warum werden Reifendrucksensoren verwendet?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • warum werden Reifendrucksensoren verwendet?

      Natürlich hat man dadurch den Reifendruck. (absolut)

      Aber vom Gesetzgeber aus, würde doch auch die Ermittlung über das ABS System genügen. (natürlich nicht mehr absolut, aber dennoch brauchbar)

      Kosten und Probleme steigen, aber ist der Nutzen irgendwie benennbar?

      ""

      Grüße
      AThw

    • Ein echter Sensor misst eben den Innendruck des Reifens, der Radsensor "errechnet" über die Drehzahl den Druck.

      Letzteres kenne ich nur näher von zwei Fahrzeugen. Einmal aus C Klasse meines Vaters vor 15 Jahren und aus meinem
      dienstlich genutzten Touran.
      Die damalige C Klasse hat etwa 2-3 mal im Monat einen Fehlalarm produziert, der Touran etwa 1-2 mal in einem Jahr.
      Gerne auf weiten BAB Kurven, bei Seitenwind und bei Spurrillen.
      Beim AT mit "echten" Sensoren hatte ich erst einen einzigen in jetzt fast vier Jahren. Da stand das Auto die ganze
      Nacht in einer beheizten Werkstatt und wurde am Morgen bei -8 Grad 3 km bewegt. Der Temperaturschock lies die
      Luft so schnell schrumpfen, das er hinten rechts Alarm schlug. Das war aber auch der Reifen, der schon in der WS
      0,1 Bar weniger als die anderen anzeigte.

      Edit:
      Sorry, da oben hab ich Blödsinn geschrieben. Der Radsensor "errechnet" natürlich nicht über die Drehzahl den Druck.
      Es werden ständig Raddrehzahlen verglichen und bei zu großen unterschieden von einem
      Druckverlust ausgegangen.

      Früher war Sex sicher und Motorsport lebensgefährlich.
      Heute ist es umgekehrt...

      >>> Jvb`s 218i AT <<<

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JvB ()

    • Nun bin ich wieder etwas weiter. Die Fehlalarme sind natürlich ein Argument. Wenn das System zu sensibel eingestellt ist, (ab Werk) dann kann ich mir das nun auch vorstellen. Ich selbst habe bei unserem BMW noch keinen einzigen Fehlalarm mit dieser Reifendrucküberwachung gehabt.

      Was mir aber nun klar geworden ist, bei der absoluten Drucküberwachung kann man sehr viel früher auf Abweichungen reagieren und zwar angemessen.


      Noch einmal Danke und keine weiteren Fragen zur RDK.

      Grüße
      AThw

    • JvB schrieb:

      Edit:
      Sorry, da oben hab ich Blödsinn geschrieben. Der Radsensor "errechnet" natürlich nicht über die Drehzahl den Druck.
      Es werden ständig Raddrehzahlen verglichen und bei zu großen unterschieden von einem
      Druckverlust ausgegangen.
      So hatte ich es auch verstanden. (obwohl es anders geschrieben war)

      Das liegt an den Interpretationen.


      Bemängelt oder korrigiert hatte ich es nicht, somit ein oberflächliches Fehlverhalten von mir.

      Grüße
      AThw

    • Active schrieb:

      Meiner hat in den drei Jahren Nutzung zweimal die Luftdrücke der Reifen vergessen bzw. verloren, keine Ahnung warum. Ich musste dann ein Reset durchführen, dann waren sie nach neuer Messung wieder da.
      ... kam bei mir in 15 Monaten einmal vor. Aber es ist ja kein großer Aufwand: Anhalten - resetten - max 2 km fahren - und gut ist's.

      Im Sommer und schönes Wetter sowie Urlaub - das Mercedes E 350er-Cabrio ;)
      Für tägliche Fahrten im Nahbereich - den BMW 225xe (seit 21.09.2017 )! <3

      1.000 km: Benzin: 3,4 l/100km - Strom: 12,3 kWh/100km
      5.000 km: Benzin: 3,4 l/100km - Strom: 11,6 kWh/100km
      8.000 km: Benzin: 2,9 l/100km - Strom: 12,7 kWh/100km

    • E350 schrieb:

      Active schrieb:

      Meiner hat in den drei Jahren Nutzung zweimal die Luftdrücke der Reifen vergessen bzw. verloren, keine Ahnung warum. Ich musste dann ein Reset durchführen, dann waren sie nach neuer Messung wieder da.
      ... kam bei mir in 15 Monaten einmal vor. Aber es ist ja kein großer Aufwand: Anhalten - resetten - max 2 km fahren - und gut ist's.
      Mich nervt so etwas aber, weil ich das Auto tagtäglich beruflich maximal beanspruche.
    • E350 schrieb:

      .. kam bei mir in 15 Monaten einmal vor. Aber es ist ja kein großer Aufwand: Anhalten - resetten - max 2 km fahren - und gut ist's.
      Ja das stimmt schon,

      aber dafür sind diese wohl nicht entwickelt worden.

      Ohne Sensoren muss man nämlich nicht anhalten.

      Und bei den Sensoren über das ABS hatte ich noch nie Probleme

      Grüße
      AThw