Connected Drive Fahrtenbuch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Connected Drive Fahrtenbuch

      Hallo zusammen,

      Benutzt einer von euch zufällig das im Connected Drive Store angebotene Fahrtenbuch für das Navi? Wie sind eure Erfahrungen damit?
      Hat es Schwierigkeiten beim FA damit gegeben?

      Danke euch und Grüße

      ""

      214d GT in Schwarz und 216d AT in Mineral Grau

    • Hallo T-Bone,

      ... ja, das läuft in meinem AT. Funktioniert recht ordentlich und v.a. relativ "benutzerfreundlich". Was am meisten stört: Der unverständlich hohe Preis - der Hersteller will halt nicht nur am Verkauf von Autos verdienen, sondern auch an der Software dazu.
      Erfahrungen mit dem FA habe ich noch keine, mein Ziel ist mittelfristig, das Auto zu einem möglichst hohen Anteil im Betriebsvermögen zu plazieren (Nachweis durchs Fahrtenbuch) und dann auf das elektronische Helferlein wieder zu verzichten. Mal sehen, was dabei rauskommt.

      Viele Grüße,
      Tourist

      --- Ergänzung ---
      Aus aktuellem Anlass muss man darauf hinweisen, dass "unser Hersteller" ganz offenkundig mehr von Fahrzeugen versteht, als von Softwaredienstleistungen: Das Connected Drive - Portal klemmt mal wieder...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tourist ()

    • Hi Tourist,

      mir ist gerade von meinem Arbeitgeber statt dem Firmenwagen eine Car Allowance angeboten worden, wo ich gerade überlege ob ich diese nehmen sollte.
      Mit dem Fahrtenbuch kann ich ja denn die tatsächlichen Kosten beim FA geltend machen.
      Wie ist das:
      Fragt das Navi vor jeder Fahrt ob es Privat oder nicht ist?
      Hast du das Große Navi oder das kleine?

      214d GT in Schwarz und 216d AT in Mineral Grau

    • Hallo T-Bone,

      ... ich hab das "kleine Navi" drin. Am Beginn jeder Fahr frägt das Teil, ob es sich um eine private oder berufliche Fahrt handelt. Bei Privatfahrten kann man in den Einstellungen festlegen, dass nichts gespeichert wird (und man somit auch nicht das Ziel eingeben muss). Bei beruflichen Fahrten muss man einige wenige Menüpunkte abarbeiten (Anlass der Fahrt, Geschäftspartner, Ziel). Das System merkt sich aber die vorangegangenen Einstellungen und man kann diese aus einem kleinen Menü auswählen. Das alles geht auch innerhalb der ersten 100 m während der Fahrt problemlos, außer man muss eine neue (unbekannte) Strecke / ein neues Ziel etc. eingeben.

      Im Connected Drive Portal kann man das Fahrtenbuch herunterladen (wenn es denn - anders als heute - funktioniert...) und alle Fahrten noch ändern oder fehlende Eintragungen ergänzen. In regelmäßigen Abständen erhält man per E-Mail die Aufforderung, die Fahrten im CD-Portal zu bestätigen. Die ganze Prozedur dauert ein paar Minuten und stellt schon eine wesentliche Zeitersparnis (die ihren Preis hat!) dar.

      Da ich diesen AT noch nicht lange habe, bin ich am überlegen, ob ich als Selbständiger weiterhin einzelne Fahrten mit 30 Ct./km abrechne oder eben das ganze Auto mit allem drum und dran. Mal sehen, was günstiger kommt - es hängt ja dann auch noch der ganze Rattenschwanz mit der Gewährleistung beim Verkauf dran usw.

      Viele Grüße,
      Tourist

    • Ich habe mich für das Angebot von RYD entschieden

      ryd.one/de-de/

      Die Kosten liegen deutlich unter denen, die BMW aufruft: 1x 149,- für den OBD Adapter und dann 49,-/Jahr für die Fahrtenbuch-Funktion

      Vor allem, ich habe bereits mehrere elektronische Fahrtenbücher ausprobiert, arbeitet das System ausgesprochen simpel. Ich setze mich einmal in der Woche für 2-3 Minuten an die Handy-App und kategorisiere die Fahrten zwischen dienstlich und privat, das ist alles. Vor jedem Fahrtantritt einer Dienstfahrt mehrere Menüpunkte über das Bordsystem abarbeiten ist da offenbar deutlich umständlicher.

      Bis jetzt funktioniert das RYD-System tadellos.

    • Hallo Tordi,

      ... so umständlich ist das gar nicht - wie gesagt, das geht auch während der Fahrt und dauert jeweils ein paar Sekunden.

      In meinem Fall muss ich schon näher differenzieren, wohin die jeweilige Reise geht, sonst akzeptiert das FA die Angaben nicht. Ein weiteres Problem spricht in meinem Fall (und aus meiner Sicht) gegen die von Dir bevorzugte App-Lösung: Der Datenschutz!

      Ich habe auf meinem beruflich genutzen Smartphone jede Menge Daten von Geschäftspartner etc. - es verbietet sich daher, jegliche Apps zu installieren, die Zugriff auf was auch immer (wer blickt das schon) nehmen würden (das fängt meines Erachtens beim Google App Store schon an). Somit müsste ich zur Bedienung der App ein separates, völlig "cleanes" Smartphone samt zusätzlicher SIM-Karte nutzen. Das relativiert den Kostenvorteil der externen Lösung ganz deutlich - und ob ich die jeweiligen Eingaben gleich bei Fahrtantritt mache oder irgendwann später - der Aufwand ist der gleiche.

      Ich möchte jetzt sicher keine Werbung für die Softwareangebote "unseres Herstellers" machen (jetzt läuft das CD-Portal wieder ...), für meine Zwecke erschien mir das Angebot unterm Strich jedoch das günstigste zu sein.

      Dank Dir trotzdem für den Hinweis und den Link!

      Viele Grüße,

      Tourist

    • Servus,

      Tourist schrieb:

      Somit müsste ich zur Bedienung der App ein separates, völlig "cleanes" Smartphone samt zusätzlicher SIM-Karte nutzen. Das relativiert den Kostenvorteil der externen Lösung ganz deutlich - und ob ich die jeweiligen Eingaben gleich bei Fahrtantritt mache oder irgendwann später - der Aufwand ist der gleiche.
      Standard-Android-Smartphones gibt es doch auf ebay für zweistellig Euros, SIM-Karte brauchts nicht, das wäre halt dann ein reines Eingabe-Terminal.

      Das RYD-Fahrtenbuch ist Finanzamtskonform und enthält alle notwendigen Angaben.


      Aber ich verstehe deinen Einwand.


      Ich selbst mag halt, wenn ich ins Auto steige, einfach losfahren. Und die Zuordnung der Privat-/Geschäftsfahrten einmal wöchentlich (länger ist nicht erlaubt) mache ich dann abends in einer ruhigen Minute, ohne dass ein Geschäftstermin wartet.

      Der Hauptgrund bei mir ist jedoch die Preispolitik von BMW, die ich in Sachen Connected Drive für eine ziemliche Unverschämtheit halte. Wenn man den ganzen Store durchbucht, kommt man vermutlich auf vierstellige Abo-Gebühren pro Jahr. 25 Euro pro Monat oder als "Vorzugspreis" 249 Euro im Jahr nur für das Fahrtenbuch sind einfach dreist.

      Genauso wie die Jahresgebühr für Apple Car Play, aber das ist eine andere Geschichte und auch dafür habe ich in Kürze eine andere Lösung.