Erster Fahrbericht 225xe Active Tourer - Baumonat November 2020

  • Hallo und guten Abend,


    gestern hatte ich meinen neuen 225xe Active Tourer (Ausstattungsdetails siehe unten) vom Händler abgeholt und ihn dann ca. 580 Kilometer nach Hause gefahren. Gern schildere ich meine ersten Eindrücke:

    • Fahrgefühl: Auf der langen Strecke fing das Auto zu keinem Zeitpunkt an, mich zu nerven. Der Verkehr, zumeist auf der Autobahn, war relativ dicht, nur mit einigen "Lichtblicken". Entsprechend dem Ratschlag in der Anleitung fuhr ich diese erste Strecke nicht schneller als mit 160 km/h. Das Fahrwerk war recht straff, dabei aber nicht unkomfortabel mit "Buckelpistengefühl" - es kam also weder dieses Gefühl auf, in einem "dicken Schiff" zu fahren, noch ruckelte es zu sehr. Die über 200 PS kann man übrigens auch tatsächlich "abrufen", wenn man die Fahrmodi entsprechend einstellt.
    • Sitzkomfort: Ich hatte Sportsitze bestellt. Die sind wirklich gut - und zwar auch frauentauglich! Ich schreibe das deshalb, weil einige Sportsitze der Konkurrenz auf eher wuchtige Männer ausgelegt sind. Fährt eine Frau solch ein Auto, kann es geschehen, dass ihr Oberkörper dennoch keinen Halt findet, sondern sie im Sitz herumrutscht und sich darüber ärgert. Bei den Sportsitzen im BMW ist die Weite der Seiten-"Ohren" elektrisch verstellbar. Eine Lordosenstütze benötigt man mit diesen Sitzen übrigens nach meinem Empfinden nicht. In Autos habe ich persönlich bei längeren Fahrten eher keine Probleme mit dem unteren Rücken, sondern am Nacken. In den BMW-Sportsitzen hatte ich diese Probleme nicht. Dazu trägt auch - jenseits der Sitze - bei, dass sich das Lenkrad sehr gut anpassen lässt (verstellbar in alle sechs Richtungen).
    • Fahrmodi: Ich war erstaunt, wie viel die Fahrmodi ausmachen. Ich hatte das Gefühl, drei verschiedene Autos zu fahren ("Sport" - "Comfort" - "Eco Pro"). Der Modus "Eco Pro", den ich für die lange Autobahnstrecke zusammen mit "Auto e-drive" wählte, war alles andere als sportlich, aber sehr effizient und für eine Autobahnfahrt auch sehr komfortabel. In der Stadt ist das doch eher etwas "schleichig" - nichts für nervöse Momente.
    • Elektrisch: Wenn man ein Streckenziel ins Navi eingibt, teilt die Elektronik die Strecke in rein elektrische und gemischte Fahrtanteile auf. Ein wenig bleibt die Unterstützung des Elektromotors während der Fahrt erhalten. Die Rekuperation beim Bremsen und bei Bergabfahrten bringen gelegentlich 1 bis 2 km auf der Anzeige für die elektrische Reichweite "neu" ein. Alles in allem lag der Verbrauch bei zügigem Tempo und dichtem Verkehr mit dem einen oder anderen Stau (ca. 100 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit; Tempomat-Einstellung auf 140 km/h, gelegentlich 160 km/h) sowie durch-bullernder Heizung (wir sind Frostbeulen) bei Außentemperaturen von ca. 2-5 Grad Celsius bei 5,6 Litern Benzin und 5,4 kWh auf 100 km. Da kann man sich nicht beschweren. Heute bin ich zudem ca. 20 Kilometer Kurzstrecken in der Stadt gefahren. Ein Mode-2-Ladekabel für öffentliche Säulen ist übrigens mitgeliefert.
    • Statistik Elektro: Von inzwischen 598 gefahrenen Kilometern ist das Auto laut "Remote"-Webseite 71,7 Kilometer rein elektrisch gefahren. Damit habe ich 18,9 Liter Kraftstoff gespart. Meine Stromkosten bisher: 4,96 Euro an öffentlichen Ladesäulen (ich habe keine zu Hause).
    • Achtung, unpraktische Werkseinstellung! "Ab Werk" ist die Ladung auf "minimal" eingestellt. Das wusste der Händler offenbar auch nicht, der den Wagen stundenlang an der Ladung hatte und ihn mir mit nur ca. 70% Ladung übergeben hatte.
    • Reichweite: Nach Volladung werden mir 42 Kilometer angezeigt; wie gesagt lasse ich die Heizung aber voll laufen.
    • Das Navi selbst: Obwohl es das "kleine Navi" ist, ist es mit dem zugebuchten "Real Time Traffic Information" absolute Spitze. Es lädt übrigens Kartenupdates für Deutschland "over the air" (und meldete sich hierzu nach ca. 100 km Fahrt nach Inbetriebnahme); nur wenn man für ganz Europa die neueste Version haben möchte, benötigt man noch USB. Die Verkehrsinformationen waren absolut aktuell, und die geschätzte Ankunftszeit stimmte, nachdem sich die Staus vor uns aufgelöst hatten, auf die Minute.
    • Fahrassistenz: Wirklich beeindruckend. Deutlich besser als die Konkurrenz. Da es sich um eine rein kamera-, nicht radarbasierte Fahrassistenz handelt und kein Spurhalteassistent mit Lenkeingriff dabei ist, hatte ich zunächst eine Komforteinbuße gegenüber den assistierten Autos befürchtet, die ich gelegentlich gemietet hatte. Ganz im Gegenteil! Es ist erstaunlich, was das System erkennt, und worauf es reagiert (es kann gut sein, dass die Software gegenüber den 2017er Modellen verbessert worden ist). Es ist erholsam, keinen ruppigen "Mitlenker" zu haben, der einen zum Beispiel mal auf den Pannenstreifen fahren lassen will (Ford) oder einen Assistenten, der zwar lenkt, einen aber dauernd anklingelt, wenn man nicht mitlenkt, dann aber fast mit vollem Karacho eine Baustellenabsperrung durchfahren möchte (Audi). Der BMW ist präsent und funktioniert. Auf der Autobahn hat der Abstandstempomat jedes (!) Auto rechtzeitig erkannt und auch auf "Spurwechselidioten" stets rechtzeitig reagiert. Der Effekt, dass bei einer Fahrt auf der mittleren Spur in einer Linkskurve die LKWs auf der rechten Spur berücksichtigt werden, ist wirklich minimal und führt nach einer Geschwindigkeitsverringerung von ca 1-2 km/h sofort zu einer Selbstkorrektur - es sei denn, der LKW schlingert auf seiner Spur herum, dann hält der BMW eine respektvolle Distanz. Manchmal hatte ich daher das Gefühl, das Assistenzsystem denkt wirklich mit. Im Stau ist der Stauassistenz wirklich hilfreich und lenkt dann auch aktiv mit. Es trifft auch nicht zu, dass man bei Verwendung des Stauasssistenten keine Rettungsgasse bilden kann: Nach einer sanften Lenkbewegung nach links blieb der Assistenz auch links. Die Maximalgeschwindigkeit von 140 km/h stört auch zumindest im dichten Verkehr nicht wirklich (außerhalb Deutschlands fährt eh niemand schneller): Wenn man mit dieser eingestellten Geschwindigkeit fährt, überholt man dennoch sehr viele Langsamfahrer bzw, landet hinter ihnen. Was ich auch mochte: Wenn ich zum Spurwechsel ansetzte, um einen Langsamfahrer vor mir zu überholen, und hierfür blinkte, beschleunigte der BMW trotz auf der "alten Spur" vorausfahrendem Fahrzeug bereits am Anfang des Spurwechsels, wenn der Abstand zum Vorausfahrer auf der "alten" Spur nicht sehr gering war. Ich hatte den Eindruck, das Assistenzsystem beginnt dann, sich bereits an der Verkehrslage auf der neuen Spur zu orientieren, so wie es ein menschlicher Fahrer ja eben auch macht. Eines kann das System aber nicht: Wenn ein "Einäugiger" mit kaputtem Rücklicht vor einem fährt, der zudem dunkel lackiert ist, wird er vom System anscheinend nicht erkannt. Übrigens funktioniert der Abstandstempomat auch in der Stadt super. Man muss nur 50 km/h einstellen, lenken und vor roten Ampeln halten und natürlich beim Abbiegen Radfahrer und Fußgänger durchlassen, den Rest macht der BMW. Ich weiß allerdings nicht, wie er mit Fahrradfahrern und diesen Mopeds umgeht, das muss ich noch sehen - wegen meiner Erfahrung mit dem "Einäugigen" werde ich da vorsichtig sein.

    (Teil 2 folgt)

    Wohnort Berlin.

    BMW 225xe, Baumonat 11/2020. HSN 0005/ TSN DCZ.

    Schwarz uni, Modell Advantage (07LC), Außenspiegelpaket (0313), Rückfahrkamera (03AG), Sportsitze (0481), Hifi-Lautsprechersystem (0676), Real Time Traffic Information (06AM), Widescreen Display (06WC), Park Distance Control (0508), Adaptiver LED-Scheinwerfer (0552), Driving Assistant Plus (05AT).

  • Dannius

    Hat den Titel des Themas von „Erster Fahrbericht 225xe Active Tourer - Baumonat November 2020 (Teil 1)“ zu „Erster Fahrbericht 225xe Active Tourer - Baumonat November 2020“ geändert.
  • (Teil 2)

    • Einparkassistent: Der funktioniert vorbildlich. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen oder zu beschreiben; er parkt eben ein. Vorwärts- und Rückwärtsgang muss man noch selber einlegen, und bremsen auch.
    • Übersichtlichkeit: Ich weiß nicht, wieso alle darüber schimpfen, dass der Wagen so unübersichtlich sei. Mit der A-Säule habe ich, weil sie geteilt ist, keinerlei Problem. Nach hinten ist die Sicht (wie bei allen Autos dieser Machart) natürlich mau. Eine Rückfahrkamera halte ich für ein "Muss".
    • Interieur: Gut verarbeitet, hochwertige Materialien, obwohl ich da nicht hineininvestiert hatte. Der Wagen roch nicht penetrant nach Neuwagen wie andere Fabrikate. Ein Lichtpaket für 400 Euro benötigt man wirklich nicht. Im Modell "Advantage" war das "Ablagenpaket" inklusive. Man hat da eben so eine Mittelarmlehne mit zwei "Decks" zum Ablegen, wie viele andere Autos auch.
    • Displays und Anzeigen: Das Display hinter dem Lenkrad zeigt vielfarbig alles, wirklich alles, an, was man wissen möchte, inklusive einer sehr übersichtlichen und informativen Mini-Karte des nächsten Punkts, an dem man abbiegen muss. Zugleich lenkt das Display nicht ab. Die "Show-Displays" neuerer Generation zeigen auch nicht mehr (ich hatte mehrere Wagen mit solchen Displays gefahren). Ich hatte das Wide-Screen-Display hinzugebucht, was sich als richtige Entscheidung erwiesen hatte. So ist es über die "Split Screen"-Funktion möglich, links die Navigationskarte und rechts die gerade abgespielten Medien anzeigen zu lassen. Auch ansonsten ist das Display überzeugend, hat gute Farben und ist detailreich.
    • Konnektivität: Der einzige deutliche Kritikpunkt ist die Konnektivität. Nach heutigem Stand wenig überzeugend. Was ich im Auto benötige sind eine Navigation, ein Streamingdienst und die Möglichkeit, auf ein- und ausgehende Nachrichten zu reagieren. Und ein Apple-Telefon habe ich nicht. Android Auto wird nicht unterstützt (und ich finde Android Auto übrigens gar nicht so überzeugend). Also: Navigation? Die eigene Navigation des BMW ist gut, Google Maps kann aber nicht genutzt werden. Eingehende Nachrichten? Natürlich kann man eingehende Anrufe annehmen, das Kontaktverzeichnis des Handys nutzen, usw. Aber was ist mit WhatsApp? Nichts ist mit WhatsApp. Streaming: Ja, mit Bluetooth geht alles, man kann auch in der gerade abspielenden Playlist hin- und herschalten. Mit einer Überbrückungs-App geht das auch "hübscher" mit Albumcovern mit Deezer, das ebenfalls nicht nativ unterstützt wird. Spotify? Geht - man kann sogar Playlists auswählen und so weiter, wenn man nicht die letzte Version, sondern eine frühere aus Juli 2020 nimmt und die Updates auf dem Handy ausschaltet. Wenn mir hier mal jemand wirklich funktionierende Tipps geben kann (außer "kauf Dir ein iPhone"), wäre ich dankbar. Und nein, lineares Streaming mit Vor und Zurück über Bluetooth reicht mir nicht. Ganz das Gegenteil ist hingegen die Konnektivität, wenn es um Technisches geht: Man kann das Auto per Handy-App öffnen und schließen, den Status ansehen, ferngesteuert die Heizung einschalten, den Ladestatus überprüfen usw. Das Ganze lässt sich sogar mit Alexa und "IFTTT" koppeln. Man kann also mondän im Wohnzimme "Alexa, schließe den BMW ab" oder "Alexa, heize den BMW auf 24 Grad vor" rufen oder über IFTTT programmieren, dass der BMW zu heizen anfängt, wenn man morgens zwischen 7:30 Uhr und 9:00 Uhr das (smarte) Badezimmerlicht einschaltet.
    • Klang und Fahrgeräusch: Der Klang der Soundanlage ist mit Hifi-Ausstattung gut. Nicht phänomenal (dazu muss man wohl doch die "Harman Kardon"-Ausstattung wählen) aber gut. Tiefen, Bässe - man hört alles durch. Und dies hängt natürlich eng mit dem Fahrgeräusch zusammen: Der BMW ist nicht laut. Auch bei 140 oder 160 km/h kann man sich im Auto unterhalten, ohne rufen zu müssen. Die Musikanlage kann bei diesen Geschwindigkeiten noch bei Zimmerlautstärke spielen. Ich hatte viele Autos gefahren, bei denen dies nicht der Fall war. Er ist nicht ganz so leise wie einige Autos, bei denen man den Beifahrern sagt "wir fahren übrigens gerade 190", und sie staunen nur. Ich bin andererseits auch - relativ neue - Autos gefahren, die bei 160 km/h deutlich vibrieren. Dies ist beim Active Tourer überhaupt nicht der Fall.

    Bilder gibt es in der Galerie zu sehen.


    Die Ausstattung steht in der Signatur. Über Feedback oder Rückfragen freue ich mich.


    Beste Grüße

    Dannius

    Wohnort Berlin.

    BMW 225xe, Baumonat 11/2020. HSN 0005/ TSN DCZ.

    Schwarz uni, Modell Advantage (07LC), Außenspiegelpaket (0313), Rückfahrkamera (03AG), Sportsitze (0481), Hifi-Lautsprechersystem (0676), Real Time Traffic Information (06AM), Widescreen Display (06WC), Park Distance Control (0508), Adaptiver LED-Scheinwerfer (0552), Driving Assistant Plus (05AT).

  • Fahrassistenz: Wirklich beeindruckend. Deutlich besser als die Konkurrenz. Da es sich um eine rein kamera-, nicht radarbasierte Fahrassistenz handelt

    Interessant. Für mich war die die Kamera genau genau der Grund es nicht zu bestellen. Viel zu fehleranfälling im vergleich zum Radarsystem. Steht mal die Sonne schief fällt es aus, geht nur bis 140 kmh, etc. Da sind die Systeme in anderen BMW Modellen oder VW oder Mercedes wesentlich besser meiner meinung nach. Nach dem ich 3 Monate (Langzeit Miete) den Wagen mit dem Fahrerasystenz Plus gefahren habe habe ich mich dann beim Kauf meines GTs für ein Wagen ohne entschieden.

    214d GT in Schwarz und 216d AT in Mineral Grau

  • Viel zu fehleranfälling im vergleich zum Radarsystem. Steht mal die Sonne schief fällt es aus, geht nur bis 140 kmh, etc.

    Die Begrenzung auf 140 km/h gibt es nach wie vor. Allerdings schaltet sich, wenn man temporär schneller fährt und dann wieder auf 140 km/h zurückgeht, das System automatisch wieder ein.

    Weder tiefstehende Sonne noch sogar leichter Nebel oder Reflexionen hatten bei mir zu Fehlern geführt. Ganz im Gegenteil, bei schlechten Sichtverhältnissen reagierte das System rascher als ich (und meine Augen sind top). Nur einmal schaltete sich das System aus, nämlich als bei Nacht auf einer dreispurigen Aurobahn mehrere LKW mit "Weihnachtsbeleuchtung" auf zwei Spuren parallel fuhren und dabei wechselnd ein- und ausscherten, und auf der linken Spur zudem ein PKW mit Anhänger und "Funzellicht" diese LKW überholte. Da wusste ich allerdings aus der Ferne kommend zunächst auch nicht, was da so alles vor mir blinkt. Aussetzer wie diejenigen bei der Konkurrenz (wo mitten in einer Baustelle oder auf einer komplizierten Stadtkreuzung mit einem "Dingdong" plötzlich der Assistent aussetzt) hatte ich hingegen nicht erlebt.


    Ich nehme wirklich an, dass da die Software verbessert worden ist.

    Wohnort Berlin.

    BMW 225xe, Baumonat 11/2020. HSN 0005/ TSN DCZ.

    Schwarz uni, Modell Advantage (07LC), Außenspiegelpaket (0313), Rückfahrkamera (03AG), Sportsitze (0481), Hifi-Lautsprechersystem (0676), Real Time Traffic Information (06AM), Widescreen Display (06WC), Park Distance Control (0508), Adaptiver LED-Scheinwerfer (0552), Driving Assistant Plus (05AT).

  • Hallo

    Da ich nicht die Möglichkeit gefunden habe einen neuen Beitrag zu erstellen versuche ich es hier. Mein BMW 225xe ist jetzt gut 3 Jahre alt und die Reichweite wird bei 0-5 Grad mit max. 24 km angezeigt, im Fahrbetrieb wird weniger erreicht. Hat jemand von BMW schon mal eine Zelle getauscht bekommen? Meine Reklamationen wurden immer abgeschmettert.

    Gruß Friedhelm

  • Hallo

    Da ich nicht die Möglichkeit gefunden habe einen neuen Beitrag zu erstellen versuche ich es hier. Mein BMW 225xe ist jetzt gut 3 Jahre alt und die Reichweite wird bei 0-5 Grad mit max. 24 km angezeigt, im Fahrbetrieb wird weniger erreicht. Hat jemand von BMW schon mal eine Zelle getauscht bekommen? Meine Reklamationen wurden immer abgeschmettert.

    Gruß Friedhelm

    Hallo Friedhelm,


    die sehr niedere Reichweite ist den Temperaturen geschuldet und den zusätzlichen Stromverbrauchern im Fahrzeug, die sich besonders bei niedrigen Temperaturen bemerkbar machen.

    Das war ja eigentlich der Hauptgrund weswegen ich letztendlich die Finger von dieser Art der Motorisierung lies., vorerst jedenfalls.

    BMW Active Tourer 220i Automat
    Werner – Das muß kesseln!!!

  • Hallo und guten Abend,


    gestern hatte ich meinen neuen 225xe Active Tourer (Ausstattungsdetails siehe unten) vom Händler abgeholt

    Dein Bericht würde auch gut in den Hybrid-Bereich des Forums passen. Hätte ihn fast übersehen.

    Was mich immer wieder bei meinem XE nervt und im Forum bereits angesprochen hatte :

    Mit 1,80m Länge stoße ich mich bei Unachtsamkeit an den Rändern der offenen Heckklappe, nicht in der Mitte der Klappe, da reicht die Höhe.

    Ansonsten bin ich nach 3 1/2 Jahren ein zufriedenen Besitzer.

    Yerfg