Beiträge von Tordi

    Deine “Erfahrung” beschränkt sich also auf das verlinken sieben Jahre alter Beiträge über einen kriminellen Automanager. Gut, das lasse ich dann mal so stehen.


    Ich finde es bedauerlich, dass die sachlich-seriösen Umgangsformen und die themenbezogenen Beiträge, die dieses Unterforum bislang ausgezeichnet haben, seit kurzem zusehends von dem in anderen Foren üblichen Krawallsprech überschattet werden. Von Leuten, die das Fahrzeug, über das sich dessen Besitzer hier austauschen, offen ablehnen.


    Das brauche ich nicht.

    Zitat von El Cid

    und bin der Ansicht das die Hybridtechnik derzeit noch nicht ausgereift ist.

    Das ist eine recht exklusive Ansicht, wenn man mal Revue passieren lässt, wieviel Generationen Prius beispielsweise bereits existieren.


    Übrigens wollte ich weder einen PHEV noch einen BMW, sondern eigentlich einen simplen HEV von Toyota, aber der 225xe war günstiger.


    Simple wirtschaftliche Überlegung, von Welt retten stand bei mir nix auf dem Zettel.







    Gute Besserung

    Dito.

    Gegenüber einer so einseitig voreingenommenen Denkweise fällt das argumentieren immer schwer, deshalb lasse ich es in aller Regel.


    Vielleicht an dieser Stelle nur zwei Werte, danach darfst Du wieder weiter gegen das elektrische Teufelszeug wettern:


    AT 220i vs AT 225xe


    0-100 7,4s vs. 6,7s
    l/100 km 7,96 vs. 4,58 (Spritmonitor-Durchschnitt)

    Bei Fahrtbeginn mit dem Vor-Facelift bekomme ich aktuell 32 km bei Start angezeigt, ist natürich illusorisch.
    20-25 schaffe ich aber je nach Fahrsituation aktuell bei Temperaturen um den Gefrierpunkt.



    Heute zwei identische Fahrten à 34 Kilometer (jeweils 17 hin/zurück, also auch topografisch gleich) mit dem aktuellen Faceliftmodell/großer Akku. Anzeige bei Fahrtstart jeweils 45 km.


    Erste Fahrt in der Früh: 600 Meter vor der rettenden Wallbox springt der Verbrenner an. -> :cursing:
    Zweite Fahrt am Nachmittag: Anzeige Restreichweite am Ziel 6 km -> :thumbsup:


    Unterschied zwischen beiden Fahrten (fast identische Außentemperaturen): Klimatisierung von 19 auf 18 Grad gedrosselt und Lüfter auf ganz klein.


    Fazit: Die Heizung schluckt wie Harald Juhnke.

    So einen großen Unterschied (77%) haben wir definitiv nicht.


    Beim neuen mit großem Akku (07/19) zeigt die Abrechnung über das BMW-System durchgängig rd. 8,4 kWh bei leerem Akku. An der abgerechneten Ladesäule minimal 8,4 und maximal 9,7 kWh, letzteres würde rd. 15% Unterschied bedeuten.


    Bei meinem Vor-Facelift (kleiner Akku) finde ich praktisch keinen Unterschied, die paar Male, wo ich komplett leer an einer (kostenpflichtigen) öffentlichen Säule nachgeladen habe, wurden mir jeweils rd. 6,8 kWh berechnet, identisch zu der Anzeige daheim bei leerem Akku.


    Über den Daumen passt damit die Anzeige seitens BMW bei uns tatsächlich relativ gut. Allerdings sind das alles Ladewerte ohne aktivierte Standheizung, vielleicht lässt sich damit der große Unterschied erklären. Prozentual machen die paar kWh für die Heizung im Vergleich zur geringen Gesamtkapazität der Traktionsbatterie ja einen beträchtlichen Teil aus.

    Mit seinen Login-Daten von BMW kann man sich über das Web-Interface bei diesem Charging-Service anmelden.


    Bitte mal den folgenden Link probieren:


    https://charging.bmwgroup.com/…c-de/home-charging#/login


    Dort ist das eigene Auto bereits hinterlegt, man muss jedoch die jeweilige Ladestelle per Koordinaten eingeben. Mit der Adresseingabe erscheint eine Landkarte, auf der man den exakten "Spot" setzen kann.


    Das ist eigentlich alles. Bei mir kommen die Lademeldungen immer mit ein paar Stunden Verzögerung, aber zuverlässig, liegt wohl auch an der mauen Mobilfunkanbindung.


    Das PDF lässt sich aus dieser Web-Anwendung heraus auf den Rechner herunterladen. Man kann auch die Daten selektiv direkt in diesem Web-Angebot anzeigen lassen, siehe Screenshots.

    Wie ist das in der erwähnten "Charge-App"?


    Bis knapp unter 7 kWh für eine Komplett-Ladung bei Restreichweite 0km kann ich allerdings auch mit Ladeverlusten bestätigen - habe den LCI mit etwas mehr freigeschalteter Kapazität, aber noch den kleinen Akku.

    Das kannst Du doch einfach selbst ausprobieren, wäre vor allem interessant, den Unterschied zwischen Realzähler und dem Zähler des BMW Charging Service zu kennen.
    Wie geschrieben bekomme ich mit dem MY 2019 (kleiner Akku) im Connected Drive knapp unter 7 kWh für die Ladung eines komplett "leeren" Akkus angezeigt.
    Im Anhang ein Beispiel aus dem November.

    Leder fand ich bei der Suche nach meinem seinerzeit verzichtbar. Allerdings empfinde ich die Stoffsitze als extrem schmutzempfindlich.


    Ganz wichtig war mir Voll-LED-Fahrlicht. Das Lichtpaket mit der Ambiente-Beleuchtung finde ich nice to have, meine Frau hat es in ihrem nicht, ich schon. Macht was her, auch die beleuchteten Griffe.


    Automatik-Fusskick-Heckklappe wäre mir nicht wichtig, die öffnet eh elektrisch per Fernbedienung, das genügt mir. Genauso genügen mir die Serienlautsprecher, bin nicht so der Bumm-Bumm-Fan, finde den Wumms ausreichend.


    Sehr gerne gehabt hätte ich DAB+, war aber damals bei keinem in der engeren Auswahl vorhanden. Apple CarPlay war mir auch wichtig, aber das habe ich mir nachträglich nachrüsten lassen und bin damit sehr zufrieden.


    Und ich vermisse die Lenkradheizung aus meinem letzten Auto.

    In der Charge-App kann man die einzelnen Ladevorgänge anzeigen lassen und auch als PDF oder CSV downloaden.
    Dazu muss man allerdings die jeweilige Stromzapfsäule per Koordinaten hinterlegen.
    Wie exakt das im Vergleich zum tatsächlich gelieferten Strom ist, kann ich nicht beurteilen, kein Zähler an meiner Wallbox. Für das Aufladen des komplett leeren Akkus bekomme ich 6,8 kWh in der App angezeigt.

    Im Info-Display lässt sich ja auch der Akkustand in Prozent anzeigen, wenn die -- km auftauchen, sind das bei mir wie geschrieben rd. 5 % Restkapazität. Beim weiteren Fahren im Standard-Modus (ohne forciertes Laden) steigt die Kapazität bei meinem auf bis zu 8% und wird auch wieder verbraucht.


    Für Stop&Go reicht das locker.

    Zwar kein augenscheinlicher Defekt, aber ich hänge mich mal an das Thema dran: Bei niedrigen Temperaturen so ab ca. 4 Grad steht mir nach einem Kaltstart (Auto stand über Nacht) das Max E-Drive nicht zur Verfügung, am Display steht dann sinngemäß "nicht verfügbar, Systemanforderung" oder so ähnlich. Nach 1-2 Kilometer lässt es sich dann ganz normal einschalten. Das Auto fährt bis dahin aber dennoch elektrisch, der Verbrenner springt nicht an (Einstellung Eco).


    Was passiert da auf den ersten Metern Fahrstrecke, das den Start des Max E-Drive verhindert?

    Ich habe in den letzten Wochen auch ein wenig mit den Fahrprogrammen herumgespielt.
    Wenn ich weiß, dass der Akku bis zum Zie eh nicht reicht, bin ich bislang mit dem Standard-Komfortprogramm losgefahren.
    Beim umschalten auf Eco-Drive hält der Akku auf der identischen Strecke jedoch länger und trotzdem ist der Spritverbrauch geringer.
    In Eco-Drive wird nach meiner Beobachtung im unteren Tempobereich (z.B. innerorts mit Tempo 50) merklich rekuperiert und erst außerorts bei höherem Tempo verzögerungsfrei "gesegelt". Auch an manchen längeren Gefällstrecken wird bei höherem Tempo auf einmal rekuperiert, ein System habe ich dahinter aber noch nicht entdeckt.


    Ich würde mir wie in verschiedenen E-Autos Lenkradpaddel wünschen, um die Rekuperation situationsabhängig selbst einzustellen. Das ständige Herumgeschalte mit den Modi und Fahrprogrammen ist ein bisschen umständlich.

    Wenn die Traktionsbatterie so "leer" ist, dass der Verbrenner automatisch anspringt, arbeitet der 225xe wie ein normaler Hybrid, lädt also immer wieder die Traktionsbatterie mit auf.
    Bei stop&go oder an der Ampel geht der Verbrenner sowieso aus. In aller Regel hat man dann noch (zumindest bei mir laut Anzeige) zwischen 5-8 Prozent Restkapazität, d.h. für langsames dahinkriechen im Stau reicht das allemal.


    Wer es nicht glaubt, der kann sich das Hochvoltnetz des 225xe unter folgendem Link anschauen:
    https://www.newtis.info/tisv2/…voltage-safety/1VnZDuGjuc

    Da könnte ich mir genausogut einen Schnittmusterbogen anschauen und wäre genauso ratlos :D


    Hatte halt bislang die Erfahrung, dass die angezeigte Reichweite im vorgeheizten Auto identisch zu der war, die in der App beim Fernstart der Heizung angezeigt wurde. Aber ich glaube Dir das gerne!