) betätigst, Kuppelt das DSG aus, um die Kupplungen zu schonen.
      Beim Handschalter steht man ja auch nicht mit schleifender Kupplung an der Ampel.
      Erst wenn du die Bremse löst, greift die Kupplung wieder und lässt das Fahrzeug rollen. Das ist übrigens mit Absicht so
      programmiert, um möglichst nahe an Automatikfeeling zu sein und so weit ich weiß ist das sogar Vorschrift um die "D"
      Stellung deutlich von "N" und "P" abzugrenzen.

      Wandler haben das nicht und bei denen herrscht auf "D" tatsächlich auch im stand ein gewisser Druck auf das Getriebe.
      Allerdings können Wandler das locker ab, da hier nichts reibt (Kupplung) sondern nur Öldruck anliegt.

      Ganz grob umschreiben..... :D

      Früher war Sex sicher und Motorsport lebensgefährlich.
      Heute ist es umgekehrt...

      >>> Jvb`s 218i AT <<<

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JvB ()

    • Danke für die Erklärung JvB,

      also würde es meinem Steptronic Getriebe mit Doppelkupplung nichts ausmachen, richtig? Und habe ich das richtig verstanden das sich die elektrische Handbremse beim Anfahren sogar automatisch löst?

      Das finde ich sehr komfortabel, werde ich gleich morgen guten Gewissens ausprobieren :saint:

    • Man muss sagen wie es ist: im Vergleich zu VW ( ich hatte vorher einen 7er Golf) hat BMW das mit der Bremse schlecht gelöst!
      Bei VW tritt man auf die Bremse, „Auto Hold“ macht zu und das Auto rollt keinen Millimeter mehr weiter.
      Bei meinem BMW wird der Wagen bergab garnicht gehalten und bergauf nur 2s. Und selbst das nur ab einer bestimmten Steigung.
      Mir passiert es öfter, dass der Wagen bei leichter Steigung bei Mir anfahren leicht zurück rollt.
      Dank Automatik immer nur einige cm, aber trotzdem nicht gut gelöst...

    • Da kann ich dir nur recht geben. Finde es vor allem nervig beim Schaltgetriebe, dass der Wagen nicht von selber die Handbremse rein tut wenn ich ihn ausschalte und die Tür aufmache.
      Das haben andere Hersteller deutlich besser gelöst.

      216d AT Fahrer
      Aktuell Geschäftlich VW Touran 1.6 TDI QI-Drive

    • Also ich muss ganz ehrlich eines sagen: ich kaufe mir schon seit rund 20 Jahren alle 3-4 Jahre ein anderes Auto, meist Jahreswagen.
      Dazu kommt, dass meine frau auch eins hat, das gelegentlich gegen ein anderes Modell getauscht wird.
      Das hier ist jetzt mein (unser) erster BMW und ich muss zugeben, dass er, obwohl er sicherlich kein schlechtes Auto ist, für eine „Premiummarke“ etwas enttäuscht.
      Einiges ist stark verbesserungsbedürftig und bei anderen Herstellern wesentlich besser gelöst. Besonders ärgerlich: das meiste davon wäre durch Softwareänderungen oder minimalen Kostenaufwand zu erledigen.
      Hoffe, da lernt BMW beim neuen Modell dazu...

    • wassermaxe schrieb:

      Hoffe, da lernt BMW beim neuen Modell dazu...
      Wenn es das überhaupt noch geben wird.....

      Aber es ist ja auch kein Geheimnis, das für BMW die "Premium Modelle" erst ab 3er losgehen. Sieht man schon beim Blick in die Preisliste, dass z.B. bei anderen Modellen erhältliche Assistenzsysteme für den 2er gar nicht, bzw nur in abgespeckter Version erhältlich sind (Tempomat mit Kamera statt Radar).

      216d AT Fahrer
      Aktuell Geschäftlich VW Touran 1.6 TDI QI-Drive