Im Fahrbetrieb laden

  • Ja das ist korrekt, Bremsen verstärkt zunächst einmal die Rekuperation. Es ist abhängig davon wie stark und wahrscheinlich auch wie schnell das Pedal getreten wird.

    Das Ansprechverhalten ist vom Fahrmodus abhängig, Sport rekuperiert am stärksten, in Eco-Pro ist auf freier Strecke Leerlauf angesagt (ich glaube vor Hindernissen wird aber die Reku automatisch verstärkt)

    Schau mal auf die Anzeige im Cockpit, da sieht man wie die Rekuperationsbalken hochgehen, wenn man die Bremse tritt.


    PS: aber nicht zu sparsam und vorausschauend fahren... Habe gerade wegen wenig fahren und Salz und Nässe im Winter jetzt Probleme mit meinen Bremsen.

    Muss dazu bei Gelegenheit aber mal nen separaten Thread eröffnen...

  • Bei leichtem Betätigen des Bremspedals geht in der Tat die Balkenanzeige stärker auf "Charge".

    Und wenn man sich den elektrischen Momentanverbrauch im Display anzeigen lässt, geht der stärker ins Negative = Aufladen.

    Wahrscheinlich wird für diese Steuerung der Wert des Bremspedalwegsensors herangezogen.


    Dass die Reibbremse bei wenig Pedalweg noch nicht aktiv ist, kann man nicht direkt ablesen, sondern nur annehmen, weil es sinnvoll wäre.


    Unterhalb 10km/h allerdings wirkt ausschließlich die Reibbremse, das kann ich hören, und die Balkenanzeige verschwindet, d.h. Neutralstellung=keine Rekuperation.

  • PS: aber nicht zu sparsam und vorausschauend fahren... Habe gerade wegen wenig fahren und Salz und Nässe im Winter jetzt Probleme mit meinen Bremsen.

    Muss dazu bei Gelegenheit aber mal nen separaten Thread eröffnen...

    Jetzt im Winter, bei Salzfahrten bremse ich bevor ich zuhause ankomme zweimal sehr kräftig (bei verkehrsfreier Straße, u. niedere Geschwk.), um die Scheiben der Bremsen zu säubern. Haut bisher hin. Alle 4 Scheiben sind blitzeblank. Mehr an schwarzem Bremsstaub habe ich nicht festgestellt.

    Yerfg

  • Wenn der BMW beim Bremsen rekuperiert, dann kann das ja deutlich stärker sein als die 3,7 kW max aus dem Ladeziegel. Angenommen, ich fahre eine lange eine steile Passstrasse bergab, dann wird die Batterie ja einige Minuten mit wesentlich mehr als 3,7 kW geladen, d. h., die Batterie verträgt durchaus höhere Ladeströme. Warum kann man den Wagen dann nicht auch an der Wallbox mit 11 kW laden?

    Fuhrpark: BMW 225XE 11/2018, Benelli Tornado TRE 900 RS, Ducati 999S, BMW K75S, Simson Schwalbe KR51/2

  • Wahrscheinliche Gründe, warum es keinen 11kW-Lader gibt:


    1. Eine Ladeelektronik, die zwei oder alle drei Phasen nutzt, würde auch mehr kosten.


    2. Auch eine lange Bergabfahrt dauert nicht so lang wie das Laden per Kabel, d.h. die Temperatur des Akkus steigt nicht so sehr an.


    Bei Mercedes-PHEV kann man gegen Aufpreis einen 7.4kW-Lader bekommen.

  • Bei Mercedes gibt es nicht nur einen 2-Phasen-Lader sondern sogar CCS.


    Die 3,6kW sind eine reine Sparmaßnahme und hängen nicht mehr der Last zusammen, bei Fahrren wird der Akku ja auch über einen längeren Zeitraum stärker belastet.


    Ich finde diese 3,6kW Lader inzwischen wirklich überhaupt nicht mehr zeitgemäß, zumal bei den Modellen mit größerem Akku (ist ja m.W. selbst beim X5 der über 20kW/h Akku hat so).

    Öffentliches Laden ist damit in den meisten Fällen sinnlos und für alle die z.B. nach der Mittagspause o.ä. die nächste Fahrt vor sich haben müssen dann auch auf Benzin umsteigen.

    7,4kW müssten technisch beim alten Modell schon gehen und beim aktuellen ggf. auch 11.