Welcher Stromanschluss in Garage für 225XE?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welcher Stromanschluss in Garage für 225XE?

      Hallo,

      Wir überlegen uns einen 225XE anzuschaffen.
      Nun stellt sich die Frage welchen Stromanschluss ich in der Garage verlegen lassen soll. Normaler Schuko reicht ja für den 225XE aus. Aber wäre es da nicht sinnvoll gleich einen dickeren Kabeldurchmesser verlegen zu lassen falls später mal ein Vollelektrisches dazu kommt oder ein zweiter Plugin Hybrid? Eine normale Schuko gibt es in der Garage bereits, nur die ist auf der falschen Seite der Großraumgarage.
      Eine Wallbox benötigt wahrscheinlich einen andern Stromanschluss?
      Hat da jemand Erfahrungen und kann mir berichten wie ihr es bei euch gemacht habt?

      Danke

      ""
    • Schuko reicht im Prinzip.
      Aber auch in Stufe "reduziert" werden die Stecke und Dose am Schuko warm.

      Wenn neues Kabel, dann 5x2,5 bis 11kw. evtl auch 5*4,0 wenn das Kabel bis zur Box länger ist.

      Ich habe 5x2,5mm² genommen und aktuell eine 1 Phase der Wallbox angeschlossen.

      Aktuell sind die Heidelberg und die neue Wallbox von VW preislich interessant.

    • ansonsten für die Zukunft mitplanen, ich habe Starkstrom mit 32 KW Wallbox, ( Wallbe eco ) in die Garage gelegt, auch wegen E Smart und den 225 XE,
      wenn man bedenkt was ein 225 ex kostet sollte man da nicht sparen, halt meine Meinung, und die nächste Generation mit noch mehr E Leistung soll ja auch schnell geladen werden. Klar regelt das Laden bei den beiden noch runter. Was sagte der Verkäufer, wenn sie eine Wallbox wollen, rüsten sich sich für die Zukunft gleich richtig auf.

    • rotsticker schrieb:

      ich habe Starkstrom mit 32 KW Wallbox
      wenn der Hausanschluss das hergibt ist es ja gut.
      über 11kw muss man es wohl auch dem EVU melden.

      Sus meiner Sicht ist dise hohe Leistung "nice to have"

      zu 95% kommt man auch mit weniger Leistung aus.
      Die Nutzung der Wallbox zu Hause unterscheidet sich ja etwas von der an der Autobahn.
      Meist steht das Auto mehrere Stunden, bzw wird dann nicht gleich wieder x00km bewegt.
    • grantourer schrieb:

      Hat da jemand Erfahrungen und kann mir berichten wie ihr es bei euch gemacht habt?
      Ich hatte dazu auch überlegt.

      Gemacht habe ich folgendes: (fürs Standardladegerät)

      3 mal 2,5 mm² Kabel verlegt und eine gute Schukosteckdose angeklemmt.

      Temperatur bei 9,5 A Pillepalle

      Reicht mir zum Laden völlig aus, bei längeren Strecken fahre ich ja sowieso mit Benzin.


      Vor der Verlegung an alter Steckdose über elfundzwanzig Verteiler hatte ich einen Leistungsverlust von 58 Watt. (mehr wird es wohl kaum werden)

      Übermorgen fahre ich nicht mehr elektrisch. (da beame ich)

      Grüße
      AThw

    • meine Frage, wie lange dauert denn das Laden an der normalen Steckdose ? ich habe von Anfang an die Box benutzt.
      so habe ich vormittags den Wagen fast leer gefahren, laden, und dann nochmals nachmittag weiter elektrisch gefahren.
      habe öfters am Tag 2 Fahrten um die 15 bis 20 km. da passt das super, vor allen wenn meine Frau ( ca 130 Km ) mit dem E Smart auch alle 3 Tage dazwischen funkt.
      ich möchte die Box nicht missen.

    • Hallo,

      meine klare Empfehlung wäre, eine 32Ah CEE-Rot mit Schuko Kombi-Wanddose installieren zu lassen. (25.-)
      Da kannst Du an Schuko zunächst den Ladeziegel anschließen und bei Bedarf an den CEE eine "mobile" Ladestation (z.B NRGKick mit 11 oder 22 KW) anhängen (siehe Fotos und Video)

      NRG-KICK- Video

      VG

      Jan

      Dateien

      BMW 225XE ___1,8 l/100 km
      Volvo XC90 T8 _6,4 l/100 km

      03/2014 - 04/2018 Renault ZOE

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von JanOWL ()

    • ich werde das nochmal genau prüfen, ich meine sowas zwischen 2 und 2,5 Std, von leer auf voll.
      der Lade Vorgang wird ja runtergewandelt, die 32 kw Box habe ich auch für die Zeit nach den 225 ex genommen, der geht ja in 2 Jahren wieder zurück, und dann wird es ein Auto das richtig hohe E Reichweitenleistung hat, ( sowas geht ja wohl dann nicht mehr mit Steckdose ) ich habe Photovoltaik auf den Dach, allerdings ohne einen Stromspeicher, ( lohnt nicht für die Fläche ) daher wird er tagsüber geladen. ich habe ja 2 E Autos, so wechselt man das Laden am Tage an der Box.

    • Hier meine aktuellen Werte zum Thema Laden mit "Wallbox" und 16 Ampere:

      Ladezustand Anfang und Ende (der Wert am Ende ist real bei 5.498 kWh) aus dem CD:

      05.10. 23:50:05 0.523 kWh
      06.10. 01:45:05 5.453 kWh

      23:50:05 11%
      01.45:04 100%

      Log der Wallbox:
      2019-10-05_23:54:36 go_eCharger energie: 0.044 kWh
      2019-10-06_01:42:37 go_eCharger energie: 5.852 kWh

      Also benötige ich von 11% auf 100% etwa 1 Stunde und 48 Minuten Ladezeit bei 16 Ampere (real 15,4 Ampere)

      Ladeverluste:
      4,975 kWh real geladen
      5,852 kWh real aus dem Stromnetz bezogen
      0,877 kWh Verlust beim Laden

      Das wären dann 15% Ladeverluste

      Leider gehen nun die Temperaturen wieder zurück und es wird kühler.
      Leider erreiche ich die ca. 5,6 kWh Hochvoltbatterieladung nun nicht mehr ganz.
      Meiner ist aus 6/2017

      Wenn ein neues Kabel verlegt werden soll, dann würde ich das ausrecihend groß dimensionieren.
      Auf längere Strecken, das Kabel vom Querschnitt größer wählen!!!!
      Zum Beispiel ein 5 x 4mm² Erdkabel ist in heutiger Zeit auch nicht so gewaltig...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HansDampf1969 ()

    • durch die Wallbox stelle ich natürlich den Ladevorgang auf maximal, bei mir passt das mit einen E Smart und 225 ex schon so, grantourer schreibt ja auch das rein elektrisch oder ein zweiter Hybrid eventuell dazukommt, da finde ich schon das die Wallbox dazu gehört.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rotsticker ()