Modeljahr 2016 und jetz. Was hat sich in der zeit getan ?

  • wie kommst du auf 45 hm ? ich habe mir gerade ein 225xe konfiguriert und BMW schreibt nur 41 KM von 45km hab ich nix gelesen . Auch eine Offizielle Angabe dass es sich an der Batterie etwas geändert hat , fand ich nicht . Mei BMW Händler hat mir auch nix dazu sagen können . Woher kommt diese Information . Hat mir jemand den Link ?

    BMW ist da leider nicht sehr konsequent was die Angabe der Reichweite angeht. In einer frühen Version des Katalogs, die ich runtergeladen habe, ist das was ich hier hochgeladen habe zu sehen. Dort stehen 41-45km Reichweite (ich denke je nach Reifen) und 6,1kWh netto Kapazität. Real ist diese ja jetzt wie hier schon von einigen ausgelesen bei fast 6,7kWh. Auch im Konfigurator stehen übrigens die 41-45km "Gesamtreichweite im Alltagsbetrieb", direkt bei der Auswahl der Motorisierung. Wenn man fertig konfiguriert hat, steht unter Zusammenfassung: "Kundennahe Reichweite: 45km"
    Auf der Übersichtsseite des 225xe ist jedoch nur von 41km die Rede. Das stammt sicher noch vom alten Modell, welches ja nur ca. 5,7kWh Kapazität hatte.

  • Habt nicht zuviel Hoffnung auf eine Reichweite von 45 km. Auch die 41 km wird man kaum schaffen.


    Die 20% mehr zu meinem 225xe machen dann aus 20 km -> 24 km und aus 30 km -> 36 km. Bin gespannt was Ihr an wirklicher Reichweite berichtet.

  • Ich hab ihn zwar erst zwei Tage und kann damit naturgemäß noch kein verlässliche Aussage treffen, aber nach dem Laden habe ich 40 oder 41 km Reichweite angezeigt bekommen. Ob diese Reichweite in der Praxis auch immer erreicht werden kann, wird bei meinen Verhältnissen schwierig festzustellen sein, weil die Topografie in meinem Umfeld nicht so optimal ist. Es geht immer entweder zunächst länger bergauf (mit dann überdurchschnittlichem Stromverbrauch), oder bergab, und dann hilft die Rekuperation nur bedingt, weil nunmal mehr als 100% Akkkufüllung nicht geht.

  • Auch die 41 km wird man kaum schaffen.

    So, ich hab gerade mal ganz selbstlos :whistling: einen Test gemacht. Mit vollgeladenem Akku (Anzeige 39 km möglich) losgefahren in MAXeDRIVE (ist ja jetzt Standard). Strecke war erst Stadt, dann Landstraße mit mäßigem Verkehr. Alle Tempolimits eingehalten (immer schön mit Abstandstempomat) und Höchstgeschwindigkeit 100 km/h. Klimaanlage war ausgeschaltet, Außentemperatur derzeit 22,5 Grad. Nach 4,5 km ging es ca. 2 km bergab, danach überwiegend flach mit leichten Steigungen.
    Nach exakt 42,3 km war der Akku leer und der Verbrenner hat erstmals in seinem Leben arbeiten müssen. Das hat er auch so hervorragend erledigt, dass auf den restlichen 13 km Fahrstrecke wieder für 6 km Strom gefüllt worden sind.
    Jetzt hängt er wieder am Tropf (Wallbox) und rüstet sich für die nächsten Taten.


    So kann es bleiben. Damit bin ich rundum zufrieden.


    PS: Ich bin mir darüber im Klaren, dass mit zunehmendem Alter und unter anderen Witterungsbedingungen dieses Ergebnis nicht immer so erzielt werden wird.

  • Ja, das war überwiegend im EcoPro Modus. Durch den eingestellten Tempomat wurde aber weniger gesegelt und mehr rekuperiert. Auf dem Autobahnteilstück bin ich dann im Sportmodus (Schalhebel nach links) gefahren um den Akku stärker zu laden.

  • wenn du einen Wagen zur Probefahrt hast, kannst du es theoretisch auch auslesen. Du benötigst dazu eine Anmeldung bei CD und die VIN des Fahrzeugs.
    Das Erste kannst du im Internet durch Registrierung bekommen und das Zweite findest du im FZ-Schein oder an entsprechender Stelle am Auto selbst.

  • Man registriert damit das Auto bei seinem Connected-Account. Damit ist das Auto diesem zugeordnet und man erhält alle Daten. Man nutzt auch die VIN. Diese Aktion ist von BMW nachvollziehbar.


    Zudem weiß ich nicht, was passiert, wenn das Auto bereits einem anderen Connected-Account zugeordnet ist. Löscht man dann diese Verbindung, so dass der Besitzer diese neu zuordnen muß?


    Am besten mal die Bestimmungen bei Connected nachlesen, ob das ohne Besitz des Autos zulässig ist. Keine Ahnung, was BMW da festgelegt hat.


    Wenn man das nicht SOFORT, unverzüglich nach der Probefahrt löscht, überwacht man das Auto und die Fahrer die es fahren. Zudem kann man das Auto auf-/zuschließen, etc. Also am besten ein Notebook mitnehmen und direkt am Ende der Probefahrt löschen. Bzgl. Datenschutz keine einfache Sache.


    Es kann noch weitere Fallstricke geben. Ich persönlich würde, um mich rechtlich abzusichern vorher mit dem Verkäufer reden. Wenn es, wie Du wohl vermutest, kein Problem ist, wird der Verkäufer nichts dagegen haben. Wenn er etwas dagegen hat, sollte man dies auch unterlessen.