Treibstoffempfehlung für Benziner lt. BMW

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • JvB schrieb:

      1:
      Ich habe doch selbst geschrieben, das es in einem Tank anders ist, als in einem Kanister.
      2:
      Ich weiß wie eine Tankentlüftung funktioniert. Allerdings ist es auf Grund strengerer
      Abgasnormen heute nicht mehr ganz so simpel, wie bei einem Fiat Barchetta.
      3:
      Ich schraube jetzt schon über 20 Jahre selbst an 2-3 und 4 Rädern und habe in dieser
      Zeit schon mehrere Motoren von innen gesehen. Das wichtigste, was ich dabei gelernt
      habe: Vertraue niemanden, der dir seine Leistung und Wissen nicht schon vorher
      bewiesen hat. Gerade bei Leuten, die zwar Behauptungen aufstellen, aber diese nicht
      fundiert erklären, bin ich äußerst vorsichtig.

      Fazit: Mit Super+ tust du deinem Motor und dem Tank garantiert nicht schlechtes an.
      Ich mit E10 aber auch nicht.
      aus der Fachrichtung Hochbau kommend kann ich was Kraftstoffqualitäten anbelangt einem führenden Maschinenbauingenieur von BMW wohl kaum widersprechen!
      Das Schemakonzept einer Tankentlüftung habe ich für alle hier Lesenden eingestellt. Ist doch eine interessante Zeichnung.

      Letztendlich ist es wirklich unbenommen jedem selbst überlassen was er in den Tank seines Fahrzeugs gibt aber mit der Umweltsauerei in der Sache E10 liegt Wpau natürlich absolut richtig!

      Gruß
      Peter :0027:
      ""

      BMW Active Tourer 220i Automat
      Werner – Das muß kesseln!!!

    • JvB schrieb:

      Ich wage mal zu behaupten, das es erst kritisch werden könnte, wenn man nur alle
      3-4 Monate tanken muss.
      Bei Rasenmähern sagt man, dass der Biosprit sich über Winter entmischen könnte; nur gut, dass ich hier mit dem Thema ACTIVE TOURER dabei bin.
      Damit bin ich ja im Moment wirklich glücklich, habe seit Oktober 5.109 km gerollt und 537€ ausgegeben für Marke SUPER.
      Was da jeder seinem Motor zu trinken gibt muß er selbst entscheiden.
      "time is money" AT 225I x-Drive ab 2016.10 [* März 2015]
      davor ab 2003 PT Cruiser Limited 2.2 CRD
    • Hier nochmal ein objektiver Fachbeitrag zum Hauptthema:

      MTZ 1/2017: „Auswirkungen der Oktanzahl auf Effizienz und Leistung unter realen Fahrbedingungen“ von Shell, Hamburg,
      https://www.springerprofessional.de/auswirkungen-der-oktanzahl-auf-effizienz-und-leistung-unter-real/11915084?fulltextView=true#Tab1

      Anfangs wird vollmundig angekündigt: „Der Effizienzgewinn, der mit hochoktanigen Kraftstoffen erzielt werden kann, spiegelt sich dabei im Verhältnis zur eingesetzten Kraftstoffenergie abhängig von Motorlast, Betriebszustand und Motorkalibrierung entweder in Form einer Kraftstoffersparnis oder eines höheren Drehmoments wider. Der Schwerpunkt der im Folgenden vorgestellten Studie von Shell liegt auf den Auswirkungen der Oktanqualität unter normalen Fahrbedingungen. Es geht daher nicht um einen theoretischen Effizienzgewinn, sondern um das praktisch erzielbare Potenzial im alltäglichen Betrieb.“

      Getestet wurden hierzu vier Euro-5-Pkw-Paare (Ford Focus Ti-VCT mit 1,6-l-Saugmotor– VW Golf TSI mit 1,4-l-Turbomotor– Mazda SkyActiv CX-5 mit 2,0-l-Saugmotor– Mini Cooper mit 1,6-l-Saugmotor). Ausgewählt wurden dazu in puncto Fahrleistung und Alter vergleichbare Fahrzeugpaare, die jeweils die gleiche Steuergerätekalibrierung aufweisen. Die verwendeten Kraftstoffe, nämlich E5 Standardkraftstoff mit 95 ROZ und V-Power E5 von Shell mit 98 ROZ, wurden in den jeweiligen Fahrzeugpaaren abwechselnd eingesetzt. wobei auf zwei Tage zur Stabilisierung und Adaption der Motoren jeweils zehn Testtage folgen. Das "Streckenprofil" war so angelegt, dass ein realistisches Fahrszenario repräsentiert wird, wobei die Strecke pro Runde 134 km betrug und sich, basierend auf der Distanz, in 12 % Stadt-, 54 % Landstraßen- und 34 % Autobahnbetrieb aufteilte.

      Dann folgen der Fahrversuch und die Testergebnisse. Es wird sehr exakt die Auswirkungen auf die verschiedenen Zündwinkel bei unterschiedlichen Motorlasten aufgezeigt, sogar detailliert dargestellt auf einer Streckenkarte beispielhaft für den 1,4-l-Turbo-TSI (der konzeptionell den heutigen BMW-B-Motoren am ähnlichsten ist).

      In der Schlussfolgerung heißt es nur: „Eine neue Testmethode, die reale Straßenfahrten von über 800 h Dauer sowie mehr als 40.000 km Streckenlänge beinhaltet und bei der umfangreiche Daten gesammelt wurden, zeigt den realen Einfluss von Oktan in Fahrzeugen, die mit Kraftstoffen von 98 und 95 ROZ betrieben wurden. Mithilfe eines Flottentests auf öffentlichen Straßen konnte der potenzielle [!] Vorteil, der durch den Einsatz einer höheren Oktanqualität in verschiedenen Fahrsituationen und in unterschiedlichen Umgebungen wie Stadt-, Überland- und Autobahnbetrieb erzielt werden kann, aufgezeigt werden.“ Gezeigt wurde lediglich, aber das detailliert der Einfluss auf den Zündwinkel.

      Auffällig in dem Untersuchungsbericht von dem Kraftstoffhersteller selbst ist aber das wichtige Selbstverständliche, was nicht gezeigt und über was nicht berichtet wird: Keine einzige Angabe über die tatsächlichen Verbräuche oder die Effizienz! In Fachkreisen bedeutet dies unzweifelhaft, dass im Alltag der Kraftstoff mit ROZ 98 gegenüber einem mit ROZ 95 in Bezug auf den Verbrauch definitiv keinen Vorteil bringt!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von planetti ()

    • planetti schrieb:

      Hier nochmal ein objektiver Fachbeitrag zum Hauptthema:





      eigentlich nicht so ganz, auf das Thema weshalb das SuperPlus 98 Oktan bei BMW im Testzyklus verwendet wird kein Kommentar.
      Richtig ist das jede vermeintliche Fachzeitschrift zum Thema etwas von sich gibt.
      Wenn ich den Eingangsthread betrachte, ich gab nur an das BMW für sämtl. Testzyklen den 98 Oktan Kraftstoff verwendet und das wird schon seine berechtigten Gründe haben!
      Aus reinem Jux und aus Tollerei macht man das nicht!
      Dazu gab es übrigens im gesamten Thread bislang keine befriedigende Antwort außer das wohl der Wahrheitsgehalt irgendwo angezweifelt wird aber gleichwohl kann dies jedermann in den BMW Technikangaben nachlesen.
      :0027:

      BMW Active Tourer 220i Automat
      Werner – Das muß kesseln!!!

    • @ElCid
      Leider kann ich keine offenen Fragen erkennen:

      Warum BMW ROZ 98 angibt?
      Weil der Motor die erhöhte Klopffestigkeit zum Erzielen der maximalen Leistung nutzt. Das steht übrigens schon im Beitrag #3.
      Und nicht, weil der Motor dadurch nennenswert weniger verbraucht. Das steht ausführlich in Beitrag #18 --> Treibstoffempfehlung für Benziner lt. BMW

      Dass BMW dann den angegebenen ROZ 98 Kraftstoff auch für die Zykli verwenden (sollte), ist doch keine echte Frage, oder?
      Ich kann wahrscheinlich nichts mehr beitragen.

    • Ich schätze, BMW nutzt ROZ98 damit die Benchmarks vergleichbar bleiben und der Einfluss der Spritsorte möglichst gering ist.
      Zum anderen wird BMW unter anderem eigene Testgelände mit Spritvorräten haben und spart es sich so, mehrere Sorten Benzin vorzuhalten. Es bekommen einfach alle die beste Qualität, auch wenn das evtl. nur einen geringen Einfluss auf die Leistung hat.

      Tatsache ist, im Handbuch sowie im Tankdeckel meines Gran Tourer 218i steht, dass er auf ROZ95 ausgelegt ist. Und das bekommt er auch.

    • Hallo,

      Seit 2002 fahre ich Diesel und jetzt auf Benzin umgestiegen.
      Habe sehr viel über 92,95(auch E10), 98 und 100 bzw. 102 nachgelesen auch auf mehreren Sprachen und im Ausland wird über Spritsorten stark diskutiert.

      Da ich 220i fahre bringen mir V Power und Aral 102 nichts, obwohl B48C hochverdichtet ist.
      E10 Thema lässt mir keine Ruhe.
      Als Spritpreise über 1,70€ waren haben es viele auf Alkohol umgerüstet jetzt ist es nicht mehr wirtschaftlich weil Benzin so günstig ist. Nun skandinavische Länder, Frankreich, Brasilien haben sogar E85 und es funktioniert.
      Mich interessiert ob jemand i220 mit 192PS fährt und kann irgendwelche Werte berichten.
      (Mir geht es nicht um Ersparnis)
      Sondern, ob Bericht aus der Zeitung auf B48C auch gilt.
      733590FF-A13E-4D6D-BDC7-69846373CC6E.jpeg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AT1 ()

    • Stand das zufällig in der Zeitung, wo auch immer die VW´s jeden Vergleichstest gewinnen? :D
      Aber nein, das kann eigentlich nicht sein.

      So komisch es klingt, je"höherwertiger" der Sprit, desto schlechter die Selbstzündung. Und nur darauf kommt es hier auch an. Super Plus zb verbrennt nicht heißer, oder heftiger, man kann ihn nur weiter vor dem oberen Totpunkt zünden, als E10, ohne eine klopfende Verbrennung zu bekommen. Der Klopfsensor regelt die Frühzündung so weit zurück, das der Motor bei Vollast keinen schaden nimmt. Bei Teillast (wo unsere Motoren zu 95% laufen) ist das nicht der Rede wert.
      Wenn dein E36 wirklich so viel mehr mit E10 Sprit gebraucht hat, dürfte da was anderes im argen gelegen haben. (Sensor, Steuergerät...) Normalerweise liegt ein E10 Mehrverbrauch in der Messtoleranz und kann genau so gut am Wetter, oder der Fahrprofil liegen.
      Auch in Sachen Schäden durch E10 wurde hier in D sehr viel -ich sage es mal ganz vorsichtig- "interpretiert". Im Frankreich zb gab es E10 schon erheblich früher als hier und dort sind die selben Autos nicht reihenweise verreckt.
      Da spielten sehr viele Emotionen mit, weil es eben um was neues für des deutschen größtes Heiligtum ging. :saint:

      Früher war Sex sicher und Motorsport lebensgefährlich.
      Heute ist es umgekehrt...

      >>> Jvb`s 218i AT <<<
    • Ja gut Erfahrungen. Habe seit dem ich das Auto gekauft habe auf den teuren Diesel umgestellt was gleich auf gefallen ist der nagelt im kalten Zustand nicht mehr so doll wie mit dem Normalen Diesel. Verbrauch kann ich nicht wirklich was zusagen ob mehr oder weniger 6/Liter auf 100km gehen. Aber der teure Diesel richt ganz anders. Wer schon mal ein Injektoren Reiniger benutzt hat und daran gerochen hat weiß was ich meine. Sonst weiß ich nicht ob sich das auf Injektoren noch auswirkt ich werde es wohl dann irgendwann mal erfahren.

    • beim Diesel ist es was anderes, z.B. Alle 6 Zylinder bmw haben ab 70.000 km verkockte betrofen sind Ventile und Ansaugbrücke.
      Und viele die für Reinigung mit Walnussgranulat 1000€ bezahlt haben haben danach nur Diesel Ultimate getankt.

      Es gibt immer noch Gebrauchtwagen im Netz z.B. E91 330d mit Bemerkung „nur Diesel Ultimate getankt.

      Verbrauch ist fast identisch nur saubere Verbrenung weil Ultimate kein Biodiesel hat.
      Biodiesel (bitte nicht mit Bioethanol verwechseln) verbrennt nicht so sauber deswegen kommt zu Verkockungen.