Was ist "situatives xDrive"?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was ist "situatives xDrive"?

      Hallo, ich habe meinen 225 XE seit Juli. Jetzt haben wir erstmals Schnee - und da kommt bei mir die Frage auf, was es mit dem "situativen xDrive", das BMW für dieses Modell bewirbt, denn genau auf sich hat? Meine Vorstellung ist, dass sich Verbrennungs- und Elektro-Motor ergänzen und somit Antrieb auf allen vier Rädern vorhanden ist. Aber kann das Fahrzeug so schnell den jeweils gerade nicht aktiven Motor zuschalten, wenn sich auf Eis oder Schnee eine brenzlige Situation ergibt? Habe ich dann wirklich xDrive? Und was ist, wenn der Akku leer ist? Dann kann ich doch nur noch mit dem Verbrennungsmotor fahren... Sollte ich im Winter den Akku möglichst voll haben, um im Fall von Glatteis oder Schnee xDrive zur Verfügung zu haben?

      Aus meinen Fragen klingt sicher heraus, dass ich ein totaler technischer Laie bin. Ich hatte vor dem 225 XE einen Audi Q3 mit permanentem Allrad. Auf Eis und Schnee war das eine Wucht. Ich fühlte mich sicher.Wie sicher darf ich mich mit dem 225 XE fühlen?

      Die Fragen entstehen auch aus der Tatsache heraus, dass BMW zwar von einem "situativen xDrive" schreibt, aber es in keiner Weise erläutert...

      Bin auf Eure Antworten gespannt! Olaf

      ""
    • Hallo Olaf,

      wie du korrekt darstellst:
      Verbrenner an der VA, E-Maschine an der HA.
      im Sport-Modus und Overboost sollte parallel gearbeitet werden, also sprich Allrad, wobei die Gewichtung, dank unterschiedlich starker Aggregate nicht bei 50/50 liegt, sondern eine klare Betonung der VA bestehen wird.

      Situatives xDrive halte ich hier für Marketing-Gewäsch, da du die Fälle klar darstellst, warum eine (blitz-)schnelle Verteilung auf eine andere Antriebsachse nicht immer gewährleistet ist.

    • 1) xDrive und sonstige Allrad helfen nicht in brenzligen Situationen
      Weder wird der Bremsweg kürzer noch schliddert man weniger aus den Kurven oder lenkt besser. :)
      Allrad ist daher kein Sicherheitsmerkmal (so auch beim Fahrertraining vom DRK gelernt)
      Allrad hat nur den Vorteil, besser die Kraft auf die Straße zu bekommen.
      (Somit laut Fahrertraining eher ein Risiko, da mann auch bei schlechten Verhältnissen mehr Kraft auf die Straße bekommt als vielleicht sinnvoll :D )
      Also: man kommt besser aus Schnee/Eis raus und besser vorwärts, mehr aber auch nicht. Helfen kann es also nur, wenn man rückwärts den Berg runterschlittert und vorwärts dank Allrad dennoch minimal Traktion hat.

      2) Situativ:
      Der BMW erkennt, wenn Allrad sinnvoll ist. Bspw. bei starker Beschleunigung, wenn's Steil ist oder wenn das ESP anschlägt und man nicht vorwärts kommt im Schnee.
      Dann wird der eMotor dazu geschaltet oder, wenn man im Max eDrive ist, der Verbrenner aktiviert.

      3) Akku:
      Wir nutzen 5-6kW (vor LCI) oder bis zu irgendwas um 6.5kW (LCI) vom den 7kW.
      Dazu will unser BMW ab 5% eh ungern elektrisch fahren. Damit ist immer etwas Reserve im Akku.
      Im Notfall kann der Startergenerator vorne 15kW dem Verbrenner "klauen" und treibt dann hinten mit mageren 15kW an. Kann ja etwas helfen für mehr Traktion.

      So wurde es mir zumindest bei der Übergabe in München erklärt und das deckt sich auch mit meinen eigenen Erfahrungen bergauf im Schnee :)

      BMW 225xe Sport Line Atlantikgrau seit 14.11.2017 :D
      BMW X1 Bj. '16 weiß/DRK mit getarnter Sondersignalanlage (5-10 Tage/Monat Dienst)
      Audi A4 Avant bj 2006 bis 11.2017 / Fiat Tipo Bj '97 bis 2007 /Honda Civic Bj. '87 bis 2003

    • Also macht es bei schwierigen Straßenverhältnissen Sinn im Sportmodus (S-Gasse) zu fahren?
      So läuft der Verbrenner auf der Vorderachse und wenn nötig schaltet sich blitzschnell der Elektroantrieb als Allrad auf der Hinterachse zu?
      Bei kanppen Akku, dann natürlich wie Rumbel es erwähnt, mittels Versorgung über den Startergenerator....

      So würde auch gerade im Winter ein nur "kurzer" Betrieb des Verbrenners ohne warm zu werden vermieden :)
      Für mich wäre das die bessere Vorgehensweise, als es komplett dem Motorsteuergerät zu überlassen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HansDampf1969 ()

    • AndreBouvle schrieb:

      Situatives xDrive halte ich hier für Marketing-Gewäsch,
      Hallo,
      ich bin mir nicht sicher, ob das stimmt?
      Folgende Situation, die allerdings fahr-verhaltensmäßig bestimmt schon bekannt ist. Ich habe es in einem anderen Beitrag einmal ausgeführt: der XE steht nach vorn abschüssig mehr oder weniger auf 4 Antriebsräder bezogen auf Schnee- bzw. Eisuntergrund. Parkbedingt muss ich rückwärts ausfahren, also eine Steigung hochfahren. Der XE fährt rückwärts elektrisch an, man spürt kurzzeitig den Traktionverlust an der HA und schon wird der Verbrenner dazu geschaltet. Die Situation ist ohne Traktionsproblem durch Zuschalten der VA behoben. Ohne den siuationsbedingten 4WD-Einsatz hätte ich vermutlich lange herumgegurkt, benachbarte Wagen ggf. tuschiert, die Reifen geschädigt und den Wagen verdreckt. Also ich denke, das XE Konzept ist sehr brauchbar. Volvo bietet Hybrid-Modelle in der gleichen Technik an. Ich weiß nicht wer sonst noch?. Üblich ist der Hybridantrieb auf einer Achse. Aber genau das XE Prinzip hat mich technisch überzeugt.
      Yerfg
    • @HansDampf1969 so wie von Yerfg beschrieben habe ich das auch gemeint.
      Egal ob "Save", "Max edrive", auto
      wenn die Räder durchdrehen schaltet der 2. Antrieb automatisch dazu.

      Auch mit Stellung "Max edrive" kann man leider nicht mit nur Heckantrieb driften, der Spielverderber schaltet sofort den Verbrenner dazu.
      Wenn man nur elektrisch fahren möchte muss man das Gaspedal auf Schnee und Eis sehr feinfühlig einsetzen.
    • qwertz225e schrieb:

      wenn die Räder durchdrehen schaltet der 2. Antrieb automatisch dazu.
      ja das ist schon klar :) der Benziner schlatet ebenso zu.

      ich könnte mir aber vorstellen das der E-Antrieb schneller verfügbar ist...
      Mein Gedanke bei Schnee mit Benzin zu fahren, dreht sich um das warm fahren und nicht um ein sporadisches zuschalten des Benziners ohne das er warm wird.

      @qwertz225e
      Zum Spielverderber, fahre doch den Benzintank leer, dann kannst Du auch driften :):)
      Ja das ist dann schon blöd, fand es manchmal auch beim Vorgänger (E91) lustig mit der Hinterachse zu driften :):):)
      Das wäre vielleicht noch eine Sache für die Wunschliste an BMW, im Menü den Zwangsallrad deaktivieren zu können (achtung das ist nun nicht ernst gemeint..)
    • @Yerfg Das ist schon klar, dass der Verbrenner dazuschaltet, aber dies ist eben nicht "blitzschnell" geschehen, "blitzschnell" würde ich das Verhalten eines Elektromotors bezeichnen.
      Daher natürlich, ist das auch ein situatives xDrive, aber im Falle eines zuschaltenden Verbrenners halte ich die Aktionszeit für zu lange.
      In deinem Beispiel mag das allerdings ausreichend schnell sein.
    • Meines Wissens nach ist's egal.

      Wenn der Benziner an ist --> elektro dazu geht flott
      Wenn man elektrisch fährt muss der Benziner halt erst gestartet werden...


      wie gesagt: für kritische Situationen ist Allrad eh nix (man bremst nicht schneller dadurch und hält auch nicht besser die Spur!)

      BMW 225xe Sport Line Atlantikgrau seit 14.11.2017 :D
      BMW X1 Bj. '16 weiß/DRK mit getarnter Sondersignalanlage (5-10 Tage/Monat Dienst)
      Audi A4 Avant bj 2006 bis 11.2017 / Fiat Tipo Bj '97 bis 2007 /Honda Civic Bj. '87 bis 2003

    • Hallo,
      heute im Süden extremer Schneefall. Und es war die Wucht mit dem XE. Er hat einfach Traktion, das macht Spaß. Er schaltet wie oben Rumpel beschrieben hat immer richtig dazu, Verbrenner oder EMo oder umgedreht, ist einfach klasse.
      Yerfg