Tank ganz leer gefahren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tank ganz leer gefahren

      So liebe XE und AT Freunde, jetzt hab ich mal ausprobiert wie weit der Benzintank reicht . Nach gut 1400km war der Benzintank ganz leer - (Reichweite 0km ) - Elektr. Reichweite hatte ich noch 25km . Bin dann im Save-Modus noch 3km gefahren ehe der Benziner aufhörte zu arbeiten. Anzeige war dann: Tank leer - nur elektrische Reichweite möglich.
      Getankt habe ich dann 36,7 liter bis zum ersten klicken der Zapfsäule. Die Anzeige ist also viel genauer wie bei normalen Benzinern . (mit meinem 135i Cabrio konnte ich bei Reichweite 0km noch 40km weit fahren).
      viele Grüße Stefan

      BMW i3 (seit 2014) , MINI One First (seit 2016) , VW Caddy (seit 2009),
      Trabant P 601 S (seit 2004) , BMW 116i (seit 2014)
      BMW 225XE (seit 25.6.2016)

    • 1460km 36,7 liter 2,5 liter + 13,3kwh jeweils auf 100km - 10kwh entsprechen etwa 1 liter Benzin - also hab ich auf 100km umgerechnet (vom Energiegehalt ) etwa 3,6 liter gebraucht - das liegt jetzt an der kalten Witterung
      im Sommer war es deutlich weniger.
      Von den Kosten her : 2,5 liter Benzin - der Strom war zu 80% kostenlos. Verbraucht 194kwh - bezahlt etwa 40kwh , das sind ca. 10Euro - macht ca. 60cent auf 100km zusätzlich

      Gruß Stefan

      @JvB meine Gattin fand die letzten Kilometer bis zur Tanke auch nicht gerade lustig.

      BMW i3 (seit 2014) , MINI One First (seit 2016) , VW Caddy (seit 2009),
      Trabant P 601 S (seit 2004) , BMW 116i (seit 2014)
      BMW 225XE (seit 25.6.2016)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kitchenman ()

    • kitchenman schrieb:

      1460km 36,7 liter 2,5 liter + 13,3kwh jeweils auf 100km - 10kwh entsprechen etwa 1 liter Benzin - also hab ich auf 100km umgerechnet (vom Energiegehalt ) etwa 3,6 liter gebraucht - das liegt jetzt an der kalten Witterung
      im Sommer war es deutlich weniger.
      Von den Kosten her : 2,5 liter Benzin - der Strom war zu 80% kostenlos. Verbraucht etwa 180kwh - bezahlt etwa 40kwh , das sind ca. 10Euro - macht ca. 60cent auf 100km zusätzlich

      Gruß Stefan
      Hallo,
      ein Kritikpunkt muss bei all euren Rechenexempeln erlaubt sein!

      Stets lese ich wieviel Kohle ihr euch durch den Elt-antrieb gespart habt.
      Dieser Gedankenansatz ist bei diesem Fahrzeug aber meines Erachtens nicht der Richtige.

      Ich vermisse in all euren Berichten wieviel Schadstoffe ihr der Umwelt durch den Fahrbetrieb mit dem xe erspart habt.

      Ist mein Gedankenansatz falsch? ;)

      Grüße
      Peter :0027:

      BMW Active Tourer 220i Automat
      Werner – Das muß kesseln!!!

    • El Cid schrieb:

      Ist mein Gedankenansatz falsch?
      Ja. Dein Ansatz ist falsch.

      Denn wer den 225xe kauft, macht das sicher nicht um Geld zu sparen. Das wird hier nur geschrieben, um sich selbst zu beruhigen. Wer Geld sparen will, kauft sich den 218i. Günstiger geht es nicht beim AT bei guten Fahrleistungen.

      Wer derzeit einen VW-Diesel fährt, schreibt auch in den Foren, dass ein Diesel besser und umweltfreundlicher als ein Benziner ist (Feinstaub), auch wenn es nicht stimmt. Aber man muss sich ja selbst rechtfertigen.......

      Wer den 225xe kauft, hat auch eine gehörige Portion Idealismus.

      Ich weiss schon jetzt, dass der Kauf meines 225xe gegenüber dem 218i, den ich sonst gekauft hätte, ein Minus-Geschäft ist. Aber nachdem ich und meine Frau 3 Jahre einen Toyota Hybrid gefahren sind, sollte es diesmal ein Plugin-Hybrid sein. Das nächste Auto wird ein Elektroauto.

      Sparen werde ich weder beim Toyota (niedriger Verbrauch, aber hohe Anschaffungskosten und hohe Versicherungseinstufungen) noch beim BMW 225xe (hohe Anschaffungskosten, kurze Akku-Garantie, hohe Versicherungseinstufungen). Aber ich habe das Gefühl, dass ich den richtigen Weg gehe.

      Die günstigsten Autos, die ich je gefahren habe, waren meine Fords. Geringe Anschaffungskosten, geringe Wartungskosten, super zuverlässig aber hoher Verbrauch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 225xe ()

    • Hallo 225xe,
      @all,
      dann wurde ich doch nicht richtig verstanden!
      Es ging mir doch nicht um irgendwelche Kosten!


      Ich schrieb:
      Ich vermisse in all euren Berichten wieviel Schadstoffe (z.B. Feinstaub) ihr der Umwelt durch den Fahrbetrieb mit dem xe erspart habt.


      Das wären eigentlich die relevanten Fakten die lt. Bundesregierung einem Kunden zum Kauf eines xe bewegen sollten.
      Ich finde aber nirgendwo Berechnungen wieviel Feinstaub eingespart wurde.
      Jetzt strengt Euch mal etwas an. ;)
      Grüße
      Peter :0027:


      Ps.
      der Strom wird auch nicht kostenlos bleiben!
      Die Preise werden in die Höhe schnellen.
      Die Nachfrage regelt den Preis!
      Die Stromlieferanten reiben sich schon die Hände warm.
      Jetzt wäre gerade noch der richtige Zeitpunkt da ins Aktiengeschäft einzusteigen.

      BMW Active Tourer 220i Automat
      Werner – Das muß kesseln!!!

    • Also meine App zeigt mir für den XE an: Von den 6000km bin ich 3700km elektrisch gefahren und habe dadurch 208,6 liter Kraftstoff gespart. Wie viel Co2 das ist kann ich nicht sagen.

      Besser ist da die App für meinen i3:
      Nach 49674 km habe ich genau 7941,8 kg Co2 gespart da ich ausschließlich ökostrom eingesetzt habe.
      hätte ich rein konventionellen Strom genommen wären es nur 1350,1kg gewesen .
      gruß Stefan

      Achja , der Hauptgrund warum ich mir den xe und nicht einen 340i gekauft habe war der ökologische Gedanke und nicht die Kostenfrage.

      BMW i3 (seit 2014) , MINI One First (seit 2016) , VW Caddy (seit 2009),
      Trabant P 601 S (seit 2004) , BMW 116i (seit 2014)
      BMW 225XE (seit 25.6.2016)

    • El Cid schrieb:

      Ich vermisse in all euren Berichten wieviel Schadstoffe (z.B. Feinstaub) ihr der Umwelt durch den Fahrbetrieb mit dem xe erspart habt.
      Dann habe ich Dich in der Tat falsch verstanden.

      Du willst also eine Grundsatzdiskussion darüber wie viele Schadstoffe welche Energie (Strom, Gas, Benzin, Diesel, Schweröl, etc.) verursacht. Dann wirst Du mit den Kohlekraftwerken kommen und ich mit meinen Solarzellen auf dem Dach. Einig werden wir uns da nicht.

      Dann wirst Du darüber diskutieren wollen, ob es überhaupt Sinn macht Plugin-Hybride herzustellen, die durch Direkteinspritzung Feinstaub emittieren. Aber selbst mein Toyota Yaris Hybid (Zweitwagen) ist kein Meister beim Vermeiden von NoX und Feinstaub. Und die komplette Hybrid-Einheit wurde in Japan hergestellt und mußte per Schiff nach Europa transportiert werden (siehe unten).

      Darüber kann man lange diskutieren. Es sei aber gesagt, dass fossile Brennstoffe nicht mehr unendlich lange zur Verfügung stehen. Wenn wir nicht irgendwann einmal anfangen Alternativen zu den Verbrennern zu kaufen, werden wir es niemals gebacken bekommen.

      Klar sind Plugin-Hybride nicht der Weisheit letzer Schluss, aber für Wenigfahrer, die ab und zu lange Strecken fahren müssen, durchaus eine Möglichkeit fast komplett auf Benzin zu verzichten.

      Da sind mir 225xe-Besitzer immer noch lieber als Leute, die zwar mit dem Fahrrad fahren, aber im Urlaub mit der AIDA eine Kreuzfahrt machen, bei der die Umwelt durch das verbrannte dreckige Schweröl extrem belastet wird.

      Ich stelle mir ernsthaft die Frage, ob der Prius, der komplett in Japan hergestellt wird und wochenlang per Schweröl verbrennendem Transportschiff nach Europa fährt, in der Gesamtbilanz wirklich umweltfreundlicher ist. Ich wage das zu bezweifeln.....

      Ich glaube wir müssen langsam darauf achten, dass wir nicht nur Produkte kaufen, die wenig Energie verbrauchen, sondern auch Produkte die nicht über die ganze Welt geschifft werden. Die Produkte entwickeln sich schnell weiter, aber die Schiffe haben sich bzgl. des Schadstoffausstosses in den letzten 10 Jahren kaum geändert. Ich persönlich würde es begrüßen, wenn das Verbrennen von Schweröl weltweit verboten würde und die Transportkosten teuerer werden.

      Insofern ist ein 225xe, der in Leipzig mit vielen Komponenten aus Bayern hergestellt wird, gar nicht mal falsch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von 225xe ()

    • Hallo,

      sorry,
      mit Verlaub,
      was Du aus einer simplen, berechtigten Fragestellung aus dem bisherigen Threadverlauf hineininterpretierst ist schon erstaunlich!
      Meine Fragestellung ist eigentlich recht simpel, auch in keinster Weise hintergründig
      und sie zielt auch nicht auf Kohlekraftwerke und Hybridfahrzeuge aus Japan ab.

      Wenn man gewillt ist so ist sie auch relativ einfach zu beantworten.

      Was ich wissen möchte steht klipp und Klar formuliert in einem Satz! :0011:

      Gruß
      Peter :0027:

      BMW Active Tourer 220i Automat
      Werner – Das muß kesseln!!!

    • Puh,
      auch von mir keine einfache Antwort:

      Ich habe mich von meinem Zweitwagen-Diesel getrennt, als die Diskussion um die blauen Zonen hochkochte. Ich muss von einer Innenstadt in die andere fahren, beides potentielle "Blaue Zonen".
      Zu dieser Zeit habe ich den 225XE bestellt.

      Ob- und wieviel Schadstoffe ich "über alles" einspare weiß ich nicht, stimme aber in der Gesamtrechnung mit dem User 225XE ziemlich überein.

      Aber das "lokal emmissionsfreie" Fahren ist mir wichtig. Und nach meiner App habe ich den Innenstädten im Ruhrgebiet bisher die Abgase von 150 Litern Benzin erspart.

      --dm--

      225XE in Mediteranblau/Sattelbraun.


      :( Bei Rechtschreibfehlern, komischen unpassenden Wörtern und chaotischer Groß- und Kleinschreibung bitte die Google Rechtschreibkorrektur fragen. :(

    • Die Art der Stromerzeugung ist ein wesentliches Kriterium.
      Im europäischen Strommix werden pro kwh etwa 500 Gramm CO2 erzeugt.

      Vergleich zwischen 225xe und 225i:
      225xe: 25kwh / 100km = 125g CO2 / Kilometer
      225i: 8l / 100km = 185g CO2 / Kilometer

      Wer somit seinen 225xe mit Strom aus der Steckdose betreibt erspart der Umwelt etwa 60 Gramm CO2 pro Kilometer gegenüber einem 225i.
      Bei Solarstrom aus Eigenproduktion sieht es um Welten besser aus (30g CO2 / kwh = 7,5g CO2 / km)

      Gruss
      Adrian

    • Solarstrom würd' ich ja gerne. Aber da müsste die Stadt erst die Bäume fällen --- und jemand mein Haus drehen.

      -dm-

      225XE in Mediteranblau/Sattelbraun.


      :( Bei Rechtschreibfehlern, komischen unpassenden Wörtern und chaotischer Groß- und Kleinschreibung bitte die Google Rechtschreibkorrektur fragen. :(